text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Baccara Extra Band 9 von Blake, Ally (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 06.10.2015
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Baccara Extra Band 9

SEXY LILY - VERSUCHUNG PUR von SHALVIS, JILL Ein Abenteuer in der Wildnis! Das hat Erfolgsmanager Daniel auf die Liste der Dinge gesetzt, die er unbedingt noch erleben will. Sex mit der Trekkingführerin meinte er damit eigentlich nicht. Aber schon der erste heiße Kuss mit der schönen Lily geht ihm unter die Haut ... HERZ IN GEFAHR! von WILKS, EILEEN Ethan Mallory hat gefährlich viel Sex-Appeal. Doch die größte Gefahr, die von ihm ausgeht, ist, dass sie sich in ihn verliebt. Claudia ist das klar, als sie den Privatdetektiv raffiniert aushorchen will. Leider hat ihr Herz auf so einen aufregenden Mann wie Ethan nur gewartet ... SÜNDIG SÜßE KÜSSE von BLAKE, ALLY Seine Eiscreme ist Verführung pur! Morgan schmilzt dahin, als Saxon sie naschen lässt. Noch sündhafter jedoch schmecken seine Küsse und machen ihr Lust auf mehr. Beinahe vergisst die schöne Hausbesitzerin, was sie eigentlich mit der Eisdiele ihres attraktiven Mieters plant ... ALLES, WOVON DU TRÄUMST von JAMESON, BRONWYN Ewig schon will Seth seine Traumfrau Jillian um ihre Hand bitten. Bevor er ihr aber die alles entscheidende Frage stellen kann, muss er ihr noch ein Geheimnis gestehen. Doch als er nach einer rauschenden Party damit herausrückt, scheint es ein Abschied für immer zu werden ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 06.10.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733722135
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1176 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Baccara Extra Band 9

1. KAPITEL

Lily lag flach auf dem Rücken, während ihr Physiotherapeut ihr das Bein über den Kopf bog und sie anfeuerte: "Mach mit, Lily. Hör auf zu jammern, und arbeite mit." Ein höllischer Schmerz durchschoss sie von den Hüften bis zu den Haarspitzen.

Sie biss die Zähne zusammen. Der Schweiß brach ihr aus. Ihr Top klebte an ihrer Haut, und ihr Bein zitterte, als sie die verletzten Muskeln anspannte. Verdammt, tat das weh!

Vielleicht war ein Berufswechsel gar keine schlechte Idee. Sie würde ja nicht zum ersten Mal den Job wechseln. Nach der Highschool hatte sie als Expeditionsleiterin gearbeitet, was sie aufgab, um Rettungssanitäterin zu werden. Und als sie es nicht mehr aushielt, ein Opfer von Messerstechereien nach dem anderen von den Straßen in Los Angeles zu holen, hatte sie gekündigt und war in die Wald- und Flächenbrandbekämpfung gegangen.

Sie liebte diese Arbeit. Ja, sie genoss es, von Feuer zu Feuer zu ziehen, von Montana in die Dakotas, nach Idaho und Wyoming. Das passte ideal zu ihrem rastlosen Wesen. Bis zu ihrem schwerwiegenden Fehler, der sie um ein Haar das Leben gekostet hätte.

Nein, sie durfte sich nichts vormachen. Mit ihren Verletzungen konnte sie ihren Beruf unmöglich weiter ausüben. Dabei wünschte sie sich nichts sehnlicher, als wieder da draußen zu sein.

"Mehr, Lily."

Sie kniff die Augen zusammen und streckte sich so, dass ihre Muskeln brannten. Doch viel schlimmer als die Schmerzen waren ihre Ungeduld und Rastlosigkeit. Ihr fehlten das Adrenalin, die Aufregung. Action war nun mal ihr Leben.

"Verdammt, autsch!", schrie sie ihren Physiotherapeuten an, der ein umwerfend gut aussehender Mann war, Typ Denzel Washington.

Eric nickte und trat einen Schritt zurück. "Ich habe mich schon gefragt, ob du gar keine Schmerzgrenze hast."

"Keine Sorge, du hast sie gefunden."

Er lächelte, denn es waren ja nicht seine Muskeln, die so gemein wehtaten. "Warte hier. Ich hole dir Eis."

Seit ihrem Fehler hatte sie viel Zeit im Krankenhaus verbracht, was angesichts ihrer lebensbedrohlichen Verletzungen nicht ungewöhnlich war. Sie war inmitten eines lodernden Waldbrandes aufgewacht und von den Flammen zurückgedrängt worden, bis sie schließlich über die Klippe stürzte und mehrere brennende Bäume streifte. Zwölf Meter tief war sie gestürzt. Und nun war sie eine Exfeuerwehrfrau, die sich kein Stück weit bewegen konnte.

Okay, wahrscheinlich musste sie doch noch etwas Geduld haben.

Sie lauschte den Stimmen der anderen Physiotherapeuten und Patienten. Ein Handy bimmelte. Lily hasste Handys. Überhaupt hatte sie nicht viel für elektronischen Schnickschnack übrig, was sie in ihrer Generation wohl zu einer Art Außenseiterin machte.

Sie brauchte die Natur, in der nichts den Klang einer sanften Brise störte. Allein der Gedanke daran weckte eine tiefe Sehnsucht in ihr, und sie sah durchs Fenster zur Golden Gate Bridge. Leider gab es in San Francisco keine Natur.

Nun piepte etwas in ihrer Nähe - irgendein Laptop -, und seufzend kroch sie zu einem der Stühle an der Wand.

Um sie herum gab es nur Menschen mit Verletzungen und Schmerzen. Deprimierend. Sie sah auf den Stapel Zeitschriften neben dem Stuhl. Mode, Klatsch ... und dann fiel ihr Blick auf die U.S. Weekly Review , auf deren Titel "Adrenalinschub" stand.

Aha. Zum ersten Mal seit langer Zeit interessierte sie sich wieder für etwas und nahm die Schmerzen in Kauf, als sie die Hand nach der Zeitschrift ausstreckte. "Au, au, au ..." Das Heft klappte gleich bei der Titelstory auf. Der Untertitel lautete: "Dieser Artikel hat mein Leben verändert."

Kein Zeitschriftenartikel hatte jemals Lilys Leben verändert, und so begann sie recht skeptisch zu lesen. Der Autor behauptete, im Leben drehte sich alles darum, Risiken einzugehen. Seiner Meinung strebten zu viele Menschen nach Sicherheit.

So weit stimmte Lily ihm zu. Auch sie h

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen