text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Mann ohne Eigenschaften (Teil 1 bis 3) (Vollständiger Musil-Text) von Musil, Robert (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.01.2013
  • Verlag: AuraBooks eClassica
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Mann ohne Eigenschaften (Teil 1 bis 3) (Vollständiger Musil-Text)

Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften
Vollständiger Musil-Text (Teil 1 bis Teil 3, letzterer fragmentarisch)
Plus Anhang mit nachgelassenen Dokumenten
- Entspricht rund 1500 Buchseiten
- Mit voll verlinktem, detailliertem Inhaltsverzeichnis
- Für die eBook-Ausgabe neu editiert
- Mit einem aktuellen, kommentierenden Vorwort (Jan/2013)

Die Literatur braucht, um sich selbst zu feiern, Gestalten, die über allem stehen. Autoren, die nicht richtig verstanden, die vielleicht nicht einmal gelesen werden, denen aber dennoch die höchste Wertschätzung gilt - auf Grund ihrer enormen Lebensleistung. Autoren wie etwa Marcel Proust oder James Joyce. - Robert Musil wusste schon in jungen Jahren, dass er einer jener Großschriftsteller sein würde. Und der Preis, den er dafür zahlte, war in seinen Augen angemessen: Einsamkeit, Unverstandenwerden, temporäres Vergessen-Sein, Armut, literarisches Exilantentum.

1942 starb Robert Musil, 61jährig, in seinem Schweizer Exil an einem Gehirnschlag. Er wähnte sich bei guter Gesundheit und meinte, wohl noch zwanzig weitere Jahre an seinem Großroman arbeiten zu können. - Worum aber dreht sich nun "Der Mann ohne Eigenschaften", dieses sagenumwobene Mammutwerk? Es ist ein monumentales Zeugnis literarischer Selbstreflexion - die sich jedoch nicht im Privaten verliert, sondern durch die präzise Positionierung des Protagonisten Ulrich ein Schlaglicht auf die Verhältnisse seiner Zeit wirft. - Bei diesem Unterfangen, den "Sinn" aus der Melange von Gefühl und Intellekt herauszufiltern, wie Musil sagen würde, sind Ulrichs Mitstreiter in dem Buch behilflich - Gestalten so schillernd, vielfältig und skurril, dass sie auch Bob Dylans Desolation Row hätten entspringen können. Ungewiss und unsicher zwischen all dem Verwirrenden um ihn herum, bleibt die Hauptfigur Ulrich, der "Mann ohne Eigenschaften".

Mitte der 50er Jahre hob die Literaturszene Musil in den Olymp, in den er schon immer wusste, hinzugehören. Und man konnte Pressestimmen lesen wie diese: " ... Eines der bedeutendsten Ereignisse der deutschen und nicht nur der deutschen Literatur ... die epische Enzyklopädie unseres Jahrhunderts ... Man darf prophezeien, dass 'Der Mann ohne Eigenschaften' ein Werk von Dauer sein wird" (Frankfurter Allgemeine).

Über Robert Musil:
Robert Musil wurde am 6. November 1880 in Klagenfurt geboren. Sein Vater sah für ihn die Militärlaufbahn vor und schickte ihn auf verschiedene Militärakademien. Er brach jedoch die Offizierslaufbahn ab und studierte - nach einem Intermezzo im Maschinenbaustudium - ab 1903 in Berlin Philosophie und Psychologie, und bekam dort ersten Zugang zu Künstlerkreisen. 1910 geht Musil zurück nach Wien, 1911 heiratet er Martha Marcovaldi. Nach dem Ersten Weltkrieg festigt er seinen Ruf als Schriftsteller und wird u.a. mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet. 1920 lernt er in Berlin seinen künftigen Verleger, Ernst Rowohlt kennen, der ihn in den nächsten 20 Jahren mit Vorschüssen auf den "Mann ohne Eigenschaften" finanziell unterstützen wird. Musil publiziert nun fast nichts anderes mehr.
Mit dem "Anschluss" Österreichs an den Nationalsozialismus im Jahr 1938 werden Musils Bücher auch in Österreich verboten. Er emigriert mit seiner Frau in die Schweiz. Die Arbeit am "Mann ohne Eigenschaften" geht weiter, doch das Werk wächst immer weiter, statt fertig zu werden. - Der Roman bleibt unvollendet: Am 15. April 1942 stirbt Robert Musil an einem Gehirnschlag, am Chemin des Clochettes bei Genf. Er hatte seit mehreren Wochen am Kapitel "Atemzüge eines Sommertags" gearbeitet, das man nach seinem Tod geöffnet auf dem Schreibtisch fand.

Dieses eBook enthält alle von Robert Musil zu Lebzeiten bearbeiteten und veröffentlichten oder für den Druck vorbereiteten Kapitel. Es enthält nicht die vom Herausgeber Adolf Frisé für die 1952er Ausgabe relativ frei ergänzten und interpolierten Kapitel. Zum einen aus Gründen der Werktreue, zum anderen aus Urheberrechtsgrün

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 1200
    Erscheinungsdatum: 01.01.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955163853
    Verlag: AuraBooks eClassica
    Größe: 1764kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Mann ohne Eigenschaften (Teil 1 bis 3) (Vollständiger Musil-Text)

ERSTER TEIL – Eine Art Einleitung
1 – Woraus bemerkenswerter Weise nichts hervorgeht
Über dem Atlantik befand sich ein barometrisches Minimum; es wanderte ostwärts, einem über Rußland lagernden Maximum zu, und verriet noch nicht die Neigung, diesem nördlich auszuweichen. Die Isothermen und Isotheren taten ihre Schuldigkeit. Die Lufttemperatur stand in einem ordnungsgemäßen Verhältnis zur mittleren Jahrestemperatur, zur Temperatur des kältesten wie des wärmsten Monats und zur aperiodischen monatlichen Temperaturschwankung. Der Auf- und Untergang der Sonne, des Mondes, der Lichtwechsel des Mondes, der Venus, des Saturnringes und viele andere bedeutsame Erscheinungen entsprachen ihrer Voraussage in den astronomischen Jahrbüchern. Der Wasserdampf in der Luft hatte seine höchste Spannkraft, und die Feuchtigkeit der Luft war gering. Mit einem Wort, das das Tatsächliche recht gut bezeichnet, wenn es auch etwas altmodisch ist: Es war ein schöner Augusttag des Jahres 1913.
Autos schossen aus schmalen, tiefen Straßen in die Seichtigkeit heller Plätze. Fußgängerdunkelheit bildete wolkige Schnüre. Wo kräftigere Striche der Geschwindigkeit quer durch ihre lockere Eile fuhren, verdickten sie sich, rieselten nachher rascher und hatten nach wenigen Schwingungen wieder ihren gleichmäßigen Puls. Hunderte Töne waren zu einem drahtigen Geräusch ineinander verwunden, aus dem einzelne Spitzen vorstanden, längs dessen schneidige Kanten liefen und sich wieder einebneten, von dem klare Töne absplitterten und verflogen. An diesem Geräusch, ohne daß sich seine Besonderheit beschreiben ließe, würde ein Mensch nach jahrelanger Abwesenheit mit geschlossenen Augen erkannt haben, daß er sich in der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien befinde. Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen. Die Augen öffnend, würde er das gleiche an der Art bemerken, wie die Bewegung in den Straßen schwingt, bei weitem früher als er es durch irgendeine bezeichnende Einzelheit herausfände. Und wenn er sich, das zu können, nur einbilden sollte, schadet es auch nichts. Die Überschätzung der Frage, wo man sich befinde, stammt aus der Hordenzeit, wo man sich die Futterplätze merken mußte. Es wäre wichtig, zu wissen, warum man sich bei einer roten Nase ganz ungenau damit begnügt, sie sei rot, und nie danach fragt, welches besondere Rot sie habe, obgleich sich das durch die Wellenlänge auf Mikromillimeter genau ausdrücken ließe; wogegen man bei etwas so viel Verwickelterem, wie es eine Stadt ist, in der man sich aufhält, immer durchaus genau wissen möchte, welche besondere Stadt das sei. Es lenkt von Wichtigerem ab.
Es soll also auf den Namen der Stadt kein besonderer Wert gelegt werden. Wie alle großen Städte bestand sie aus Unregelmäßigkeit, Wechsel, Vorgleiten, Nichtschritthalten, Zusammenstößen von Dingen und Angelegenheiten, bodenlosen Punkten der Stille dazwischen, aus Bahnen und Ungebahntem, aus einem großen rhythmischen Schlag und der ewigen Verstimmung und Verschiebung aller Rhythmen gegeneinander, und glich im ganzen einer kochenden Blase, die in einem Gefäß ruht, das aus dem dauerhaften Stoff von Häusern, Gesetzen, Verordnungen und geschichtlichen Überlieferungen besteht. Die beiden Menschen, die darin eine breite, belebte Straße hinaufgingen, hatten natürlich gar nicht diesen Eindruck. Sie gehörten ersichtlich einer bevorzugten Gesellschaftsschicht an, waren vornehm in Kleidung, Haltung und in der Art, wie sie miteinander sprachen, trugen die Anfangsbuchstaben ihrer Namen bedeutsam auf ihre Wäsche gestickt, und ebenso, das heißt nicht n

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.