text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Deep Danger (3) Roman von Kenner, J. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.08.2018
  • Verlag: Diana Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Deep Danger (3)

Liebe hat immer ihren Preis ...
Noah ist der neue Star der amerikanischen Tech-Branche. Niemand ahnt, dass er hinter der erfolgreichen Fassade eine schmerzhafte Vergangenheit verbirgt. Doch als er seiner großen Liebe Kiki wiederbegegnet, kann er seine Gefühle nicht mehr verstecken. Gefühle, die ihm Angst machen und ihn mit seinem dunkelsten Geheimnis konfrontieren. Wird die Liebe zu Kiki stark genug sein, seine Dämonen zu besiegen?
Band 3 der Deep-Serie
Noch nicht genug von J. Kenner? Entdecken Sie auch das kostenlose E-Book "Das große J. Kenner Fanbuch"!

Die New-York-Times- und SPIEGEL-Bestsellerautorin J. Kenner arbeitete als Anwältin, bevor sie sich ganz ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, widmete. Ihre Bücher haben sich weltweit mehr als drei Millionen Mal verkauft und erscheinen in über zwanzig Sprachen. J. Kenner lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Texas, USA.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 13.08.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641222413
    Verlag: Diana Verlag
    Serie: Deep-Serie .3
    Originaltitel: Wicked Torture (Wicked 3)
Weiterlesen weniger lesen

Deep Danger (3)

1

Anscheinend war sie geradezu besessen von Sektquirls.

Noah versuchte, sich auf die Worte seines Dates zu konzentrieren, aber das war gar nicht so einfach. Unaufhörlich drehte sie das Plastikstäbchen zwischen den Fingern, hob es dann an ihre kirschroten Lippen und leckte mit der Zungenspitze kleine Tröpfchen der Flüssigkeit davon ab.

Wahrscheinlich hielt sie das für sexy. Glaubte, ihn hart zu machen, indem sie die Zunge an dem dünnen Stab entlanggleiten ließ.

Aber weit gefehlt.

Und wahrscheinlich war das auch gut so. Immerhin hatte er heute Abend eigentlich gar nicht ausgehen wollen.

Oder - Korrektur - er hatte kein richtiges Date haben wollen. Er hatte lediglich jemanden aufreißen wollen. Einen One-Night-Stand, durch den er sämtliche Dämonen austreiben konnte, die immer mehr wurden und immer heftiger in ihm wüteten. Denn auch seine Arbeit konnte die Erinnerungen oder die Schuldgefühle nicht länger in Schach halten.

Er wünschte sich ein heißes, schnelles intimes Erlebnis ohne Verpflichtungen und absolut ohne Ziel außer der gegenseitigen Befriedigung der Teilnehmenden. Ihrer Befriedigung in Form des explosiven Orgasmus, den er ihr mit Freuden verschaffen wollte. Seiner Befriedigung, die im Vergessen bestand und darin, den Geistern und Erinnerungen zu entkommen. Er wollte sich in erotischen Empfindungen verlieren und in der tröstlichen Gewissheit, dass er zwar zwei Frauen vollkommen zerstört hatte, aber dieser Frau zumindest Lust bereiten konnte.

Korrektur. Drei Frauen. Er hatte drei Frauen zerstört.

Die Stimme in seinem Kopf war barsch. Erbarmungslos. Und er zuckte zusammen, als habe man ihm einen Schlag versetzt.

Drei Frauen, ja. Aber nicht wirklich. Zwei Frauen und ein Kind.

Darla, seine Ehefrau.

Kiki, seine Geliebte.

Und die kleine Diana, die nicht einmal ihren ersten Geburtstag hatte erleben dürfen. O Gott.

Sein Magen rebellierte, und er kämpfte gegen den Drang an, die Augen zu schließen, um die Erinnerungen, die nun auf ihn einstürmten, in Schach zu halten. Der leblose Körper seiner süßen Diana, ein Bild so scharf, klar und schrecklich wie die Wirklichkeit vor all den Jahren.

Er würde es nie vergessen - zum Teufel, er wollte es nie vergessen.

Aber jetzt war es fast neun Jahre her, seit Darla und Diana in Mexico City gekidnappt worden waren, und seine Freunde hatten recht - er musste das alles hinter sich lassen. Seine Frau und seine Tochter gab es nicht mehr, er aber war noch hier. Lebendig und gesund, und er tat verdammt noch mal alles, um sich aus dem Morast aus Schuld und Verlust zu befreien und seine Gefühle in Schach zu halten. Indem er zahllose Überstunden machte und sich heimliche Augenblicke sexueller Befriedigung gönnte, die eigentlich nie wirkliche Erleichterung brachten, außer der beständigen Illusion, dass sie irgendwann vielleicht doch helfen würden.

Und das führte seine Gedanken wieder zurück zu Evie und ihrem Sektquirl.

"Sie ist Anwältin in L. A., verbringt aber die meiste Zeit in Austin", hatte sein Freund Lyle ihm erklärt und darauf bestanden, dass Noah mit Evie etwas trinken gehen sollte. "Sie ist hübsch, klug und witzig. Und wenn es zwischen euch nicht funkt, dann hattest du zumindest einen netten Abend. Also Augen zu und durch, okay?"

Noah hatte eigentlich Nein sagen wollen. Aber er wusste auch, dass er langsam anfangen musste, wieder ins Leben zurückzukehren.

Also machte er seinen Anfang mit Evie. Und Lyle hatte recht. Sie war klug, und sie war hübsch.

Sie war zwar nicht wie die anderen namenlosen Frauen, die er sonst aufgabelte, aber sie war wahrscheinlich gut im Bett, und bei Gott: Heute Abend brauchte er irgendjemanden. Er brauchte diese wenigen Augenblicke vollkommenen Vergessens.

Die vergangene Woche war schlimmer gewesen als die meisten, un

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen