text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Angels & Devils - Die Kraft deines Kusses Erotischer Thriller von Henke, Sandra (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.10.2019
  • Verlag: Piper Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Angels & Devils - Die Kraft deines Kusses

Eine junge Frau in Schwierigkeiten und ein Bad Boy, der sie beschützen will. Knisternd, leidenschaftlich und voller Gefahr: Von Bestseller-Autorin Sandra Henke In einer dunklen Stunde lässt sich Tamica auf eine heiße Nacht mit dem Stripclubbesitzer Jaxon ein. Doch während sie darin einen unvergesslichen, aber auch moralisch verwerflichen Ausrutscher sieht, drängt sich der 'Puppet master', wie er genannt wird, immer weiter in ihr Leben. Er wird zur Bedrohung für jeden, der ihr den Alltag schwer macht - und zur Gefahr für ihr Herz. 'Angels & Devils - Die Kraft deines Kusses' ist der Nachfolge-Thriller von 'Angels & Devils - Die Macht deiner Berührung', baut aber inhaltlich nicht darauf auf. '?Okay?, sagte sie ernüchtert. Ein Teil von ihr hatte gehofft, dass die Gerüchte über ihn falsch waren und er in Wahrheit so normal war wie jeder andere, aber er schien eine geladene Waffe zu sein. ?Hab's kapiert, du kannst auch anders.?' Der Inhalt dieses eBook ist explizit für Leser/innen ab 18 Jahren verfasst worden. Die rein fiktive Geschichte stellt teilweise pornographische Szenen dar und ist deshalb für Minderjährige nicht geeignet.

Sandra Henke lebt und arbeitet zwischen Düsseldorf und Köln. Ihre Leidenschaft gilt dem Schreiben von Liebesromanen mit und ohne Rote Ohren-Garantie. Ihre Erotikromane verfasst sie nach dem Motto: Wenn schon Erotik, dann saftig, aber stets sinnlich. Als Dozentin an der Bastei Lübbe Academy gab sie Schreibkurse. Sie nahm an großen Veranstaltungen wie der Loveletter Convention und der Crime Cologne teil und trat beim 'West Art Talk' im WDR-Fernsehen auf. Auslandslizenzen ihrer Bücher wurden verkauft nach Litauen, Italien, Österreich und in die Tschechische Republik.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 250
    Erscheinungsdatum: 01.10.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783492985673
    Verlag: Piper Verlag
    Serie: Angels & Devils 2
    Größe: 4606 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Angels & Devils - Die Kraft deines Kusses

Kapitel 1

Tamica

Tamica Bishop fühlte sich wie die einsamste Person im »Treasure State« Montana. Daran änderten auch die Menschen um sie herum nichts. Dabei hatte sie alles, was man sich wünschen konnte. Familie, Freunde, einen Job und seit einem halben Jahr sogar ein eigenes bescheidenes Häuschen.

Von außen betrachtet sah alles rosig aus. Wahrscheinlich sollte sie sich glücklich schätzen. Doch das tat sie nicht. Eine Schwarzseherin war sie nicht, das konnte man ihr nicht nachsagen. Sie hatte einfach einen klaren Blick auf die Dinge. Auf ihrer Habenseite handelte es sich lediglich um Fakten, die bei genauer Betrachtung eher blass waren, denn hinter jedem Punkt stand innerlich ein »Schon, aber ...«.

Ihre Familie forderte einfach zu viel von ihr. Ihre Freunde traf sie kaum noch, da sie entweder keine Zeit hatte oder zu müde war, um auszugehen. Und wenn sie morgens in die Gärtnerei »The green thumb« fuhr, bekam sie immer öfter Magenschmerzen.

Erst an diesem Morgen hatte sie sich hinterm Steuer ihres Wagens verkrampft und den Bauch massiert, obwohl sie wusste, dass das rein gar nichts brachte, denn das Problem lag woanders.

Und ihre Sollseite war ebenso gefüllt. Dort stand all das, was Tamica fehlte. Spaß zum Beispiel, einfach mal ins Kino gehen, Zeit finden, um ein Café zu besuchen, raus in den Lolo National Forest fahren, um dort zu campen - schließlich war Sommer -, oder auf dem Clark Fork River paddeln oder den Mount Sentinel besteigen, um einen sensationellen Blick über Missoula zu genießen, wie sie es als Teenager oft getan hatte. Auch eine bessere Bezahlung, damit sie sich Sonderausgaben überhaupt leisten konnte, und einen liebevollen, heißen Freund, der ihr die Sonnenseiten des Lebens zurückbrachte und mit ihr gemeinsam durch dick und dünn ging.

Nach einem Partner sehnte sie sich am meisten, wenn sie in ihre einsamen vier Wände kam und erschöpft ins Bett fiel, weil der Tag sie wieder einmal ausgepresst hatte wie eine Zitrone. Sie wünschte sich einen Mann, der sie mit allen Sinnen verführte, der sie liebte, als gäbe es kein Morgen, und all die erotischen Dinge, die sie sich in ihrer schmutzigen Fantasie vorstellte, mit ihr machte. Der stark für sie war, damit sie sich endlich mal einen Moment der Schwäche gönnen durfte. Der sie festhielt, sodass sie sich nach einer Ewigkeit mal wieder fallen lassen konnte. Der ihr zärtlich ins Ohr flüsterte: »Süße, wir schaffen das schon. Du und ich. Gemeinsam.«

Unglücklicherweise war niemand in Sicht, bei dem sie sich auch nur im Entferntesten vorstellen konnte, sich in ihn zu verlieben.

Früher war Tamica stets fröhlich gewesen. Heute allerdings lachte sie selten. Sie selbst würde sich um einiges älter als vierundzwanzig Jahre schätzen, nicht nur weil sie früh erwachsen hatte werden müssen, sondern auch, weil das Leben ihr schon von Kindesbeinen an einiges abverlangt hatte.

Ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst.

Ohne damit aufzuhören, die Rhododendren-Stecklinge, die sie am Vormittag von den Muttergewächsen genommen und in Anzuchtkästen gepflanzt hatte, zu gießen, schaute sie sich nervös um, ob sich ihr Boss, Barry Carmine, in der Nähe des Gewächshauses aufhielt.

Dass sie sich in letzter Zeit verändert hatte, war ihr erst im Juli aufgefallen, als sie bei einem Stadtbummel auf der Hill Street an einer Gruppe kichernder Mädchen vorbeigekommen war, die verstohlen zu einem attraktiven Jungen hinübergeschaut und getuschelt hatten. Ihre Gesichter hatten geglüht, ihre Augen hatten gefunkelt, und ihre Körper waren ständig in Bewegung gewesen, weil sie offensichtlich nur so vor Energie- und Lebenslust sprühten.

Zufällig hatte Tamica in einer verspiegelten Scheibe ihr eigenes Spiegelbild erblickt. Sie war ganz erschrocken darüber gewesen, wie stumpft ihre Augen und sogar ihre schwarzen Haare ausgesehen hatten. Nicht einmal die vielen gelben Sprenkel in den hellgrünen Iriden, d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen