text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der falsche Rinderhirte in der wilden Puszta Kurzes und Kürzeres von Kraemer, Katharina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.10.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der falsche Rinderhirte in der wilden Puszta

Der Rinderhirte ist dir vorzüglich gelungen. Und ordentlich gewürzt ist er. - Ich habe ihn nach Tantes Rezept gemacht. - Wenn du es sagst. Ein bittersüßer Mord mit himmlischen Folgen, eine tiefe Liebe in Paris, wilde Hunde in der Puszta und der Csárdás. Als Bonus gibt es obendrauf die Bauanleitung zum Glücklichsein, denn Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Allen Geschichten gemein ist eines: Ihr Herz schlägt im Karpatenbecken. Geboren 1964, aufgewachsen am Niederrhein, lebt die Autorin mit ihrer Lebenspartnerin und zwei Hunden heute im Süden Ungarns. Eine Vielzahl an Geschichten ist entstanden, mal nachdenklich, mal humorvoll. Inzwischen sind vier Bücher erschienen, darunter zwei Kinderbücher. Oma Marthas Märchenbuch und Der Bläuling und die Wasserjungfer, sowie der autobiografischer Roman Cabo da Roca - Fels der Entscheidung und eine gute Handvoll Kurzgeschichten aus ihrer neuen Heimat Ungarn.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 104
    Erscheinungsdatum: 11.10.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743168992
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 747kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der falsche Rinderhirte in der wilden Puszta

Der Csárdás und die Revolution

Sándors Freund

"Márkusz Rosenthal ist tot. Süßer, schwermütiger Geist, in immergrünen, in zum Herzen sprechenden Tönen wird er leben. Für die schönen Lieder hat ihm die Heimat bis jetzt nichts gegeben, jetzt wird er ruhen, als Anerkennung, wofür er sich ermüdet hat."

Jókai Mórs Worte hallten in Sándor Petöfi nach. Er sah den Trauernden hinterher, die vor der Kälte die Allee der uralten Kastanien entlang flohen, kaum, dass der Sarg hinabgelassen und mit Erde bedeckt war. In Mantel und Hut gekleidet verharrte er an dem mit frischen Blumen und Kränzen geschmückten Grabhügel. Mit der behandschuhten Rechten wischte er eine Träne aus dem Augenwinkel.

"Ein Leben für die Musik, ein Leben für die Geige. Sie wurde dein Bettelstab. Wach auf, alter Musiker, alter Freund, wir trauern achtsam mit deinen Liedern. Du hast gewusst, wo das Herz des Ungarn liegt. Doch das Herz der Ungarn schlägt nicht mehr ... Das Beste kommt zum Schluss, sagt man. Dein Lied für die Freiheit wird darüber hinaus bestehen bleiben. Danke, Márkusz Rosenthal."

Er wand sich ab. Nach ein paar Schritten ließ er sich auf einer verschneiten Bank am Kreuzweg nieder. Mit hochgestelltem Mantelkragen und tief in die Taschen vergrabenen Händen erinnerte er sich der ungezählten Stunden, in denen sie leidenschaftlich über Musik, Literatur und das Leben gestritten hatten. Am Ende musste er seinem alten Freund dennoch oft zustimmen.

Sándor lächelte. "Ja, Onkel Márkusz, Ihr ward ein streitbarer Geist mit Prinzipien. Nur einmal habe ich Euch ausgelassen und fröhlich erlebt wie nie. Und ich sage Euch, mein alter Freund, es hat Eindruck hinterlassen."

Márkusz hatte einem Treffen auf dem Markt in Baja eingewilligt, ehe er nach Pest aufbrechen wollte. "Auf meine alten Tage brauche ich den Komfort der großen Stadt. Baja war mir lange Heimat und Muse. Doch die guten Jahre sind vorbei", begründete er seinen Weggang aus der Stadt, in der er die meiste Zeit seines Lebens gewirkt hatte.

Sándor eilte mit wehenden Mantelschößen auf die hagere Statur seines alten Freundes zu, der ungeduldig auf und ab ging.

"Guten Abend, Onkel Márkusz. Ich bitte Euch um Entschuldigung für die Verspätung." Sándor wählte extra die höfliche Anrede, Er wusste um die Konventionen, auf die sein väterlicher Freund bedacht war. "Die Zeiten sind unberechenbar. Es tut mir leid, dass ich Euch warten ließ."

"Guten Tag, Sándor." Márkusz Rosenthal reichte dem jungen Freund mit schmalen Lippen die Hand. "Ist schon gut, mein Junge."

"Wenn Sie erlauben, lade ich Sie zu einem Schoppen ein. Da lässt sich besser reden." Er war froh, dass ihm Márkusz nicht wirklich gram war.

"Du darfst die Schenke wählen, der Wein geht auf mich." Ein dünnes Lächeln huschte über Márkusz Rosenthals knochiges Gesicht. Er mochte Sándor wie einen Sohn, obwohl er dessen unstetes Leben nicht guthieß. Immerhin hat er ja jetzt eine Anstellung bei der Zeitung, beruhigte er sich.

Die beiden Männer flanierten an den schmucken Fassaden der Bürgerhäuser vorbei, die den Platz vor dem herrschaftlichen Schloss einrahmten. Gegenüber dümpelten Flöße und Kähne auf dem Kanal, während unzählige Pferdekarren über das Pflaster klapperten. Sie kamen vom nahen Markt. Ein leichter Wind trug wohlfeile Düfte herüber; sie mischten sich mit dem fischig-fauligen Gestank des graubraunen Kanals, der am Platz vorbeiführte.

Sie querten eine mit Blumenkübeln gesäumte steinerne Brücke, die auf eine mit Kastanien und Pappeln bewachsene Insel führte. Sie verband die Stadt mit dem großen Fluss, auf dem Waren aus aller Herren Länder hereinkamen. Musik klang aus Dutzenden Schänken auf die schattige Allee. "Baja ist viel schöner als Pest." Márkusz seufzte. "Da hat der große Brand nichts ändern können. Bis auf ein paar Viertel ist die Stadt fast wiederhergestellt. Nach dem letzten Feuer bin ich schweren Herzens fortgegangen, doch ich mu

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen