text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Wunder der Liebe von Cartland, Barbara (eBook)

  • Verlag: Barbara Cartland Ebooks ltd
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Wunder der Liebe

Ophelias bösartige Stiefmutter, eine verführerische Schönheit, lässt keine Gelegenheit aus, ihr das Leben zur Hölle zu machen, direkt unter den Augen ihres Vaters. Eines Tages trifft sie in ihrem Salon zufällig den Grafen Rochester, einem engen Freund des Prinzregenten, der gekommen ist, um ihrer Stiefmutter einen Besuch abzustatten, wie so viele Verehrer vor ihm. Doch der Zufall will, dass Ophelia Graf Rochester nicht nur die Wahrheit über Ophelias Leben erfährt, sondern auch über das Geheimnis seines Verwalters. Er entschlie?t sich, Ophelia zu helfen - mit schicksalshaften Folgen. Barbara Cartland wurde 1901 geboren und stammt mütterlicherseits aus einem alten englischen Adelsgeschlecht. Nach dem Tod des Vaters und Großvaters ernährte ihre Mutter die Familie allein. Sie war zweimal verheiratet und hatte drei Kinder. Ihre Tochter Raine war die Stiefmutter von Prinzessin Diana von Wales. Sie schrieb über 700 Romane, die ein Millionenpublikum ansprechen. Barbara Cartland starb im Jahr 2000.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 198
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9781782139331
    Verlag: Barbara Cartland Ebooks ltd
    Größe: 743 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Wunder der Liebe

1. ~ 1802

Graf Rochester warf seinem Diener die Zügel zu und stieg aus der eleganten offenen Kutsche.

Die Tür von Lord Langstones Stadthaus in der Park Lane wurde geöffnet, ein Diener in blauer Livree trat ehrerbietig zur Seite.

Graf Rochester kannte die Farben der Langstones - dieses stumpfe Blau mit verhaltenem Gelb - nur zu gut, trat er doch in jedem Pferderennen gegen Lord Langstone an und trug, wie in allen Sportarten, an denen er sich beteiligte, den Sieg davon.

Die Blicke der Diener in der Marmorhalle waren voll Bewunderung.

Nichts schätzen die Engländer höher ein als einen Sportsmann, und in Rennkreisen galt Graf Rochester unbestritten als der ,König des Sports', während er sich auch anderweitig hervortat, worüber allerdings nur im Flüsterton gesprochen wurde.

"Ist Lady Langstone da?" fragte er den Butler, der auf ihn zugeeilt kam.

"Ja, Mylord", antwortete dieser. "Ich werde Seine Lordschaft anmelden."

"Tun Sie das", sagte Graf Rochester und folgte dem Butler über die geschwungene Treppe in den langgestreckten Salon, der schon so viele vornehme Gäste beherbergt hatte.

Der Raum, der über die ganze Vorderfront des Hauses lief, war wie geschaffen für Einladungen und Empfänge. Sonnenschein fiel durch die Fenster und spielte in den Kristallüstern, große Blumengestecke erfüllten die Luft mit süßem Duft.

Erst als der Butler die Tür hinter ihm schloß und der Graf schon mitten im Raum stand, merkte er, daß er nicht allein war.

In der entgegengesetzten Ecke stand eine junge Frau und steckte gerade Blumen in eine Vase.

Auch sie merkte jetzt erst, daß jemand hereingekommen war. Sie drehte sich um und sah ihn mit großen und zu seinem Erstaunen sehr erschreckten Augen an.

Der Graf war daran gewöhnt, daß ihn Frauen aller Altersstufen mit den verschiedensten Blicken bedachten, aber daß man ihm mit Angst begegnete, das war er nicht gewöhnt.

Seine Anwesenheit schien dem jungen Mädchen äußerst peinlich zu sein. Hastig raffte es die Blumen zusammen, die es noch nicht in die Vase gesteckt hatte, und wollte den Salon verlassen.

Als das junge Mädchen näherkam, sah der Graf, daß es von einer seltenen Lieblichkeit war.

Der Graf schätzte es auf siebzehn, allerhöchstens achtzehn Jahre. Es trug ein schlichtes, etwas altmodisches Kleid, das in der Taille mit einem blauen Samtband zusammengehalten war.

"Ich sollte mich vielleicht vorstellen", sagte der Graf, als das Mädchen ein paar Schritte vor ihm stehenblieb.

"Ich - ich weiß, wer Sie sind, Mylord", stammelte das Mädchen. "Ich sollte nicht hier sein. Ich habe mich wohl in der Zeit vertan."

"Kaum", entgegnete der Graf. "Ich bin zu früh dran."

Er war in einem solchen Tempo durch den Park gefahren, daß er zwanzig Minuten früher als mit Lady Langstone verabredet angekommen war.

"Ich - ich muß jetzt gehen."

Der Graf trat dem Mädchen in den Weg.

"Ehe Sie gehen", sagte er, "müssen Sie mir verraten, wer Sie sind. Sie wissen schließlich auch, wer ich bin."

Das Mädchen sah zu ihm auf, und sein Blick wurde noch ängstlicher.

"Ich bin Ophelia Langstone, Mylord", antwortete es.

"Etwa Lord Langstones Tochter?" fragte der Graf.

"Ja, Mylord."

"Aber dann doch aus erster Ehe, oder?"

"Ja, Mylord."

"Ich nehme an, daß Ihre Stiefmutter Sie diesen Winter in die Gesellschaft einführen wird, oder gehen Sie noch in die Schule?"

Ophelia Langstone zögerte.

"Nein, Mylord", erwiderte sie schließlich. "Meine Stiefmutter wird mich nicht in die Gesellschaft einführen."

Der Graf zog die Augenbrauen in die Höhe. Er kannte Lady Langstone. Die Idee, dieses auffallend hübsche, liebliche Mädchen in die Gesellschaft einführen zu sollen, mußte ihr gräßlich sein.

Ophelia Langstone warf einen Blick auf die Tür, dann sah sie wieder den Grafen an.

Dieser wartete ab. Ophelias Schönheit b

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen