text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Besuch des Leibarztes Roman von Enquist, Per Olov (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.04.2013
  • Verlag: Carl Hanser Verlag München
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Besuch des Leibarztes

Der dänische König Christian VII. ist verrückt und muss nach außen dennoch seinen königlichen Pflichten nachkommen. In Wahrheit machen die Staatsgeschäfte andere und seine Ehe mit der englischen Prinzessin Caroline Mathilde ist eine Farce. Als er seinem Leibarzt Struensee empfiehlt, er solle sich der einsamen Königin annehmen, ahnt keiner, dass sich daraus eine tragische Leidenschaft entwickeln wird. Ein psychologisches Drama um Politik, Macht und Liebe.

Per Olov Enquist, 1934 in einem Dorf im Norden Schwedens geboren, lebt in Stockholm. Nach dem Studium arbeitete er als Theater- und Literaturkritiker. Er zählt heute zu den bedeutendsten Autoren Schwedens. Bei Hanser erschienen unter anderem Der Besuch des Leibarztes (Roman, 2001), Der fünfte Winter des Magnetiseurs (Roman, 2002), Hamsun (Eine Filmerzählung, 2004), Das Buch von Blanche und Marie (Roman, 2005), Kapitän Nemos Bibliothek (Neuausgabe, 2006), seine Autobiographie Ein anderes Leben (2009), für die er den renommiertesten schwedischen Literaturpreis, den August-Preis, erhielt, Die Ausgelieferten (Neuausgabe, 2011) sowie Das Buch der Gleichnisse (Roman, 2013). 2003 erschien sein erstes Kinderbuch Großvater und die Wölfe; 2011 folgte Großvater und die Schmuggler. 2017 erschienen diese beiden erfolgreichen Einzeltitel als Sammelband Abenteuer mit Großvater.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 376
    Erscheinungsdatum: 17.04.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783446242500
    Verlag: Carl Hanser Verlag München
    Originaltitel: Livläkarens Besök
    Größe: 1328 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Besuch des Leibarztes

Kapitel 2

Der Unverwundbare
1.

Der Schweizer Informator war mager, gebeugt und hatte einen Traum von der Aufklärung als einer stillen und sehr schönen Morgendämmerung; zuerst unmerklich, dann war sie da, und der Tag brach an.

So dachte er sie sich. Sanft, still und ohne Widerstand. So sollte es immer sein.

Er hieß François Reverdil. Er war der Mann auf dem Schloßhof.

Reverdil hatte Christian an der Hand gehalten, weil er die Etikette vergessen und nur Trauer über die Tränen des Jungen empfunden hatte.

Deshalb hatten sie still dort im Schloßhof gestanden, im Schnee, nachdem Christian gesegnet worden war.

Am Nachmittag desselben Tages wurde, vom Balkon des Schlosses, Christian VII. zu Dänemarks König ausgerufen. Reverdil hatte schräg hinter ihm gestanden. Es erregte Unmut, daß der neue König gewinkt und gelacht hatte.

Es wurde als unpassend angesehen. Für das anstoßerregende Verhalten des Königs wurde keine Erklärung gegeben.

Als der Schweizer Informator François Reverdil 1760 als Hauslehrer des elfjährigen Kronprinzen Christian angestellt wurde, gelang es ihm lange zu verbergen, daß er jüdischer Herkunft war. Seine beiden anderen Vornamen - Èlie Salomon - wurden im Anstellungsvertrag ausgelassen.

Die Vorsicht war sicher unnötig. Seit mehr als zehn Jahren hatte es in Kopenhagen keine Pogrome gegeben.

Die Tatsache, daß Reverdil ein Mann der Aufklärung war, war auch nicht angegeben. Er war der Auffassung, daß es sich um eine unnötige Auskunft handelte, die schaden konnte. Seine politischen Ansichten waren eine Privatangelegenheit.

Vorsicht war sein Grundprinzip.

Seine ersten Eindrücke von dem Jungen waren sehr positiv.

Christian hatte ein "einnehmendes Wesen". Er war zart, klein von Wuchs, fast mädchenhaft, doch mit einem gewinnenden Äußeren und Inneren. Er hatte einen schnellen Verstand, bewegte sich weich und elegant und sprach fließend Dänisch, Deutsch und Französisch.

Schon nach einigen Wochen wurde das Bild komplizierter. Der Junge schien sehr schnell Zuneigung zu Reverdil zu fassen und behauptete schon nach einem Monat "keinen Schrecken vor ihm zu verspüren". Als Reverdil sich über das verblüffende Wort "Schrecken" wunderte, meinte er zu verstehen, daß Furcht der natürliche Zustand des Jungen sei.

Das "einnehmende Wesen" kennzeichnete im folgenden nicht mehr das ganze Bild von Christian.

Auf den obligatorischen Spaziergängen, die zum Zweck der Kräftigung und ohne andere Anwesende durchgeführt wurden, gab der Elfjährige Gefühlen und Wertungen Ausdruck, die Reverdil zunehmend entsetzten. Sie wurden auch in ein eigentümliches sprachliches Gewand gekleidet. Christians manisch wiederholte Sehnsucht danach, "stark" oder "hart" zu werden, drückten keineswegs den Wunsch aus, eine kräftige körperliche Konstitution zu bekommen; er meinte etwas anderes. Er wollte "Fortschritte" machen, aber auch dieser Begriff ließ sich nicht auf eine rationale Weise deuten. Seine Sprache schien aus einer sehr großen Anzahl von Wörtern zu bestehen, die nach einem geheimen Code geformt waren, den ein Außenstehender unmöglich entschlüsseln konnte. Bei den Konversationen, die in Anwesenheit einer dritten Person oder bei Hofe stattfanden, fehlte diese kodierte Sprache gänzlich. Aber im Gespräch unter vier Augen mit Reverdil kehrten die Codewörter fast manisch wieder.

Am eigentümlichsten waren "Fleisch", "Menschenfresser" und "Strafe", die scheinbar ohne Sinn verwendet wurden. Einzelne Ausdrücke wurden jedoch bald begreiflich.

Wenn sie nach den Spaziergängen zu den Unterrichtstunden zurückkehrten, konnte der Junge sagen, sie gingen jetzt zu "einer scharfen Examination" oder "einem scharfen Verhör". Der Ausdruck bedeutete im Juristendänisch dasselbe wie Folter, die zu dieser Zeit in der dänischen Rechtspraxis nicht nur erlaubt war, sondern auch

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen