text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Arme Leute Roman von Canth, Minna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.02.2016
  • Verlag: Verlag 28 Eichen
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Arme Leute

Eine junge Witwe muß drei Kinder allein durchbringen. Minna Canth ist die wichtigste Autorin des finnischen Realismus und eine bedeutende Vorkämpferin für die Rechte der Frauen. Ihr Geburtstag ist als Tag der Gleichberechtigung ein finnischer Staatsfeiertag. In ihren u.a. von Henrik Ibsen beeinflußten Dramen vertritt sie radikale sozialkritische Ideen,. Ihre Stärke ist die realitätsnahe Diskussion weltanschaulicher Themen, wie das Verhältnis von Religion und Darwinismus, vor dem Hintergrund der Familie als Bühne moralischer Konflikte. Im ihrem 111. Todesjahr präsentiert der Verlag die wichtigsten Arbeiten dieser Autorin als lebendige Erzählerin und große moralische Instanz der finnischen Literatur, einige davon erstmals in deutscher Übersetzung.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 84
    Erscheinungsdatum: 25.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783960270416
    Verlag: Verlag 28 Eichen
    Größe: 119 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Arme Leute

Anni war krank. Sie machte die ganze Nacht kein Auge zu, sondern weinte und wälzte sich in ihrer Wiege hin und her. Die Mutter saß bei ihr und hielt Wache, schaukelte die Wiege und sang. Mehrmals nahm sie Anni auf den Arm, um sie einzulullen, sie versuchte sie zu stillen, versuchte, sie sanft an sich zu drücken und sie mit Liebkosungen zu beruhigen. Alles war vergeblich. Das Kind wand sich und weinte ununterbrochen. Der Mund war heiß, der kleine Körper glühte, und der Atem kam keuchend. Und es war nicht einmal Licht an. Der kleine Kerzenstummel brannte schon am Abend nieder, der Docht fiel in sich zusammen, und das Licht erlosch. Mari saß mit ihrem kranken Kind in der schwarzen Dunkelheit. Ein paar Tränen perlten in ihren Augen, aber sie wischte sie weg und versuchte, die bittere Verzweiflung herunterzuschlucken, die ihr die Kehle zuschnürte. Durch Weinen wurde es schließlich nicht besser, das wußte sie von jeher. Es erleichterte für eine kleine Weile, aber was half das, wenn statt dessen die Augen anfingen zu schmerzen?

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen