text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bestsellerautorin Lynne Graham - spanisches Verlangen eBundle von GRAHAM, LYNNE (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.09.2015
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
6,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bestsellerautorin Lynne Graham - spanisches Verlangen

STOLZ UND VERLANGEN Eine undurchdringliche Mauer umgibt Leandros stolzes Herz, seit seine Frau gestorben ist, und eine neue Liebe ist für den spanischen Herzog unvorstellbar! Doch dafür verspürt er etwas anders, als ihm die zarte Molly auf einer Party begegnet: brennendes Verlangen. Eine Liebesnacht mit dieser Schönheit - warum nicht? Aber die sinnlichen Stunden haben ungeahnte Folgen: Molly erwartet ein Baby! Seine Ehre befiehlt Leandro: Molly muss auf sein Castillo kommen. Dort wird er sie heiraten, dort wird sie ihm seinen Sohn und Erben schenken - nur an Liebe denkt er noch immer nicht IM SCHLOSS DES SPANISCHEN GRAFEN Seit seine schöne Frau Jemima ihn betrog und wortlos verließ, brennt der Wunsch nach Rache in Graf Alejandro Olivarez. Doch als er sie von einem Detektiv aufspüren lässt, macht er einen folgenschwere Entdeckung: Jemima hat einen Sohn - und er ist der Vater! Sofort holt er sie zurück auf sein Schloss in Spanien, natürlich nur aus Sorge um sein Kind! Aber kann er wirklich eine Vernunftehe mit einer Frau wie Jemima führen? Mehr denn je weckt ihr sinnlicher Körper seine Lust. Und bald fragt sein verräterisches Herz: Ist Jemima tatsächlich die Betrügerin, für die er sie hielt? CASTILLO DER VERSUCHUNG Der spanische Aristokrat Antonio Rocha stellt Sophie ein Ultimatum: Sie muss ihn heiraten und Nacht für Nacht das prunkvolle Bett seiner andalusischen Villa mit ihm teilen. Sonst nimmt er ihr das Kind weg, das sie seit dem Tod ihrer Schwester aufzieht. Sophie ist empört über Antonios unmoralisches Angebot. Wie kann er es wagen, ihr Leben zu zerstören? Und doch fühlt sie sich auf unerklärliche Weise angezogen von diesem stolzen, feurigen Spanier, der wie kein zweiter ihre Sinne erhitzt. Denn Antonio ist nicht nur unverschämt - er ist auch unverschämt sexy ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 23.09.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733772970
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 2072 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Bestsellerautorin Lynne Graham - spanisches Verlangen

1. KAPITEL

Leandro Carrera Marquez, Herzog von Sandoval, schlug die Augen auf, als sein Leibdiener die Vorhänge an den Fenstern beiseitezog und seinem Herrn einen guten Morgen wünschte. Leandro bezweifelte, dass der vor ihm liegende neue Tag auch nur einen Deut anders verlaufen würde als die vergangenen. Frische Handtücher lagen im Bad für ihn bereit, ein maßgeschneiderter Anzug, ein Seidenhemd mit eingesticktem Monogramm und die passende Krawatte wurden diensteifrig hervorgeholt, damit er sich nach der Dusche ankleiden konnte.

Elegant und perfekt zurechtgemacht wie immer, stieg Leandro schließlich die breite Treppe des castillo , des Familienschlosses, hinunter, mit der von Generation zu Generation weitergegebenen Selbstsicherheit und Würde. Er wusste, er war gelangweilt, und er verabscheute dieses Gefühl. Er war gesegnet mit Gesundheit, Reichtum und Erfolg. An den Wänden, an denen er vorbeiging, hingen die Porträts seiner Ahnen, die Ursprünge der kastilischen Aristokratie, begonnen beim ersten Herzog, einem Zeitgenosse Christopher Columbus', bis hin zu Leandros Vater, einem distinguierten Bankier, der starb, als Leandro fünf Jahre alt gewesen war.

"Euer Hoheit."

Von Basilio, dem Majordomus, und zwei Hausmädchen am Fuße der Treppe mit mehr Pomp und Unterwürfigkeit begrüßt, als man dem ersten Herzog im fünfzehnten Jahrhundert entgegengebracht hätte, wurde Leandro in das Frühstückszimmer geleitet, wo die Tages- und Finanzzeitungen bereitlagen. Er brauchte um nichts zu bitten, jeder seiner Wünsche war in sorgsamer Voraussicht von seinem Personal erfüllt worden. Stille herrschte im Frühstückszimmer, denn des Herzogs Vorliebe für Ruhe und Frieden am Morgen war allgemein bekannt.

Man brachte ihm das Telefon. Seine Mutter, Doña Maria, lud ihn für heute zum Lunch in ihrem Stadthaus in Sevilla ein. Es passte ihm überhaupt nicht, er würde mehrere geschäftliche Termine ändern müssen. Doch Leandro, sich bewusst, dass er viel zu wenig Zeit für seine Familie übrig hatte, sagte dennoch, wenn auch zögernd, zu.

Während er seinen Kaffee trank, hafteten seine dunklen Augen auf dem Porträt seiner verstorbenen Frau Aloise an der gegenüberliegenden Wand des Raumes. Er fragte sich, ob irgendjemandem in der Familie bewusst war, dass sich in achtundvierzig Stunden Aloises Todestag jährte. Aloise, seine Freundin aus Kindheitstagen, deren Verlust ein riesiges Loch in sein wohlgeordnetes Leben gerissen hatte. Er fragte sich ebenso, ob er je das Schuldgefühl wegen ihres tragischen Todes verlieren würde, und entschied, dass es wohl klüger sei, diesen Tag in London mit Arbeit zu verbringen. Sentimentalität gehörte nicht zu seinen Charaktereigenschaften.

Leandro verbrachte den Vormittag in der Carrera-Bank, einer Institution, die seit Generationen das Vermögen ausgewählter Stammkunden verwaltete und wo Leandros Expertise als einer der erfolgreichsten Investmentbanker der Welt oft verlangt und immer geschätzt wurde. Schon in jungen Jahren hatte er sich den Ruf eines Genies erarbeitet, wenn es darum ging, die internationalen Finanzmärkte zu analysieren. Es machte ihm Spaß, mit Zahlen und Summen zu jonglieren. Zahlen waren seiner Meinung nach wesentlich einfacher zu verstehen als zum Beispiel Menschen.

Als er schließlich zum Lunch bei seiner Mutter eintraf, stellte er erstaunt fest, dass Isabella, die Schwester seiner Mutter, wie auch seine beiden Schwestern Estefania und Julieta anwesend waren.

"Ich halte es für an der Zeit, mit dir zu reden", hob Doña Maria über der Vorspeise mit einem vielsagenden Blick auf ihren einzigen Sohn an.

Leandro hob eine Augenbraue. "Und worüber?"

"Du bist jetzt seit einem Jahr Witwer." Estefania antwortete auf seine Frage.

"Worauf zielt die Erwähnung dieser Tatsache ab?"

"Du hast die Trauerzeit eingehalten und den Konventionen entsprochen", fuhr seine Mutter fort. "Es wird Zeit, wieder an eine Heirat zu denken."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen