text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Herz kennt die Wahrheit von Langan, Ruth (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.03.2016
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Herz kennt die Wahrheit

Wagemutig und unerschrocken steuert die junge Darcy das Handelsschiff ihrer Familie über die Meere, den Piraten trotzend - und den tiefen Schmerz betäubend, der sie seit dem Tod ihres Liebsten quält! Da heuert ein geheimnisvoller Fremder auf der 'Undaunted' an. Er nennt sich Gryf, hat bei einem Unfall sein Gedächtnis verloren - und erinnert Darcy fatal an ihren verschollenen Verlobten Gray. Vom ersten Moment an hämpfi sie mit ihren Gefühlen für diesen Mann: mit der Sehnsucht, in seinen Armen zu sein - und mit der Scham, dass sie so kurz nach Grays Verschwinden schon einen anderen begehrt. Auch Gryf ist heiß entflammt - aber schon mit dem ersten Kuss erwacht die Angst. Angst vor der Erinnerung an eine Vergangenheit, die womöglich seine Zukunft mit der betörenden Darcy zerstört...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 256
    Erscheinungsdatum: 23.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733766757
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1457 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Herz kennt die Wahrheit

PROLOG

Cornwall, 1655

E in Unwetter zieht auf, Kinder." Miss Winifred Mellon, das Kindermädchen der vier Lambert-Kinder, schritt forsch über das steinige Ufer, formte die Hände zu einem Trichter und rief in den Wind hinein. Der Strand nahe dem Wohnsitz der Lamberts, MaryCastle, war mit Felsbrocken übersät. Einige waren von beträchtlicher Größe und boten einem Kind den Anreiz, einen dieser trefflichen Sitzplätze zu erklettern. Von dort oben konnte man wunderbar beobachten, wie die aufgetürmten Wolken über den Atlantik zogen.

Der junge James, mit zwölf Jahren das älteste Kind der Lamberts, schaute auf und ging dann seinem besten Freund Gray Barton nach, der schon bald dreizehn wurde. Grays Vater war ein Schiffskapitän, der seinem Sohn bereits erlaubt hatte, ihn auf See zu begleiten. Im Stillen bewunderten die Lambert-Kinder Gray dafür, denn insgeheim träumten alle vier davon, eines Tages zur See zu fahren.

Grays schwarzes Haar wehte im Wind, als er sicher über eine Reihe rutschiger, eiförmiger Felsblöcke kletterte. James hatte alle Mühe mitzuhalten.

"Wo sind deine Schwestern?" fragte Miss Mellon besorgt.

James zuckte mit den Schultern. "Als ich sie zuletzt sah, wollte Ambrosia unbedingt von Newt lernen, wie man spuckt."

Empört rümpfte Miss Mellon die Nase, während die beiden Jungen lachten. Newton Findlay war Matrose gewesen an Bord des Familienschiffs, der "Undaunted", bis er durch einen Hai ein Bein verloren hatte. Jetzt arbeitete er für die Familie an Land und ertrug gutmütig und geduldig die abertausend Fragen, die vier kleine Kinder jeden Tag zu stellen pflegten.

Seit dem frühen, tragischen Tod von Mrs. Lambert war Miss Mellon für die Kindererziehung verantwortlich. Trotz ihrer hartnäckigen Bemühungen weigerten sich die drei Mädchen jedoch beharrlich, sich wie junge Damen zu benehmen. Sie verachteten Musik, Handarbeit und Kunst und zogen es stattdessen vor, mit Holzschwertern zu kämpfen, auf den Mast des väterlichen Schiffes zu klettern oder im offenen Meer zu schwimmen, in Begleitung allerhand ungeratener Kerle. Allein dieser Gedanke raubte der armen Frau die Kraft.

"Und die beiden anderen? Bethany und Darcy?"

James deutete mit dem Finger in die Ferne. "Bethany hofft, dort oben auf der Anhöhe das Unwetter am besten sehen zu können."

Beklommen drehte das Kindermädchen sich um und entdeckte den kleinen Rotschopf, der die Arme in den Himmel reckte. "Was macht sie da, James?"

"Sie guckt, ob ein Blitz einschlägt."

Während die beiden Jungen sich angrinsten, stieß das Kindermädchen einen Schrei aus, raffte die Röcke und rannte, so schnell sie nur konnte, davon. Minuten später verließ sie völlig außer Atem und mit verschmutztem Rocksaum die Anhöhe und zerrte die sechsjährige Bethany hinter sich her.

Als sie endlich wieder in der Lage war zu sprechen, fragte sie das Mädchen: "Und wo ist Darcy?"

"Da draußen." Bethany zeigte auf die dunklen, aufgewühlten Wellen, die sich an der Küste brachen.

"Was soll das heißen? Sie ist doch nicht etwa im Meer?"

"Doch."

Dem Kindermädchen blieb beinahe das Herz stehen. "Wer ist bei ihr?"

"Niemand, Winnie."

Die Augen der armen Frau weiteten sich vor Angst. "Deine kleine Schwester ist allein? Im Meer? Während ein Unwetter naht?"

Als das Mädchen nickte, wurde Miss Mellon so bleich wie ihre Röcke und rannte in Richtung des Hauses. "Himmel!" rief sie. "Newt! Newton Findlay! Ihr müsst sofort kommen! Unsere kleine Darcy ist da draußen in dem Sturm!"

Der alte Seemann hörte das Rufen und trat aus dem Schuppen heraus, wo er gerade einige Segel flickte. "Was ist mit unserer Darcy?"

In ihrem grenzenlosen Entsetzen vermochte das Kindermädchen kaum ein Wort hervorzubringen, und so stammelte sie mit erstickter Stimme: "Unsere Kleine hat das Boot genommen, Newton. Seht doch!" Fassungslos starrten die beiden auf die aufgew

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen