text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Bergpfarrer 81 - Heimatroman Ein gewagtes Spiel von Waidacher, Toni (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.02.2016
  • Verlag: Martin Kelter Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Bergpfarrer 81 - Heimatroman

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor. Die junge, attraktive Dame streckte ihre Hand nach dem Mann aus und kraulte sein Haar.'Mußt du wirklich schon gehen?' fragte sie schnurrend wie eine Katze. 'Bleib doch noch. Wir könnten uns etwas vom Japaner kommen lassen und machen uns einen schönen Abend...' Stephan Richter schüttelte bedauernd seinen Kopf. So verlockend das Angebot auch war, er konnte es unmöglich annehmen.'Tut mir leid, Tessi', erwiderte er. 'Aber ich muß los. Meine Mutter wünscht mich zu sehen, und sie wird mir den Kopf abreißen, wenn ich diesem Wunsch net folg'.'

Sein größtes Lebenswerk ist die Romanserie, die er geschaffen hat. Seit Jahrzehnten entwickelt er die Romanfigur, die ihm ans Herz gewachsen ist, kontinuierlich weiter. 'Der Bergpfarrer' wurde nicht von ungefähr in zwei erfolgreichen TV-Spielfilmen im ZDF zur Hauptsendezeit ausgestrahlt mit jeweils 6 Millionen erreichten Zuschauern. Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. In Spannungsreihen wie 'Irrlicht' und 'Gaslicht' erzählt er von überrealen Phänomenen, markiert er als Suchender Diesseits und Jenseits mit bewundernswerter Eleganz.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 23.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783740900311
    Verlag: Martin Kelter Verlag
    Größe: 229 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Bergpfarrer 81 - Heimatroman

Die junge, attraktive Dame streckte ihre Hand nach dem Mann aus und kraulte sein Haar.

"Mußt du wirklich schon gehen?" fragte sie schnurrend wie eine Katze. "Bleib doch noch. Wir könnten uns etwas vom Japaner kommen lassen und machen uns einen schönen Abend..."

Stephan Richter schüttelte bedauernd seinen Kopf. So verlockend das Angebot auch war, er konnte es unmöglich annehmen.

"Tut mir leid, Tessi", erwiderte er. "Aber ich muß los. Meine Mutter wünscht mich zu sehen, und sie wird mir den Kopf abreißen, wenn ich diesem Wunsch net folg'."

Tessja von Krojan zog ein ärgerliches Gesicht.

"Richterbräu - nur dem bin ich treu", zitierte sie den Werbespruch der Brauerei. "Gilt das auch für die Treue des Sohnes zur Mutter? Muß er sofort springen, wenn Margot Richter ruft?"

Sie hatte es nicht ohne einen spöttischen Unterton gesagt, der dem jungen attraktiven Mann auch nicht entging.

Stephan Richter schürzte die Lippen. Er war schlank und großgewachsen, die dunklen Haare waren modisch geschnitten, das markante Gesicht leicht gebräunt. Er trug bequeme Jeans, ein Polohemd und Freizeitschuhe. Alles in allem war er ein Mann, dem die Frauen hinterherschauten.

"Baroneß sind wie immer äußerst liebenswürdig", entgegnete er mit einem mokanten Lächeln auf ihre Spitze. "Indes werd' ich dem Ruf meiner Mutter Folge leisten, auch wenn's Euer Hochwohlgeboren net passen sollt'. Ich bin eben nur ein Bierbrauer und kein Freiherr von und zu."

Die junge Adlige fuhr von ihrem Sofa hoch, auf dem sie lang ausgestreckt gelegen hatte, und umklammerte ihn mit beiden Armen.

"Bitte, entschuldige, Stephan", bettelte sie. "Ich wollte dich nicht beleidigen. Es tut mir leid. Natürlich mußt du zu deiner Mutter. Das verstehe ich doch. Es ist nur..., ich hab' mich halt auf einen schönen Abend mit dir gefreut."

"Schon gut", nickte er versöhnlich und löste sich aus der Umklammerung.

Dann nahm er ein leichtes Sacko auf, das er über einen Sessel gehängt hatte, und schlüpfte hinein.

"Ich bin dir net bös'", fuhr er fort. "Es ist nur so, daß meiner Mutter sehr viel an diesem Abend liegt. In der nächsten Woche feiert sie ihren sechzigsten Geburtstag, und danach möchte sie für ein paar Tage verreisen. Es gibt also noch einiges zu besprechen."

Er gab der Baroneß einen Kuß und verließ das große Luxusapartment, das sich in einem Haus in der Regensburger Innenstand befand, und fuhr in Richtung Straubing, wo die Privatbrauerei Richter ihren Sitz hatte.

Gleich hinter der traditionsreichen Braustätte lag die großzügig gebaute Villa aus der Gründerzeit. Stephan fuhr seinen Sportwagen vor eine der drei Garagen und stieg aus. Er war kaum die Stufen zur Haustür hinaufgesprungen, als auch schon geöffnet wurde.

"Ihre Frau Mutter erwartet Sie schon", begrüßte Dagmar Wächter, die Hausdame und Gesellschafterin seiner Mutter, den einzigen Sohn und Erben des Unternehmens.

Ein leichter Vorwurf war unüberhörbar.

Hat eigentlich heute jeder was an mir auszusetzen?

Diese Frage stellte sich Stephan Richter und fragte gleich hinterher, ob Dagmar Wächter ihren Namen vielleicht wörtlich nahm.

Mit Argusaugen wachte sie über die Villa, ihre Chefin und, sehr zu seinem Leidwesen, auch über deren Sohn.

"Jetzt bin ich ja da", antwortete Stephan mit einem honigsüßen Lächeln."Ist meine Mutter im Salon?"

"Ja. Der Tee wird gleich serviert."

"Für mich bitte Kaffee", rief der junge Mann und durchquerte die Halle.

Er klopfte an die Tür zum Salon und trat ein, ohne eine Antwort abzuwarten.

"Grüß dich, Mutter", sagte er und gab der elegant gekleideten Dame, die in einem Sessel saß und in einem Prospekt blätterte, einen Kuß auf die Wange.

"Du kommst spät", stellte Margot Richter fest.

Trotz der Tatsache, daß sie in der nächsten Woche ihren sechzigsten Geburtstag feierte, war sie immer noch eine recht attraktive Frau. Voll

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen