text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Flug des Zitronenfalters 1 von Steinbeck, Paul (eBook)

  • Verlag: neobooks Self-Publishing
eBook (ePUB)
3,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Flug des Zitronenfalters 1

Ein Roman, der das Bild einer Zukunft zeichnet, die schon längst begonnen hat ... Im Jahr 2098 leben die Menschen in einer Ära des Friedens, nachdem Jahrzehnte zuvor die uns bekannte Weltordnung mit dem Versiegen der Ölvorräte in Krieg und Chaos untergegangen ist und mit ihr die Errungenschaften der modernen Gesellschaft. Die Überlebenden haben es sich in ihren kleinen Gemeinden gemütlich gemacht, vergessen ist die nahe Vergangenheit. Man geht seinem Tagewerk nach und lebt nach dem Rhythmus der Natur. Allzu große Abenteuerlust und die menschliche Neugier scheinen überwunden zu sein. In dieser regionalen Idylle des ehemals Süddeutschen Raumes stolpert der junge und unbeschwerte Lokalredakteur Paul Reimer über die Casanova-Akten und öffnet damit unfreiwillig die Büchse der Pandora. Denn hinter den engen Grenzen dieser beschaulichen Welt lauert eine alles kontrollierende Macht, die seit Jahrhunderten die Geschicke der Menschheit beeinflusst. Unfreiwillig reißt Paul die Mauern der Unwissenheit ein und wird so zum Anführer einer Rebellion, die der Menschheit den Weg in eine selbstbestimmte Zukunft ebnet, gleich dem Schmetterling, der mit seinem Flügelschlag einen Orkan auslöst. Neben Paul und seiner Tochter Mimi bevölkern diesen dichtgewebten Roman eine Fülle süddeutscher Originale, die diesen Landstrich nicht nur dem Herzen des heimischen Lesers näherbringt. 2. überarbeitete Auflage. ... Jahrgang 1967 ist Historiker, Kulturgeograf und Schreiber mit oberschwäbischen Wurzeln. Der Autor veröffentlichte bereits mehrere Schriften; sowohl Sachbücher als auch Romane. Unter dem Künstlernamen Paul Steinbeck erschien Der Flug des Zitronenfalters als Debütroman, gefolgt von Teil 2, Schatten der Vergangenheit. Die gekonnte Verbindung von authentischen Geschichten mit Fiktion und das Einbetten dieser in historische Kontexte sind das Markenzeichen des Autors.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 419
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783742736307
    Verlag: neobooks Self-Publishing
    Größe: 875 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Flug des Zitronenfalters 1

Ein kalter Oktobertag

"Wenigstens ist der Mensch der einzige Parasit, der sich ein wenig Gedanken um seinen Wirt macht." Gemütlich stellte ich mein Bier auf den Tisch in der Wohnstube meines Elternhauses. Mein Blick wanderte zu dem meines Vaters, der mir nachdenklich in die Augen schaute. "Denn das ist einmalig in der Geschichte der Welt. Stell dir vor, ein Krebsgeschwür würde sich Gedanken um den Menschen machen, den es gerade befallen hat." Gelungener Vergleich, dachte ich - zunächst. Dann aber wurde mir schnell bewusst, dass Mutter ...

"Oh, entschuldige, blöder Vergleich."

Doch Vater winkte nur müde ab. "Ist schon gut, es sind jetzt so viele Jahre, und ich habe sie auch innerlich gehen lassen." Das Feuer knisterte im großen Holzofen, der in der Ecke des Raumes stand. Die Wärme tat gut in diesen bereits kühler werdenden Tagen.

Über achtzig Jahre war er nun schon alt, dieser weise Mann, der diesen Bruch in der jüngsten Menschheitsgeschichte aktiv miterlebt hatte. Jener Bruch, der die gesamte Welt verändert haben soll. Zum Guten und zur neuen Ordnung hin meinten die Oberen, die unsere Herrscher waren. Zum Schlechten hin, meinten einige Menschen der älteren Generation wie mein Vater beispielsweise.

Ich liebte es, meine Sachen zu packen und zu ihm raus aufs Dorf zu radeln. Seinen Erzählungen und Geschichten konnte ich stundenlang zuhören. Oft geschah das nicht, und Anlässe wie der Jahrestag meiner Mutter boten uns beiden Gelegenheit, gemeinsam an vergangene Tage zu denken und mithilfe seiner Erzählungen noch weiter zurück in versunkene Welten zu wandern. Darin verbargen sich Geschichten aus einer Zeit, in der die Welt ein Dorf gewesen war. Mein Vater malte mit seinen Worten ein Bild dieser Welt, in der Distanzen wegen der großen Flieger und anderen schnellen Fahrzeugen nicht relevant waren. Die Menschen flogen und reisten in Regionen, von denen wir in unserer heutigen Zeit nichts mehr wussten. Man muss es sich einmal vorstellen: Selbst der einfachste Bürger war offenbar in der Lage gewesen, kurzentschlossen in ein Flugzeug zu steigen, um seinen Urlaub in Ländern wie jenes Thailand zu verbringen, von dem mein Vater berichtete. Oder an einen Ort Namens Karibik! Allein schon die Namen klangen aufregend.

Und ich? Bodensee - Wandern mit Freunden. Eine schöne Zeit fürwahr. Doch Thailand? Ein magisches Wort, welches mich immer sogleich hinwegtrug in meine Welt der Fantasie. Dann war ich tatsächlich dort und konnte all das sehen, was es dort so gab. Egal, ob das alles stimmte oder nicht, was er mir da erzählte ...

Ein Räuspern meines Vaters brachte mich schnell zurück in die Realität dieser Welt. Die ersten Herbststürme zogen übers Land, rüttelten an den heruntergelassenen Rollläden. Das Feuer im Kamin reagierte mit einem Zischen auf jeden Windstoß, der in den Schornstein jagte. Ich blickte mich um. Das spärlich eingerichtete Zimmer mit seinen Holzvertäfelungen an den Wänden hatte sich seit meiner Kindheit nicht groß verändert. Die kleinen Fenster waren typisch für diese Bauart im Allgäu. Bilder von mir und meinen Eltern aus vergangenen Tagen hingen an der Wand zur Küche hin. Das Sofa, auf dem ich als Kind schlafen durfte, wenn ich Grippe hatte, stand noch immer an Ort und Stelle. Ein Hort von Beständigkeit und Ruhe.

Mein Vater nahm den Erzählfaden wieder auf. "Damals, in diesen Jahren vor dem Umbruch, machten sich die Menschen aber keine Gedanken darüber, wie lange das noch möglich sei oder ob unser Wohlstand eines Tages zu Ende sein würde. Wozu auch. Es war doch alles reichlich vorhanden. Und mit den bürgerlichen Freiheiten gingen die Menschen nachlässig um. Sie kümmerten sich schlichtweg nicht darum. Stell dir vor, damals konnte man seine Regierung durch Wahlen bestimmen. Aber die Menschen schätzten das nicht, sie gaben all das schneller auf, als man sich umblicken konnte."

Das mit den Wahlen verstand ich nicht. Wie mochte das vor sich

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen