text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das wunderbare Wollparadies Roman von Inusa, Manuela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.09.2018
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das wunderbare Wollparadies

Willkommen zurück in der Valerie Lane - wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan's Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird ...

Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 368
    Erscheinungsdatum: 17.09.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641225766
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Valerie Lane .4
Weiterlesen weniger lesen

Das wunderbare Wollparadies

KAPITEL 1

Mit einem breiten Lächeln im Gesicht schloss Susan ihren Laden auf. Sofort strömte ihr der Geruch von getrockneten Orangenscheiben und Zimtstangen entgegen, die sie in Schalen überall im Geschäft aufgestellt hatte. An der Decke hingen festliche Girlanden, im Schaufenster standen ein Weihnachtsmann und Rentierfiguren. Ja, sie musste gestehen, sie liebte Weihnachten mit all dem Kitsch, den man zu dieser Zeit des Jahres in den großen Kaufhäusern der Umgebung fand. Erst am Tag zuvor hatte sie, sosehr es ihr auch widerstrebte, bei der Konkurrenz einzukaufen, mit Begeisterung die wundervollen Schaufensterdekorationen entlang der Cornmarket Street angesehen. Glücklicherweise verirrten sich oft genug Leute zu ihnen in die Valerie Lane, die von der Hauptstraße abging, und besonders das Weihnachtsgeschäft lief jedes Jahr so gut, dass Susan sich die folgenden Monate kaum Sorgen um ihre Finanzen zu machen brauchte.

Sie alle hier in der Valerie Lane liebten ihre kleine Straße, die gemütlichen Lädchen und die besondere Atmosphäre, die alles umgab. Manchmal kam es Susan so vor, als wäre Valerie mit ihrer guten Seele noch immer anwesend. Und dann dachte sie, besonders zur Weihnachtszeit, in der man doch tatsächlich noch an Engel glauben konnte, dass sie vielleicht sogar vom Himmel aus auf sie alle heruntersah und ihnen ihren Segen gab.

"Susan!", hörte sie jemanden rufen.

Sie blickte sich um und sah Tobin auf sich zukommen. Er führte nebenan den Blumenladen Emily's Flowers, den er nach seiner Grandma, die stille Teilhaberin war, benannt hatte. Tobin war erst seit einem Dreivierteljahr in der Valerie Lane, der Neuzugang unter ihnen, doch sie alle hatten ihn bereits ins Herz geschlossen. Er war ein echter Freund geworden, immer für andere da und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Ja, er passte gut in die Valerie Lane, das dachte Susan in letzter Zeit sehr oft.

Sie ließ ihren Hund Terry, mit dem sie gerade einen kleinen Spaziergang unternommen hatte, von der Leine und wandte sich an Tobin, der mit seinem blonden Haar, der Stupsnase und dem spitzbübischen Lächeln nicht annähernd wie dreißig aussah.

"Guten Morgen, Tobin. Wie geht's dir?"

"Prima, danke. Und dir?"

"Sehr gut. Ich erfreue mich an der Kälte und hoffe, dass wir endlich mal wieder weiße Weihnachten haben werden."

"Na ja, es sind zweieinhalb Wochen bis Weihnachten, das Wetter kann sich noch ändern."

"Nun nimm mir doch nicht meine Illusionen", sagte Susan und lachte. "Sag mal, bleibt es bei unserer Verabredung?" Sie hatten abgemacht, in dieser Woche zusammen auf den Weihnachtsmarkt zu gehen.

"Ja, natürlich. Das wollte ich auch dich fragen. Wann hast du Zeit?"

Sie musste kurz überlegen. Es war Mittwoch, da traf sie sich immer abends mit ihren Freundinnen. "Wie wäre es mit morgen?", schlug sie vor.

"Perfekt. Der Weihnachtsmarkt in der Broad Street eröffnet morgen, da haben wir es nicht weit."

"Perfekt", stimmte Susan zu.

"Gleich nach Ladenschluss?", fragte Tobin lächelnd.

"Von mir aus gerne. Ich muss dann nur noch kurz mit Terry Gassi gehen und ihm sein Futter geben."

"Warum nimmst du ihn nicht einfach mit?", fragte Tobin, ging in die Knie und streichelte sein Fell.

"Es würde dir nichts ausmachen?"

"Ach, warum denn? Ich mag den kleinen Racker."

" Hmmm ..." Susan überlegte. "Auf diesen Weih nachtsmärkten ist es immer so voll, ich hab ein bisschen Angst, dass man meinen Kleinen niedertrampelt. Gehen wir besser ohne ihn, ja?"

"Wie du willst." Tobin kraulte Terry hinter den Ohren und lachte. "Du hast ja einen hübschen Pulli an, mein Freund."

"Hab ich selbst gestrickt", informierte ihn Susan.

"Das hätte ich mir beinahe gedacht." Er grinste. "Da sind ja Schneemänner drauf."

"Wenn du willst, bekommst du auch so einen. Zu Weihnachten."

Tobin verzog das Gesicht. "

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen