text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Geheimnis der Nonne - Dritter Roman: Blutzauber von Jörns, Petra E. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.03.2016
  • Verlag: dotbooks GmbH
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Geheimnis der Nonne - Dritter Roman: Blutzauber

Wenn alles hoffnungslos erscheint: 'Blutzauber', der dritte Roman der Trilogie 'Das Geheimnis der Nonne' von Petra E. Jörns, jetzt als eBook bei dotbooks. Dunkle Wolken ziehen auf. Der Bischoff von Worms hütet ein dunkles Geheimnis: Er ist Mitglied eines geheimen Zirkels, der vor nichts zurückschreckt - auch nicht vor der Ermordung des Papstes. Nun strebt der Zirkel nach noch mehr Macht. Und alle, die sich dem widersetzen, müssen vernichtet werden. Der Ritter Aymard weiß, dass ihm nicht viel Zeit bleibt, um den Bischoff und seine Anhänger noch aufzuhalten. Mit Hiltrauds Hilfe bereitet er sich auf die alles entscheidende Schlacht vor. Nur mit einem haben die beiden nicht gerechnet: Dass der Bischoff sich Waffen bedienen könnte, die nicht von dieser Welt sind ... Eine furchtlose Frau und ein starker Ritter stellen sich gegen die bedrohlichen Mächte ihrer Zeit: Der krönende Abschluss der spannenden Trilogie von Petra E. Jörns um politische Intrigen, Verrat und eine außergewöhnliche Liebe. Jetzt als eBook kaufen und genießen: 'Das Geheimnis der Nonne - Dritter Roman: Blutzauber' von Petra E. Jörns. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Petra E. Jörns, geboren 1964, ist gebürtige Pfälzerin. Sie studierte Biologie an der Universität Kaiserslautern, wobei ihr besonderes Interesse der Verhaltensforschung galt. Seit 1994 ist sie freiberuflich als Diplombiologin tätig. Unter den Pseudonymen P. E. Jones und Patricia E. James veröffentlicht sie Science-Fiction- und Liebesromane. Petra E. Jörns lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in ihrem Heimatdorf in der schönen Pfalz. Bei dotbooks veröffentlichte Petra E. Jörns bereits die Trilogie 'Das Geheimnis der Nonne' mit folgenden Bänden: 'Band 1 - Blutbann' 'Band 2 - Blutnacht' 'Band 3 - Blutzauber' Weitere Titel des Fantasy-Epos 'Legende der Welten' sind in Vorbereitung: 'Schwert des Zorns - Der Bastard' 'Schwert des Zorns - Der Novize' Die Autorin im Internet: und http://www.pejoerns.de/

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 203
    Erscheinungsdatum: 01.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958243484
    Verlag: dotbooks GmbH
    Größe: 1197 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Geheimnis der Nonne - Dritter Roman: Blutzauber

1. Kapitel

24. Mai 1622

Der Pakt war vollzogen. Entgegen all ihren Sorgen und ihrem Argwohn. Der Vollmond, der rund und silbrig durch die Weiden des Auwalds blinzelte, war der Zeuge von Aymards Schwur gewesen, den er gerade gesprochen hatte. Nun war der ehemalige Ordensritter ihr Lehrling. Nun gehörte Aymard der Gemeinschaft der Hexen an und war an ihre Regeln gebunden.

Hiltraud machte sich nichts vor. Er hatte es nur getan, weil er von Greiffenclau, den Bischof von Wormitia, aufhalten wollte, der seine Seele Satan verschrieben hatte, um Papst zu werden. Und weil Aymard die Seele seines Bruders Domitian retten wollte, der von Greiffenclau diente und ihn, Aymard, verraten hatte. Das Magisterium schien der Schlüssel von von Greiffenclaus Macht zu sein. Es musste zerstört werden. Zudem hatte Aymard sehr richtig erkannt, dass man jemanden, der der Magie mächtig war, nur mit Magie bezwingen konnte.

Dafür war er bereit gewesen, alles aufzugeben, an was er bisher geglaubt hatte. Dafür wollte er zu jenen gehören, die er einst gejagt hatte. Dafür war er bereit, die Schuld zu tragen am Tod all jener Hexen, die er auf den Scheiterhaufen gebracht hatte. Obwohl er ein Mann und die Aussicht, dass er jemals viel mehr als ein paar Fingerspielereien erlernen mochte, nur gering war.

Umso mehr fühlte sie sich schuldig, dass sie ihm dieses Detail vorenthalten hatte. Zumal sie ihn liebte und es nicht würde ertragen können, ihn scheitern oder enttäuscht zu sehen.

Ihr Blick fiel auf seine Hände, die immer noch die ihren hielten, glitt hinauf zu seinem Gesicht, das im silbrigen Licht des Monds nur ein bleicher Fleck war.

Erwartungsvoll sah er sie aus grünen Augen an und ließ ihre Hände los. "Und nun können wir endlich richtig üben?"

Es war, als hätte sie es geahnt und damit herbeigerufen. Im gleichen Moment war der Zauber des Moments erstorben.

"Was meinst du damit? Wir haben doch bereits geübt."

"Schwerere Dinge. Nicht nur die einfachen Zauber. Wie soll ich mich verbessern, wenn wir nicht auch einen schwereren Zauber versuchen?"

Die Wahrheit war, dass sie noch immer fürchtete, er könne doch nicht der eine unter hundert Männern sein, der dazu fähig war, mehr zu lernen als ein paar Taschenspielertricks. Jede Zauberübung konnte zutage bringen, was sie ihm bisher verheimlicht hatte, und sie wollte nicht zusehen müssen, wie sein Kartenhaus aus Hoffnungen in sich zusammenfiel.

"Aymard, du weißt doch, dass wir vorsichtig sein müssen, wenn wir niemanden auf uns aufmerksam machen wollen."

"Glaubst du, von Greiffenclau wartet, bis wir uns endlich bereit fühlen, uns ihm zu stellen? Ich wundere mich, dass nicht bereits seine Truppen den Auwald durchkämmen. Zum Glück zeigt er doch ein wenig Respekt vor von Söterns Autorität, sonst wäre er sicherlich schon hier."

"Aymard, darüber haben wir doch schon gesprochen. Nur kleine Zauber, und nur innerhalb von Almas Bannkreis. Alles andere ist zu gefährlich. Daran hat sich nichts geändert."

"Und wozu haben wir dann so lange mit dem Ritual gewartet?"

"Weil der Pakt zwischen Schüler und Lehrer bei Vollmond geschlossen werden muss."

"Aber nun stehen mir doch alle Zauber offen. Weshalb fliegen wir nicht mit dem Besen auf die andere Rheinseite und üben dort?"

Hiltraud schüttelte entschieden den Kopf und trat den Rückweg zur Hütte an. "Und machen von Greiffenclau auf diese Weise auf uns aufmerksam? Nein, Aymard, das werden wir nicht tun!"

Aymard fasste nach Hiltrauds Arm. "Willst du riskieren, dass von Greiffenclau weitere Seelen Satan zuführt? Er wartet nicht. Verstehst du das denn nicht? Wir müssen endlich handeln. Etwas unternehmen."

Geschlagen wandte sie sich ihm wieder zu. "Und was? Wie stellst du dir das vor?"

"Wir müssen erneut in seinen Keller eindringen und das Magisterium zerstören."

"Du weißt, wie es das letzte Mal geendet hat."

"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen