text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Alphabet der Sinne Erotischer Roman von Adams, Larissa (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.10.2016
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)

1,99 €1

0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Alphabet der Sinne

Entdecke die pure Leidenschaft: Der erotische Roman 'Das Alphabet der Sinne' von Larissa Adams jetzt als eBook bei dotbooks. Sarah ist eine Powerfrau durch und durch. Doch ausgerechnet sie verschlägt es in ein Meditationsresort. Hier heißt es: Kopf ausschalten, sich fallen lassen - und in eine völlig andere Bewusstseinsstufe eintauchen. Die Kontrolle abgeben? Für Sarah klingt das nach ihrem persönlichen Weltuntergang. Doch als sie den attraktiven Kursleiter Ben sieht, ist es um sie geschehen. Unter seiner Führung lernt Sarah, was es heißt, mit allen Sinnen zu genießen: Ihr Körper macht sich selbstständig - und ihre Fantasie auch ... Feine Sinnlichkeit, prickelnde Erotik und eine heiße Liebesgeschichte erwarten Sie - lassen Sie sich verführen! Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der erotische Roman 'Das Alphabet der Sinne' von Larissa Adams. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Larissa Adams wurde 1964 in Deutschland geboren. Sie lebte einige Zeit in Philadelphia und New York. Die Sinnlichkeit des Alltags ist ihr Lebenselixier - und das Fabulieren prickelnder Geschichten ihre wahre Leidenschaft.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 71
    Erscheinungsdatum: 04.10.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958246881
    Verlag: dotbooks
    Größe: 633 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Alphabet der Sinne

Kapitel 1

"Sarah? Sarah! Hey, schläfst du etwa?" Die Stimme drang nur mühsam in mein Bewusstsein. In meiner Vorstellung gehörte sie einem Cowboy. Sexy sah er aus, in seiner eng anliegenden Reithose und den Stiefeln. Unter seinem Hemd zeichneten sich wunderbar definierte Muskeln ab. Ich machte einen Schritt auf ihn zu und atmete ein. Sein Duft nach herber Männlichkeit traf mich wie ein Versprechen. Er streckte seine Hand aus. Die Vorfreude ließ einen Schauer über meinen Körper fließen. Die Härchen auf meinen Armen stellten sich auf. Gleich, gleich würde er mich berühren - zärtlich. Vorsichtig würde er tasten, langsam mit seinen Händen meinen Körper entlangfahren. Er würde meine Seidenbluse Knopf für Knopf öffnen und das Geschenk auspacken, das dort auf ihn wartete. Sehnsüchtig wartete! Meine Brüste sollte er liebkosen, die sich ihm voller Lust entgegenstreckten. Ein Seufzer löste sich, schlüpfte über meine Lippen, die den Kuss herbeisehnten.

"Sarah! Jetzt wach schon auf!"

Die Hand, die auf meiner Schulter lag und diese jetzt ziemlich unsanft rüttelte, gehörte nicht zu meinem Cowboy. Die Stimme leider auch nicht. Und meine Nase vermeldete einen deutlichen Hauch Rosiger Frühling - das derzeitige Lieblingsparfüm meiner Freundin und Geschäftspartnerin.

So ein Mist. Langsam sortierten sich meine Gedanken und Gefühle. Sah ganz danach aus, als wäre die Mittagspause vorbei.

Meine Augenlider flatterten, ich schaute auf und sah direkt in Sylvies moosgrüne Augen. Ihre Augenbrauen hatten sich zu einem Strich zusammengezogen. "Verdammt! Ich hab dich überall gesucht. Robert hat angerufen. Er will eine Serie über Entspannungsmethoden und Meditation machen. Er meint, damit kann er Werbekunden gewinnen, das Thema sei 'heiß'." Sie setzte sich neben mich auf den langflorigen Teppichboden, auf dem ich gerade mein Schläfchen gemacht hatte, und fuhr sich durch ihre kurzen braunen Haare, die im Licht der Mittagssonne rotgoldene Sprenkel bekamen. Sylvie und ich waren wie Tag und Nacht. Sie war sehr zierlich, wirkte zerbrechlich. Alles nur Tarnung natürlich, Sylvie war zäher als jeder Holzfäller in Kanada, aber durch ihren feingliedrigen Körperbau weckte sie selbst im schwächsten Waschlappen noch den Beschützerinstinkt. Die Kerle wollten sie allesamt auf Händen tragen.

Mit ihren ein Meter 58 brauchte sie durchaus eine Leiter, wenn sie nach den Sternen greifen wollte. Deshalb stöckelte sie immer auf mindestens 15 Zentimeter hohen Heels durch die Welt.

Ich dagegen trug eine lange blonde Lockenmähne. Meine Kurven waren der Hingucker - wenn ich meinen Hintern schwang, drehten sich sogar Frauen um. Mit einer Größe von einem Meter 78 und ebenfalls einem Hang zu Highheels überragte ich nicht nur Sylvie. Leider schien mein Äußeres bei den Kerlen zwar anzukommen, ihnen aber auch eine deutliche Portion Furcht einzujagen. Ein Vollweib weckte eben nicht den männlichen Beschützerinstinkt - dabei hätte ich gegen ein bisschen Anlehnen an eine starke, muskelbepackte Männerschulter keinerlei Einwände.

Sylvies und mein Männergeschmack waren sehr gegensätzlich. Sie bekam bei gelackten Geschäftsmännern weiche Knie, ich wurde scharf, wenn ein Mann noch ein Mann war. Herb und stark und mit dem Versprechen, mich auf Händen zu tragen und vor der Welt zu beschützen, wenn es darauf ankäme.

Sylvie und ich lebten nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an. Seit wir uns vor zwei Jahren in einer Bar kennengelernt hatten, waren wir befreundet, und seit wir vor sechs Monaten unsere Agentur gegründet hatten, waren wir auch geschäftlich gemeinsam unterwegs.

Erleichtert pustete sie aus und ließ dabei die Lippen vibrieren wie ein prustendes Pferd. Allerdings nicht wie ein Ackergaul, sondern wie eine heiße Vollblutstute. "Das ist eine super Chance, und hey, es kommt absolut passend: Du hast ein bisschen Entspannung dringend nötig. Sonst kippst du mir irgendwann noch um. Dein Kreislauf macht do

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen