text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bimini-Songs heiße Lovesongs von Stevens, Kelly (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.06.2015
  • Verlag: Elysion Books
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bimini-Songs

Nach einem katastrophalen Interview will die Musikjournalistin Rebecca nur noch weg von den Bahamas. Ein Plan, den ein nahender Hurrikan zunichte macht und sie zwingt, ausgerechnet bei 'Al Bad', ihrem verpatzten Interview, Unterschlupf zu suchen. Etwas, das dem eigenwilligen Sänger so gar nicht in den Kram passt, ist er doch eher auf One-Night-Stands aus als auf eine regennasse Reporterin. Doch schon bald wird klar, dass Alex' musikalische Neuorientierung nur mit Rebeccas Hilfe gelingen kann - falls sie sich darauf einlässt, seine Muse zu werden.

Kelly Stevens studierte in England Literatur und Kreatives Schreiben und arbeitete in Deutschland in verschiedenen Jobs im Medienbereich. Sie schreibt Erotic Romance in allen möglichen Längen und Variationen, von Kurzgeschichte bis Roman. Als Kelly Stevens veröffentlicht sie bei Verlagen, als Indie-Autorin ist sie als K.C. Stevens unterwegs.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 15.06.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783945163580
    Verlag: Elysion Books
    Größe: 1406 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Bimini-Songs

Schietwetter

"Al Bad macht ein Soloalbum."

Ich schaue von meinem Mac auf. Trish, unsere studentische Aushilfe, hält mir mit verträumtem Augenaufschlag ihr iPad hin. Darauf prangt die Meldung einer Presseagentur und darunter ein winziges Foto, das ich von meinem Stuhl aus nicht erkennen kann. "Wer ist Al Bad?"

"Rebecca, sag bloß, den kennst du nicht!" Trish wischt über ihr iPad und zeigt mir ein größeres Bild: Ein verschwitzter, schlanker Mann mit glänzenden schwarzen Locken, die ihm bis über die Schultern hängen, schwarz geschminkten Augen und einem schwarzen Hemd, das offen über der schwarzen Lederhose hängt. Dazu ein Mikrofon so dicht vor dem halb geöffneten Mund, dass es aussieht, als würde er gleich reinbeißen. "Sieht er nicht umwerfend aus?"

"Aus welcher Gruft ist der denn entsprungen?", entfährt es mir.

Trish hält sich das iPad vor die Brust, schüttelt ihre kurzen, schreiend rot gefärbten Haare, und sieht mich mitleidig an. "Das Bild stammt aus der Zeit von All Bad."

"Was?"

"Na, Al Bad aus der Band All Bad, du weißt schon", betont Trish extra langsam und deutlich, als wäre ich eine Idiotin. "Der Punkrockband", fügt sie hinzu, als ich sie weiterhin fragend ansehe.

"Nicht meine Musik", entgegne ich kurz und wende mich wieder meinem Mac zu, doch Trish ist noch lange nicht fertig.

"Das war das erste Konzert, auf das ich gegangen bin! Sie haben in Frankfurt gespielt, und ich bin extra hingetrampt und habe vor der Halle campiert, um in die erste Reihe zu kommen."

"Und was haben deine Eltern dazu gesagt?", entgegne ich nur.

"Die haben's erst im Nachhinein erfahren. Aber die Strafe war's allemal wert." Sie seufzt theatralisch. "Stell dir mal vor, ich dürfte den interviewen! Das wäre das Geilste überhaupt!"

"Na, dann wünsche ich dir viel Erfolg", entgegne ich nur. "Mein Typ wäre er nicht. Und mit Punkrock kannst du mich echt jagen."

In der nächsten Redaktionskonferenz von RockStar , der monatlich erscheinenden Musikzeitschrift, bei der ich seit acht Monaten Jungredakteurin bin, poppt das Thema zu meinem Erstaunen wieder hoch. Margie, unsere Chefin, spricht es persönlich an: "Al Bad, der Sänger der Punkrockband All Bad, die sich vor einigen Monaten getrennt hat, will eine Solokarriere starten. Momentan nimmt er sein erstes Album auf. Ich will ein Exklusivinterview."

Trish springt vor Begeisterung von ihrem Stuhl und fuchtelt mit den Händen in der Luft herum. "Ich, ich, ich mach's!"

Margie übersieht sie geflissentlich. "Sein Management schuldet mir noch einen Gefallen und hat eingewilligt, dass wir zwei Stunden bekommen. Er ist normalerweise ein bisschen zickig, was Interviews betrifft, aber anscheinend haben sie ihm eingetrichtert, dass er die Publicity braucht."

"Bitte, ich tue alles, wenn ich's machen darf!"

"Setz dich, Trish, ein durchgeknallter Fan ist das Letzte, was wir brauchen." Margies Stimme hat an Schärfe zugenommen. Sie sieht uns der Reihe nach an, bevor ihr Blick an mir hängen bleibt. "Rebecca, was weißt du über All Bad?"

"Äh - nichts?" Damit sollte ich aus der Schusslinie sein. Margie würde niemals ein unvorbereitetes Greenhorn zu einem Star schicken.

"Gut. Ich will jemanden, der unvoreingenommen an das Thema rangeht. Du hast den Job. Nächste Woche Freitag."

"Nein!" Ich starre sie entsetzt an. Ab nächster Woche Donnerstag habe ich Urlaub - meinen ersten und wahrscheinlich einzigen in diesem Jahr - und wollte meine Studienfreundin Sandy besuchen, die seit einem Jahr in Miami lebt. "Da bin ich in Florida!"

"Perfekt." Zu spät erkenne ich, dass Margie von meinen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen