text.skipToContent text.skipToNavigation

Das Geheimnis des Winterhauses Roman von Lark, Sarah (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 24.11.2017
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Geheimnis des Winterhauses

Ein großer Familienroman über Verrat und Vertrauen, Hass und Liebe

Wien, Gegenwart: Für Ellinor bricht eine Welt zusammen, als eines Tages durch Zufall ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht kommt: Ellinor und ihre Mutter sind mit dem Rest der Familie nicht blutsverwandt. Auf der Suche nach ihren familiären Wurzeln macht sich Ellinor auf den Weg nach Dalmatien und Neuseeland, wo sie einer tragischen Liebesgeschichte und einem großen Familiendrama auf die Spur kommt ...

Diese Reise bringt ihr Leben durcheinander und ihre Ehe ins Wanken. Wird sie am Ende Geborgenheit und ihr Glück finden?

Ein dunkles Familiengeheimnis, eine unglaublich starke Geschichte, große Frauenunterhaltung

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 528
    Erscheinungsdatum: 24.11.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732547685
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Originaltitel: Das Geheimnis des Winterhauses
Weiterlesen weniger lesen

Das Geheimnis des Winterhauses

KAPITEL 1

"Wie schlimm ist es? Und ... wie kommt das so plötzlich?"

Ellinor stürzte aufgewühlt über den Flur der Intensivstation auf den ersten Arzt zu, der ihr über den Weg lief. Der Mediziner, ein noch recht junger Mann mit müden Augen, blickte sie irritiert an.

"Um wen geht es denn?", erkundigte er sich und warf dann einen Blick durch die Glasscheibe auf das Patientenbett, neben dem ein Dialysegerät stand. "Ach, Frau Henning ... das akute Nierenversagen ... Gehören Sie zur Familie?"

Er musterte sie fragend. Äußerlich war keine Familienähnlichkeit zu erkennen. Ellinor hatte einen sehr hellen Teint, dunkelblondes Haar und grüne Augen. Karla war eher ein dunkler Typ.

Ellinor nickte. "Sicher ... Ich meine, ja. Wir sind Cousinen zweiten Grades." Sie nahm sich zusammen. "Bitte entschuldigen Sie, ich habe mich nicht mal vorgestellt. Aber ich ... Karlas Mutter rief uns an und sagte, sie läge im Krankenhaus, und da bin ich sofort hergekommen. Ich wusste nur nicht ... Intensivstation ... und dann ... Bitte sagen Sie mir, dass es nicht so schlimm ist, wie es aussieht!"

Als Ellinor an der Anmeldung im Foyer des Krankenhauses nach Karla Henning gefragt hatte, war sie auf die Intensivstation verwiesen worden. Dort hatte sie ihre in Tränen aufgelöste Tante im Gang vor den Krankenzimmern vorgefunden, offenbar unfähig zu begreifen, was mit ihrer Tochter geschah. Ellinor hatte sich an eine Schwester gewandt, die ihr vor dem Besuch bei ihrer Cousine in die Schutzkleidung geholfen hatte. Sie war sehr freundlich gewesen, hatte ihr aber keine näheren Auskünfte über Karlas Zustand geben können. Ellinor kämpfte jetzt noch gegen den Schock an, den sie empfunden hatte, als sie schließlich an das Bett getreten war. Sie hatte weniger all die Schläuche angsteinflößend gefunden, die ihre Cousine mit diversen Geräten verbanden, als den Anblick ihres aufgedunsenen, gelblich blassen Gesichts, die Ödeme und ihr rasselndes Atmen. Karla schien kaum bei Bewusstsein gewesen zu sein, nur ein Flackern ihrer Augenlider hatte einen schwachen Beweis dafür geboten, dass sie Ellinor erkannte. Sie hatte nicht reagieren können, als Ellinor ihre Hand genommen und leicht gedrückt hatte.

Ellinor war entsetzt über diesen raschen Verfall. Am Tag zuvor am Telefon war ihr die Cousine noch fast normal erschienen, hatte lediglich über Müdigkeit und krampfartige Schmerzen im Unterbauch geklagt. "Womöglich wieder die Nieren", hatte sie seufzend gesagt. Karla litt unter Bluthochdruck und hatte schon früher einmal Nierenbeschwerden gehabt. Ellinor hatte ihr das Versprechen abgenommen, gleich am nächsten Tag zum Arzt zu gehen. Und dann war die Sache wohl eskaliert.

"Nun beruhigen Sie sich doch erst mal", bemerkte der Arzt. "Frau ..."

Ellinor fasste sich an die Stirn. "Sternberg, Ellinor Sternberg", stellte sie sich endlich vor. "Bitte entschuldigen Sie. Ich bin einfach ... ich bin total durcheinander. Mein Mann hat ... er hat mir nicht gesagt, wie schlimm es ist ..."

Tatsächlich hatte Gernot es nicht einmal für nötig gehalten, Ellinor auf dem Handy anzurufen, nachdem er den Anruf ihrer Tante entgegengenommen hatte. Er hatte nur einen Zettel auf dem Küchentisch für sie zurückgelassen, bevor er in sein Atelier gefahren war. Karla in Uniklinik. Du sollst dich mal kümmern.

Ellinor war daraufhin sofort losgefahren, wobei sie zunächst gar nicht an Karlas gestriges Unwohlsein gedacht hatte, sondern eher an einen Unfall.

"Es ... es ist doch schlimm, oder?", fragte sie jetzt leise.

Der junge Arzt sah sie mitfühlend an. "Es ist natürlich nicht schön", sagte er freundlich. "Aber jetzt haben wir Frau Henning ja erst mal an die Dialyse angeschlossen, ihr Zustand sollte sich also bald bessern. Wie es dann allerdings langfristig aussieht ..." Der Arzt rieb sich die Stirn. "Kommen Sie doch mit ins Büro"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.