text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bad Bachelor von London, Stefanie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.01.2019
  • Verlag: Forever
eBook (ePUB)

4,99 €1

2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bad Bachelor

'Reed McMahon ist ein Meister der Manipulation; er weiß genau, was er sagen muss, um dich rumzukriegen. Glaub ihm kein Wort.' Was wäre, wenn es eine App zur Bewertung von New Yorks heißesten Single-Männern gäbe? Und warum sich auf Prince Charming konzentrieren, wenn man den neuesten Klatsch über die am schlechtesten bewerteten Bachelors lesen kann - New York Citys berüchtigtste Bad Boys! Reed McMahon kann den Tratsch über die Bad Bachelors App nicht mehr hören. Er ist ein PR-Genie und als 'Image-Fixer' bekannt, aber nun holen ihn seine Frauengeschichten ein. Denn er ist New Yorks Bad Bachelor Nummer 1. Reed braucht dringend ein PR-Wunder, um seinen Ruf und seinen Job nicht zu verlieren. Als Reed Darcy Greer anbietet, ihr bei der Rettung ihrer kurz vor der Schließung stehenden Bibliothek zu helfen, glaubt sie ihm zunächst kein Wort. Denn Darcy weiß, dass Reed genau die Art Mann ist, von der sie sich fernhalten sollte. Aber die Bibliothek braucht wirklich Hilfe. Also stimmt Darcy zu und beginnt gemeinsam mit Reed eine Charity-Veranstaltung zu planen. Dabei erkennt sie, dass manchmal mehr hinter einem Menschen steckt, als sein Ruf verrät ... Meinungen zum Buch: Der Auftakt der New York Bachelors Reihe ist super geglückt, weil er einfach Spaß macht. Die Story von Reed und Darcy hat Witz, Drama und ganz viel Gefühl, also alles, was ein schöner Roman braucht. (Rezensentin auf Vorablesen) Unterhaltsam, fesselnd, emotional - eine gelungene Geschichte mit aktuellen Themen. (Rezensentin auf NetGalley) Es hat großen Spaß gemacht das Buch zu lesen, denn die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil und die Geschichte ist einfach herzlich und auch komisch und gleichzeitig mega interessant. (Rezensentin auf Vorablesen) Von Stefanie London sind bei Forever by Ullstein erschienen: Bad Bachelor (New York Bachelors 1) Bad Boss (New York Bachelors 2) Bad Billionaire (New York Bachelors 3) Stefanie London stammt ursprünglich aus Australien, lebt aber inzwischen mit ihrem ganz persönlichen Helden in Toronto. Sie ist USA Today und iBooks Bestseller Autorin und hat bereits mehr als fünfzehn Liebesromane veröffentlicht. Für ihre Bücher erhielt sie verschiedene renommierte Auszeichnungen. Stefanie wuchs in einer Familie von Frauen auf, die es lieben zu lesen. Sie absolvierte ein Studium der Betriebswissenschaft und arbeitete eine Zeit lang im Kommunikationsbereich, bevor sie zum Romanschreiben fand. Stefanie liebt es, die ganze Welt zu bereisen. Sie hat eine Schwäche für guten Kaffee, Lippenstift, Love Storys und alles, was mit Zombies zu tun hat.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 07.01.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958183339
    Verlag: Forever
    Originaltitel: Bad Bachelor
Weiterlesen weniger lesen

Bad Bachelor

2. Kapitel

Wenn etwas zu gut erscheint, um wahr zu sein, dann ist es das meistens auch. Reed McMahon ist nicht der Mann, den du dir wünschst. - LittleMissMidTown
Jeder einzelne Muskel in Reed McMahons Körper spannte sich an. Er überlegte, schätzte ab, drehte die Hüften und bereitete sich darauf vor, seinen ganzen Frust in einen einzigen kraftvollen Schlag hineinzulegen. Nach der Woche, die hinter ihm lag, hätte er am liebsten etwas in Stücke gehauen.

Seine Knöchel färbten sich weiß, so fest hielt er den Schläger. Er holte aus und konzentrierte sich so auf sein Ziel, dass er nichts anderes mehr wahrnahm. Der Baseball zischte an ihm vorbei und sein Schläger traf nur Luft.

Reed fluchte lautlos und ging erneut in Position. Seine Mannschaft, die Smokin' Bases, lag in der letzten Runde um einen Run zurück, mit zwei Outs. Gegen eine Bande Columbia-Absolventen zu verlieren, die sich gerne gegenseitig mit den Fäusten bearbeiteten, war keine Option. Diese höllische Woche sollte nicht noch durch eine krachende Niederlage im Baseball gekrönt werden.

Der nächste Swing musste einfach ein Treffer werden.

Der Pitcher spulte seine Routine ab, rieb den Ball mit der handschuhlosen Hand und dehnte die Nackenmuskeln von einer Seite zur anderen. Dann holte er aus und warf. Der Ball flog durch die Luft direkt auf Reed zu. Perfekt. Sehr schnell. Aber perfekt. Reed holte aus und es knallte befriedigend, als der Ball auf den Schläger traf und erneut durch die Luft sauste. Er landete in dem leeren Pocket zwischen rechtem und mittlerem Spielfeld.

Reed rannte los - bewegte die Beine so schnell er konnte - zur ersten Base. Der Outfielder nahm den Ball auf und holte zu einem mächtigen Wurf aus. Doch er verschätzte sich und der Ball berührte die Oberseite des Handschuhs des ersten Basemans, sodass die Smokin' Bases genug Zeit hatten, einen Runner zur Home Plate zu bringen.

Das war's. "Los, los!", rief der Third Base Coach, als ihr Kapitän, Gabriel, die Strecke zur Home Plate zurücklegte.

Reed rannte los zur zweiten Base, doch das gegnerische Team holte auf und deren zweiter Baseman traf Reed direkt in der Körpermitte, ein perfekter Treffer.

"Out!", rief der Pitcher. Doch Gabriel hatte es bereits zur Home Plate geschafft und der Run zählte.

Reeds Treffer hatte ihnen zu einem Sieg mit einem einzigen Run verholfen. Der Rest des Teams jubelte und joggte aufs Spielfeld, um den gegnerischen Spielern die Hand zu schütteln.

"Ich wusste, du würdest uns retten." Reeds Teamkollege und Freund, Emil Resnik, schlug ihm auf die Schulter, als sie das Spielfeld verließen.

Reed griff nach seiner Sporttasche und suchte nach einer Wasserflasche. "War einfach gutes Timing."

"Allerdings." Emil schnippte mit den Fingern. "Ich glaube, wir haben uns ein Bier verdient, oder drei."

"O Mann, ja."

Reed führte die Wasserflasche an die Lippen, legte den Kopf zurück und ließ das kühle Nass durch seine Kehle rinnen. Nach einem Spiel fühlten sich seine Muskeln immer viel lockerer an. Die Anspannung, die ihn von Montag bis Freitagabend begleitete, wich aus seinem Körper. Darauf freute er sich jedes Wochenende.

Er zog sein Smartphone aus dem Seitenfach der Sporttasche und schaltete es an. Das Display leuchtete und blinkte wie der Times Square an Silvester. Zahlreiche Warnmeldungen ließen das Gerät summen und piepen, es war fast wie ein digitaler Schlachtruf.

Einhundert Benachrichtigungen. Das konnte nicht gut sein.

Reed scrollte durch die Liste. Natürlich, bei den meisten lautete der Betreff "Bad Bachelors". "Verdammt, verdammt", brummte er. "Nicht schon wieder dieser Sch..."

"Das war ein Wahnsinnstreffer, den du da gelandet hast, Mann." Gabriel, der Mannschaftskapitän, kam zu ihm herüber, um ihn zum Siegestreffer zu beglückwünschen. "Was gibt's?"

Eine neue Nachricht mit dem Betreff "Hab's ja immer gewusst, du kommst ganz schön rum, aber ...

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen