text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Geheimnis von Tregella Castle Roman von Michaels, Barbara (eBook)

  • Verlag: dotbooks GmbH
eBook

5,99 €1

1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Geheimnis von Tregella Castle

Reisen Sie an die stürmische Küste Cornwalls: Der Romantik-Thriller »Das Geheimnis von Tregella Castle« von Barbara Michaels als eBook bei dotbooks. Das wilde Lied der aufgewühlten See, ein altes Schloss über den Klippen - und ein düsteres Geheimnis ... Ausgerechnet sie soll die Erbin von Tregella Castle an der Küste Cornwalls sein? Die junge Carla kann ihr Glück kaum fassen und reist voll freudiger Erwartungen dorthin. Doch je mehr sie in die Vergangenheit des Schlosses und ihrer Familie eintaucht, desto mehr hat Carla das Gefühl, dass jemand sie genau daran hindern will. Sieht sie etwa schon Gespenster - oder hat es etwas damit zu tun, dass sie ihrer Vorfahrin, der rätselhaften Lady Caroline, wie aus dem Gesicht geschnitten scheint? Um ihren Tod ranken sich dunkle Gerüchte ... und einzig der ebenso anziehende wie undurchsichtige Michael, der in der Nähe des Schlosses aufgewachsen ist, scheint mehr darüber zu wissen. Aber kann Carla ihm trauen? »Eine neue Barbara Michaels kann ich nicht aus der Hand legen.« Bestsellerautorin Marion Zimmer Bradley Jetzt als eBook kaufen und genießen: Das spannende Romantik-Highlight »Das Geheimnis von Tregella Castle« von Bestseller-Autorin Barbara Michaels. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Hinter der US-amerikanischen Bestsellerautorin Barbara Michaels steht Barbara Louise Gross Mertz (1927-2013), die auch unter dem Pseudonym Elizabeth Peters erfolgreich Kriminalromane schrieb. Die Autorin promovierte an der University of Chicago in Ägyptologie. So haben auch ihre Romane, für die sie zahlreiche Preise gewann, meist einen historischen Hintergrund. Barbara Michaels veröffentlichte bei dotbooks ihre Romantic-Suspense-Romane: »Der Mond über Georgetown« »Das Geheimnis von Marshall Manor« »Die Villa der Schatten« »Das Geheimnis der Juwelenvilla« »Die Frauen von Maidenwood« »Das dunkle Herz der Villa« »Das Haus des Schweigens« »Das Geheimnis von Tregella Castle« »Die Töchter von King's Island« Außerdem erschienen bei dotboooks ihre historischen Liebesromane: »Abbey Manor - Gefangene der Liebe« »Wilde Manor - Im Sturm der Zeit« »Villa Tarconti - Lied der Leidenschaft« »Grayhaven Manor - Das Leuchten der Sehnsucht« Unter Elizabeth Peters erschienen bei dotbooks ihre Romane: »Der siebte Sünder - Der erste Fall für Jacqueline Kirby« »Der letzte Maskenball - Der zweite Fall für Jacqueline Kirby« »Ein preisgekrönter Mord - Der dritte Fall für Jacqueline Kirby« »Ein todsicherer Bestseller - Der vierte Fall für Jacqueline Kirby« »Vicky Bliss und der geheimnisvolle Schrein« »Vicky Bliss und die Straße der fünf Monde« »Vicky Bliss und der blutrote Schatten« »Vicky Bliss und der versunkene Schatz« »Vicky Bliss und die Hand des Pharaos«

Produktinformationen

    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 306
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783966551656
    Verlag: dotbooks GmbH
    Größe: 1774 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Geheimnis von Tregella Castle

Teil II

»Wurzeln?« Carla warf lachen den Kopf zurück. »Nein, Mr. Fawcett, ich habe nie das unwiderstehliche Bedürfnis empfunden, nach meiner Herkunft zu forschen.«

Der Anwalt sah sie erstaunt, aber anerkennend an. Ihr Lachen war bezaubernd, und der veränderte Gesichtsausdruck wirkte Wunder. Als sie sein Büro betrat, hatte sie sehr ernst ausgesehen, und er fand, daß zu einer kleinen, zierlichen, sechsundzwanzig Jahre alten Frau kein so würdevolles Auftreten paßte. Doch wenn sie lächelte, leuchtet ihr Gesicht auf, ihre Augen funkelten, und ihr ungewöhnlich zarter Knochenbau trat deutlich hervor.

Obwohl Mr. Fawcett Carla an diesem Tag zum ersten Mal zu Gesicht bekam, kannte er ihr Alter und wußte über ihre Lebensumstände Bescheid. Ihr Aussehen hatte ihn aus mehreren Gründen verblüfft. Er wußte, daß ihre Familie aus Cornwall stammte, und war auf deutlich keltische Züge gefaßt gewesen. Mr. Fawcett war Amateur-Anthropologe - und sogar beinahe ein Dichter, obwohl er das entschieden bestritten hätte; jetzt stellte er sehr unfachmännisch erschauernd fest, daß er es mit einer typischen Vertreterin einer sehr viel älteren Rasse zu tun hatte, einer Rasse, die so alt war, daß ihre Geschichte zu Sagen und Folklore geworden war. Die kleinen, dunklen Menschen, die England in prähistorischen Zeiten bewohnten, waren von den keltischen Kriegern in die abgelegenen Winkel der Insel zurückgedrängt worden, genau wie die Kelten später anderen Eroberern weichen mußten. Die bedrängten Reste von einem Dutzend Rassen waren nach Cornwall, Schottland und Wales und über das stürmische, graue Meer nach Irland geflohen und hatten erst haltgemacht, als sie mit dem Rücken an der Mauer aus Wasser standen. Sie konnten nicht mehr weiter. Die Invasion kam aus dem Osten, vom Kontinent; jenseits von Englands westlichen Ufern gab es nur noch das endlose Meer und die Inseln der Seligen.

Einiger Gelehrte behaupten, daß die Einwohner Cornwalls starke mediterrane Züge aufweisen, und für diese Theorie gibt es archäologische Beweise. Schon zu Odysseus' Zeiten war das in den kalten Nebeln des Nordmeers verborgene Britannien das Ziel unternehmungslustiger Seefahrer gewesen. In die Monolithen von Stonehege sind kretische Äxte eingemeißelt, und phönizische Händler, die ihre Seekarten mit den Routen durch das Nordmeer eifersüchtig hüteten, hatten mit dem Zinnhandel Vermögen gemacht.

Als Mr. Fawcett Carla Tregellas betrachtete, kamen ihm diese Theorien noch viel glaubwürdiger vor. Wäre er nicht über sie im Bild gewesen, hätte er sie wegen ihrer dichten, schwarzen Haare und ihres dunklen Teints für eine Griechin oder Süditalienerin gehalten. Doch etwas in ihrem Gesicht paßte nicht zu diesen praktisch denkenden, mit beiden Beinen auf der Erde stehenden Menschen: die Andeutung einer anderen Wesensart in den weit auseinanderliegenden grauen Augen und scharfgeschnittenen Zügen. Ihre Ohren, die die kurzen, wuscheligen Haare freiließen, waren klein und zart; wenn Mr. Fawcetts poetische Ader nicht so tief vergraben gewesen wäre, hätte er beinahe das Wort 'spitz' verwendet. Die kleinen, dunklen Menschen, die von den Eindringlingen wie Tiere gejagt wurden, waren untergetaucht; einigen Gelehrten zufolge waren sie als Kobolde und Elfen in die englische Sagenwelt eingegangen ...

Mr. Fawcett riß sich zusammen; er war über seine Gedankengänge überrascht und entsetzt. Das Mädchen hatte etwas an sich, das die Phantasie anregte; wenn sich diese Eigenschaften auf einen älteren, auf seinen gesunden Menschenverstand stolzen Anwalt so auswirkte, mußte sie sehr ausgeprägt sein.

Außerdem paßte ihr Benehmen nicht zu seinen wilden Phantastereien. Als sie jetzt fortfuhr, sprach sie knapp, sachlich und realistisch.

»Natürlich weiß ich, daß meine Familie aus Cornwall stammt - wo sollte sonst der Name Tregellas herkommen? 'An Ire, Ros, Pol, Pen, Caer und Lan erkennst du gleich den Cornwall-Mann.' Ich habe ein paar Romane gelesen, die in de

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen