text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Herz des Ritters von Adrian, Lara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.11.2013
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Herz des Ritters

Die Auftragsmörderin Zahirah ist ebenso schön wie tödlich. Sie schleicht sich in das Lager der englischen Armee, um König Richard Löwenherz zu ermorden. Dabei fällt sie jedoch dem Ritter Sebastian of Montborne in die Hände. Und obwohl die beiden eigentlich Todfeinde sind, verlieben sie sich schon bald ineinander. Der vierte Band der Romantic History-Reihe von Bestseller-Autorin Lara Adrian alias Tina St. John Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Neben ihrer äußerst erfolgreichen Vampirserie hat sie unter dem Namen Tina St. John auch mit historischen Liebesromanen eine große Fangemeinde gewonnen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 14.11.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783802593062
    Verlag: LYX
    Serie: Ritter Serie 4
    Originaltitel: Black Lion's Bride
    Größe: 951 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Herz des Ritters

Prolog

Askalon, im Königreich Jerusalem

Mai 1192

Wie dicker schwarzer Samt erstreckte sich die stille, mondlose Nacht über der Wüste. Einem Komplizen gleich, breitete sie ihren schützenden Mantel über die schlanke Gestalt, die mit katzengleicher Anmut durch Askalons schmale Gassen huschte. Ihr rußfarbener, hautenger Seidenanzug hüllte sie von Kopf bis Fuß ein und ließ nur die Augen frei, und so wirkte es fast, als wären dem Nachthimmel Beine gewachsen, als sie sich über den vom Krieg verwüsteten, menschenleeren Marktplatz stahl.

Rasch und nach allen Seiten spähend, umrundete sie eine uralte Moschee, lief an einer Reihe von Läden vorbei und eine verwinkelte Straße hinunter. Lautlos trafen ihre Füße auf das Kopfsteinpflaster und den festgetretenen Sand; die wendigen Glieder zeigten keinerlei Anzeichen von Erschöpfung oder Unsicherheit. Ihrer drahtigen Figur und der vollkommenen Verstohlenheit, mit der sie sich bewegte, merkte man nicht an, dass eine strapaziöse mehrwöchige Reise hinter ihr lag, die sie aus den Bergen und der Festung Masyaf zum Wüstenhafen Askalon geführt hatte.

Hier wartete ehrenvoller Ruhm auf sie - oder aber ein unwürdiges Ende.

Denn hier hatte der Anführer der christlichen Ungläubigen, Richard Coeur de Lion, sein Lager aufgeschlagen, und hier sollte der grausame König auch seinen letzten Atemzug tun. Seit seiner Ankunft im Heiligen Land hatte er viele mächtige Anführer beleidigt; man würde nicht feststellen können, welcher von ihnen seinen Tod bestellt hatte, und dem Fida'i, der nun auf der hohen Stadtmauer entlangkroch, um den königlichen Pavillon inmitten der anderen Zelte zu beobachten, war es auch gleich. Wie Konrad von Montferrat zwei Wochen zuvor würde auch Richard von England bald den tödlichen Stich eines Assassinendolches zu spüren bekommen.

Die Morgendämmerung war nicht mehr fern, doch trotz der späten Stunde schlief der englische König nicht. An den gestreiften Seidenwänden seines großen Pavillons zeichnete sich im Licht einer einzelnen flackernden Kerze sein Schatten ab und verriet, dass Löwenherz allein war und seinen Kopf grübelnd über einen Tisch gesenkt hielt. Wie um der Gefahr zu spotten, hielten sich keine Wachposten vor dem Zelt oder in unmittelbarer Nähe auf. Richards Furchtlosigkeit und Arroganz waren weithin bekannt; in dieser Nacht würden sie ihn ins Verderben stürzen.

Der Fida'i wollte keine Zeit mehr vergeuden. Stumm betete er zu Allah, dann holte er den speziell für diesen Anlass geschmiedeten Dolch hervor. Die jungfräuliche, gebogene Klinge schlüpfte so geräuschlos aus der Scheide, wie sich die Schritte des Assassinen nun dem königlichen Pavillon näherten. Irgendwo bellte ein Hund. Gleich darauf drangen tiefe Männerstimmen durch die Nacht, doch die ernst klingenden Worte waren zu leise gesprochen, um verstanden zu werden. Zwei Ritter näherten sich vom anderen Ende des Lagers Coeur de Lions Zelt. Ihre schweren Stiefel knirschten auf den Bruchsteinen, die den Boden bedeckten; ihre breitschultrigen Umrisse waren in der Dunkelheit kaum zu erkennen.

Eingehüllt von der pechschwarzen Nacht, beobachtete der Assassine sie, wägte ihre Entfernung und das Risiko von Sieg und Niederlage ab, als König Richard den Kopf hob und aufstand. Der Fida'i entschied, dass ihm noch genügend Zeit blieb, um seinen Plan auszuführen, ehe die Ritter ihn erreichten. Er dachte gar nicht daran, seine eigene Haut zu retten; der Märtyrertod war des Assassinen Lohn. Noch verführerischer als die Verheißung, ins Paradies zu gelangen, war jedoch die Hoffnung, dass ihm diese Tat

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen