text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Lied des Paradiesvogels 2 von Maly, Rebecca (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.07.2018
  • Verlag: Edel Elements
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Lied des Paradiesvogels 2

Hamburg, 1890. Die Zwillinge Thea und Daniel sind unzertrennlich. Als Daniel vom Vater auf eine Expedition in die deutschen Südseegebiete geschickt werden soll, erscheint allein der Gedanke an Trennung den Geschwistern kaum vorstellbar. Sie fassen einen Entschluss: Wenn sie gehen, dann nur gemeinsam und so schmieden sie einen gefährlichen Plan ... Auch der junge Hamburger Reeder Leopold Saarner macht sich mit dem Schiff auf den Weg nach Polynesien. Er muss auf der fernen Insel seinen unehelichen Halbbruder finden und zu seinem Vater bringen. Aber er hat eigentlich kein Interesse daran, sein Erbe zu teilen... Der in Richtung Südsee fahrende Dreimaster beherbergt die Hoffnungen, Wünsche und Ängste der Hamburger - es beginnt eine lange Fahrt in eine ungewisse Zukunft.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 80
    Erscheinungsdatum: 05.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955309923
    Verlag: Edel Elements
    Größe: 1805 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Lied des Paradiesvogels 2

KAPITEL 6

Die Nordstern legte an einem Regentag ab.

Wie ein düsteres Omen hingen schwarzgraue Wolken über dem Hafen. Daniel stierte von seinem Platz an Deck hinunter auf die Pier, wo sich knapp zwei Dutzend Menschen versammelt hatten. Darunter waren auch seine Eltern, die ihm diese Reise eingebrockt hatten.

Behände lösten zwei Hafenarbeiter die letzten Leinen. Neben ihm zog ein Matrose eines der schweren Taue ein und rollte es sorgfältig auf. Daniel musterte dessen sehnigen Körper verstohlen, dann wandte er schnell den Blick ab. Dass er den Mann kannte, war ein noch größeres Geheimnis als seine Schwester Thea, die als blinde Passagierin mit an Bord gelangt war.

Wie war er am Vortag erschrocken, als er sie ohnmächtig in ihrem Versteck, einer großen Holzkiste, vorgefunden hatte. Doch sie war schnell wieder zu sich gekommen und hatte ihn vor Freude umarmt. Ihre Flucht war gelungen. Die Nacht hatte sie alleine in der Kabine zubringen müssen und es tapfer durchgestanden.

Daniel hatte noch vor einer halben Stunde bühnenreif den exzentrischen Künstler gemimt, der es niemandem erlaubte, seine Kabine zu betreten, auch dem Reinigungspersonal nicht.

Damit sollte Thea sicher sein.

Gerüstet mit einem großen Vorrat Bücher, würde sie für die nächsten neun Wochen an den winzigen Raum gefesselt sein. Sie würde sich fühlen wie in einer Gefängniszelle. Doch er war sich sicher, dass sie auch das meistern würde, genau wie sie bislang für jedes Problem eine Lösung gefunden hatte. Sie war eine beeindruckend starke Persönlichkeit, oft stärker als er.

Ein Beben ging durch das Schiff, als die Dampfmaschinen im Inneren auf höhere Leistung gingen. Schwarzer Ruß mischte sich in den Regen und verschluckte zuerst einige Möwen, dann die winkenden Angehörigen auf dem Kai. Hin und wieder blitzte die Helligkeit eines Taschentuchs auf wie ein Morsezeichen.

Daniel wusste, wo seine Eltern standen. Er musste sie nicht genau erkennen, um zu wissen, welche Regenschirme zu ihnen gehörten. Zum Abschied hob er noch einmal die Hand, dann zog er seine Mütze tiefer in die Stirn und verließ seinen geschützten Platz neben dem abgetakelten Hauptmast. Gegen Regen und Wind gebeugt, hastete er zur Luke. Das Metallschott sah beinahe aus wie eine normale Tür, doch es konnte nicht verhehlen, dass es für Stärkeres gebaut war als für ein laues Lüftchen im Hamburger Hafen.

Im Inneren schlug ihm schon jetzt stickige Luft entgegen. Ein Vorgeschmack auf das, was ihn, aber vor allem Thea, in den kommenden Wochen erwartete.

Immer, wenn Thea auf dem Flur vor der Kabine Schritte hörte, beschleunigte sich ihr Puls. Nach dem ersten Schreckmoment erkannte sie aber, dass es dieses Mal Daniel war. Trotzdem stellte sie sich so hin, dass sie bei einem zufälligen Blick aus dem Flur nicht zu sehen war.

Er schloss auf und schüttelte sich wie ein nasser Hund, wortlos trat er ein und drückte die Tür zu. Erst dann wagte Thea, das Schweigen zu brechen. "Wie war es?", fragte sie leise und versuchte, die Traurigkeit nicht an sich heranzulassen. "Ich hätte mich so gerne richtig von Mama verabschiedet."

Daniel nickte. "Sie hat sehr geweint. Aber glaub mir, Thea, sie hätten dich niemals gehen lassen. Und du hättest es dann auch nicht über dich gebracht."

"Ich weiß", seufzte sie und trat vorsichtig an das winzige Bullauge. Draußen zogen die Kaimauern entlang. Reihe um Reihe von Hölzern, bedeckt mit schmierigen braun-grünen Belägen. Der Regen malte Streifen auf das dicke Glas des Bullauges.

"Das Wetter versucht, uns den Abschied leichter zu machen", sagte sie und versuchte, das würgende Gefühl in ihrer Kehle zu ignorieren. Sie wollte nicht weinen.

Als Daniel hinter sie trat und mit den Armen umschlang, rollte trotzdem die erste Träne über ihre Wange. "Wir haben noch uns", sagte er sanft. "Nun müssen wir einander Familie sein, denn sonst haben wir keine mehr."

The

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen