text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der fabelhafte Geschenkeladen Roman von Inusa, Manuela (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.02.2019
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der fabelhafte Geschenkeladen

Eine Straße zum Verlieben - in der Valerie Lane werden Herzen erobert und Träume wahr ... Orchid liebt ihren kleinen Geschenkeladen, mit dem sie sich ihren Lebenstraum erfüllt hat. In Orchid's Gift Shop gibt es alles, was das Herz begehrt, wie wunderbare Düfte, Badeperlen und selbstgemachte Kerzen. Doch das größte Geschenk, das Orchid anderen gibt, ist ihre Zeit. Immer gut gelaunt hat sie stets ein offenes Ohr für jedermann. Nur ein Mensch vertraut sich ihr nicht an, und das ist ausgerechnet Orchids Freund Patrick. Schon länger scheint es in der Beziehung zu kriseln, doch selbst ihre besten Freundinnen wissen keinen Rat. Und als Orchid endlich beschließt, Patrick vor die Wahl zu stellen, erfährt sie etwas, das sie nie für möglich gehalten hätte ... Manuela Inusa wurde 1981 in Hamburg geboren und wollte schon als Kind Autorin werden. Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag sagte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin sich: "Jetzt oder nie!" Nach einigen Erfolgen im Selfpublishing erscheinen ihre aktuellen Romane bei Blanvalet. Zuletzt verzauberte die Valerie-Lane-Reihe die Herzen der Leserinnen und eroberte auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in einem idyllischen Haus auf dem Land. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 18.02.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641236304
    Verlag: Blanvalet
    Größe: 3361 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der fabelhafte Geschenkeladen

KAPITEL 1

"Hast du Lust, heute Abend ins Kino zu gehen?", fragte Orchid ihren Freund Patrick einige Tage später am Telefon und spielte dabei mit einer Haarsträhne, die sie sich mehrmals um den Finger wickelte.

"Wenn du willst", antwortete Patrick gefügig.

Das war wieder einmal so eine typische Antwort. Orchid wusste nicht wirklich, was sie davon halten sollte.

"Wenn ich nicht wollte, hätte ich dich ja nicht extra angerufen und gefragt", erwiderte sie und bemühte sich, guter Stimmung zu bleiben. "Also? Hast du auch Lust?"

"Klar. Was gibt es denn?"

"Wollen wir Shape of Water gucken? Der hat mehrere Oscars bekommen, und ich will ihn mir schon seit Wochen ansehen."

"Okay. Wenn du das gern möchtest, bin ich dabei."

"Andererseits bist du diesmal dran mit Aussuchen", sagte Orchid, denn sie wollte nicht immer für Patrick mit entscheiden. "Du kannst ja schon mal googeln, was sonst noch läuft. Am besten hole ich dich von der Arbeit ab, das Kino ist näher an deinem Laden."

"Es ist nicht mein Laden."

"Du weißt doch, wie ich es meine."

Patrick hatte im Gegensatz zu ihr nicht das Glück, ein eigenes Geschäft zu besitzen, sie glaubte aber auch nicht, dass er das unbedingt wollte. Patrick war mit dem zufrieden, was er hatte: einem Job als Handyverkäufer Schrägstrich Handyreparateur. Er bekam einfach jedes Mobiltelefon wieder hin, sogar wenn es in die Toilette gefallen war oder Ähnliches.

"Dann sehen wir uns gegen Viertel nach sechs?", fragte sie.

"Klar. Ich hab Kundschaft und muss auflegen. Bis später."

"Bis später. Ich freu mich."

"Ich mich auch." Er legte auf, und Orchid hörte nur noch einen langgezogenen Piepton.

Sie überlegte gerade, ob sie rüber zu Laurie huschen und sich einen Tee holen sollte, als ihre Ladenglocke erklang. Es war einer dieser elektrischen Bewegungsmelder, der zwanzig Sekunden lang den Refrain von Here Comes the Sun von den Beatles spielte. Auch nach knapp drei Jahren zauberte er ihr noch immer ein Lächeln ins Gesicht, denn dieser Song bedeutete Kundschaft - Menschen, die sich extra in die Valerie Lane und in ihren kleinen Laden begaben, um hier etwas zu kaufen, womit sie ihren Lieben eine Freude machen konnten. Diese Kunden hätten natürlich auch in eines der großen Geschäfte in der Cornmarket Street gehen können; dass sie dennoch zu ihr kamen, bedeutete für Orchid die Welt.

Zwei Jahre und zehn Monate lang durfte sie ihren Traum nun schon leben. So lange besaß sie ihren Gift Shop, nachdem sie jahrelang hier und da gejobbt und sich nirgends wirklich wohlgefühlt hatte. Überhaupt war sie damals ein ziemlich ruheloser Mensch gewesen. Deshalb hatte ihre Schwester Phoebe sie auch mit in den tollen Teeladen an der Ecke geschleppt, den sie kurz zuvor entdeckt hatte. Dieser führte eine Auswahl an Beruhigungstees, die Phoebe ihr andrehen wollte. Doch auch wenn sie Laurie's Tea Corner gleich total niedlich und gemütlich fand und die Inhaberin ihr unglaublich nett vorkam, waren irgendwelche Kräutertees nicht das, was sie brauchte, um zur Ruhe zu kommen. Das, was ihr dann wirklich half, war der Bummel durch die Läden der hübschen kleinen Einkaufsstraße, den sie und ihre Schwester unternahmen. Sie sahen sich im Antiquitätenladen um und kauften sich Schokolade bei Keira und ein Eis in Donna's Ice Cream Parlour. Als Orchid Donna gegenüber erwähnte, wie schön sie es hier in der Valerie Lane fand, erzählte diese ihr, dass der leere Laden nebenan noch zu haben sei.

"Ehrlich? Er ist noch nicht vergeben? Bei dieser Lage?", staunte Orchid.

"Bisher noch nicht, soweit ich weiß."

Sofort kamen Orchid eine Million Ideen, was man mit einem Laden in so einer tollen Gegend alles machen könnte.

"Wie genau kann man sich denn um die Räume bewerben?", erkundigte sie sich.

"Da sollten Sie am besten unseren Verwalter Mr. Spacey fragen, falls Sie ernstes Interesse h

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen