text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Lächeln der Fortuna Erweiterte Ausgabe von Gablé, Rebecca (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.11.2011
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Lächeln der Fortuna

Erstmals in der umfangreicheren Originalfassung: Rebecca Gablés historischer Roman, der den Auftakt der monumentalen 'Waringham-Saga' bildet. Diese auf dem vollständigen Manuskript beruhende Ausgabe enthält sowohl das bisher veröffentlichte als auch das ursprünglich entworfene Ende. Zusammen mit dem Begrüßungsvideo und einem Video-Interview mit der Autorin bildet diese Ausgabe ein Muss für alle Rebecca Gablé- und Waringham-Fans. England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des wegen Hochverrats angeklagten Earl of Waringham, zählt der zwölfjährige Robin zu den Besitzlosen und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earls, schikaniert Robin, wo er kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feindschaft. Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt von Hof, Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of Lancaster erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe - und begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind. Doch das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich, und während ein junger, unfähiger König England ins Verderben zu reißen droht, steht Robin plötzlich wieder seinem alten Todfeind gegenüber ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 1757
    Erscheinungsdatum: 25.11.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838712284
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Serie: John of Waringham Bd.1
    Größe: 2392 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Lächeln der Fortuna

1385 – 1389 (S. 862-863)

Burton, September 1385

Robin stand am frühen Nachmittag im Hof seiner Zweijährigen und lauschte ohne viel Geduld den Ausreden eines Stallburschen, dessen Schützling einen entzündeten Huf hatte, weil er auf feuchtem, unreinem Stroh gestanden hatte. Eine junge Frau kam über die Wiese auf sie zu und bewahrte den Jungen vorläufig vor Robins Strafpredigt. "Zwei Ritter, die Euch sprechen möchten, Mylord." Robin runzelte unwillig die Stirn. "Wer sind sie?" "Ich glaube, der eine ist der junge Earl of Derby.

Den anderen kenne ich nicht." "Danke, Malyne. Schick sie her, sei so gut." Sie ging ohne Hast davon, und Robin wandte sich mit finsterer Miene an den Übeltäter. "Du wirst den Huf morgens und abends in Kamillensud baden. Verstanden?" "Ja, Sir." "Du bist ein wahrer Faulpelz, Ron." "Ja, Sir." Er senkte den Kopf und verbiss sich ein Grinsen. Robin verschränkte die Arme und trat einen Schritt auf ihn zu.

"Das findest du komisch, ja?", erkundigte er sich leise. "Du meinst, du kannst dir so was erlauben, weil du besser reitest als die anderen? Du irrst dich, mein Junge. Wenn es noch mal passiert, wenn ich weiterhin den Eindruck habe, dass du es dir auf Kosten der anderen bequem machst, dann kannst du in Zukunft wieder die Schweine deines Bruders hüten. Ist das klar?" Ron nickte betreten. "Völlig klar, Mylord." "Gut. Dann kannst du deinen neuen Eifer jetzt gleich unter Beweis stellen und bis zum Füttern die Sattelkammer in Ordnung bringen. Wie wär's." Ron wusste es besser, als eine Grimasse zu schneiden.

"Natürlich. Und woher kriege ich Kamillensud?" "Bitte Malyne, dir welchen zu machen." "In Ordnung. Da kommt Euer Besuch, Mylord." Robin wandte sich um, und Ron verdrückte sich eilig. Die beiden Ritter kamen über die Wiese geschlendert. Sie waren ein ungleiches Paar: der eine groß und schlank, der andere stämmig, muskulös und eher klein. Robin trat ihnen entgegen. "Henry. Hotspur. Endlich einmal eine angenehme Überraschung." Henry, seit nicht allzu langer Zeit der Earl of Derby, nickte auf die Ställe zu. "Ich hatte Sehnsucht. Vater ist in Lancaster, und wir haben uns ein paar freie Tage gestohlen."

Trotz der anhaltenden Verstimmung zwischen Lancaster und Northumberland verkehrten ihre Söhne freundschaftlich. Northumberland war nahezu von der politischen Bühne verschwunden. Lancaster attackierte ihn unversöhnlich, sobald er auch nur in Erscheinung trat, aber gegen Henrys Bindung zu Hotspur intervenierte er nicht. "Vater lässt fragen, ob du Anfang Oktober nach Rothwell kommst", fuhr Henry fort. "Um zu jagen oder eine Strategie für das Parlament zu entwickeln?" Henry grinste. "Beides, schätze ich." "Natürlich komme ich." Er machte eine einladende Geste. "Lasst uns hineingehen." Hotspur wischte sich über die Stirn. "Heiß für September. Wer ist die Blume, die uns am Burgtor abgefangen hat?" "Die Frau meines Stallmeisters." Henry lächelte Robin verstohlen zu. Er wusste natürlich, dass Hughs Frau Wat Tylers Tochter war. Ihre Mutter hatte den schrecklichen Sommer

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen