text.skipToContent text.skipToNavigation

Der Riese im Paradies von Nowotny, Joachim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.06.2013
  • Verlag: EDITION digital
eBook (PDF)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Riese im Paradies

Der dreizehnjährige Klaus Kambor, Kurbel genannt, hat seine ganz persönlichen Schwierigkeiten. Die einen meinen, er wär schon erwachsen, und verlangen von ihm, dass er sich entsprechend benimmt, die anderen behandeln ihn wie ein halbes Kind, möchten ihm am liebsten jeden Schritt vorschreiben (täglich eine Stunde Schönschreiben üben zum Beispiel, wegen seiner entsetzlichen Klaue). Wo lebt Kurbel? In Kattuhn, einem Dorf irgendwo in der DDR - genauer: im sorbischen Gebiet. Kattuhn steht plötzlich im Mittelpunkt aufregender Ereignisse. Zunächst nur ein Gerücht, vage, schwer zu greifen, verdichtet sich immer mehr, was mit Kattuhn und der ein wenig abseits gelegenen Buschmühle geschehen soll: Standort eines Großkraftwerkes soll es werden. Aber in der alten Buschmühle leben doch Menschen - der alte Schuster Jubke, Rodewagens, Familie Honko, Kambors .:. Während sich das Leben der Buschmühlenleute ganz allmählich verändert, während die Männer vom Bau ihrerseits den Ton anzugeben versuchen, muss Kurbel sehen, wie er fertig wird - mit seinen Geheimnissen, wozu seine Verehrung für Daniela Greiner ebenso gehört wie sein Paradies, muss damit fertig werden, dass man ihn bei einer wichtigen Veranstaltung einfach außer Aktion setzt, denn Kurbel, 'das ist doch der, der den Waldbrand verursacht hat ...' Das spannende Buch für Leser ab 13 Jahre erschien erstmals 1969 in Der Kinderbuchverlag Berlin und wurde 1974 von der DEFA verfilmt (Titel: ...verdammt ich bin erwachsen, Regie: Rolf Losansky).

Joachim Nowotny entstammt einer Arbeiterfamilie. Er absolvierte eine Lehre als Zimmermann und arbeitete in diesem Beruf. 1954 legte er an einer Arbeiter-und-Bauern-Fakultät die Reifeprüfung ab und studierte anschließend bis 1958 Germanistik an der Universität Leipzig. Nach Abschluss des Studiums arbeitete er als Verlagslektor. Seit 1962 lebt er als freier Schriftsteller in Leipzig. Von 1967 bis 1982 wirkte er als Dozent am dortigen Literaturinstitut Johannes R. Becher. Joachim Nowotny ist Verfasser von Erzählungen, Romanen, Hör- und Fernsehspielen. Den Schwerpunkt seines Werkes bilden Kinder- und Jugendbücher; thematisch ist er eng mit seiner Heimatregion, der Lausitz, verbunden. Nowotny behandelte als einer der ersten DDR-Autoren am Beispiel des Lausitzer Braunkohle-Tagebaus Themen wie Landschafts- und Umweltzerstörung. Joachim Nowotny ist seit 1990 Mitglied des Verbands Deutscher Schriftsteller. Auszeichnungen: 1971 Alex-Wedding-Preis, 1977 Heinrich-Mann-Preis 1979 Nationalpreis der DDR (II. Klasse für Kunst und Literatur) 1986 Kunstpreis des FDGB. Bibliografie (Auswahl) Hochwasser im Dorf, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1963 Jagd in Kaupitz, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1964 Hexenfeuer, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1965 Jakob läßt mich sitzen, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1965 Labyrinth ohne Schrecken, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1967 Der Riese im Paradies, Der Kinderbuchverlag, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1969 Sonntag unter Leuten, Mitteldeutscher Verlag, Halle (S.) 1971 Ein gewisser Robel, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1976 Die Gudrunsage, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1976 Ein seltener Fall von Liebe, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1978 Abschiedsdisco, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1981 Letzter Auftritt der Komparsen, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1981 Die Äpfel der Jugend, Aufbau Verlag, Berlin 1983 Ein Lächeln für Zacharias, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1983 Der erfundene Traum und andere Geschichten, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1984 Schäfers Stunde, Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 1985 Der Popanz, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1986 Wo der Wassermann wohnt, Domowina Verlag, Bautzen 1988 (zusammen mit Gerald Große) Adebar und Kunigunde, Der Kinderbuchverlag, Berlin 1990 Als ich Gundas Löwe war, Faber & Faber, Leipzig 2001

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 449
    Erscheinungsdatum: 16.06.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863941406
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 2050kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Riese im Paradies

Aber angefangen ist angefangen! Kurbel macht sich da nichts vor, er kann nicht betrunkene Riesen bezwingen, Wein trinken, Geschichten entgegennehmen und sich hier drücken. Was sollen die Leute von ihm halten? Er wird doch wohl mit dem bisschen Gras fertig werden! Weg sind alle Träume, Kurbel ist ganz wach. Ihm fällt auch gleich was ein. Die Sense hängt er an der alten Siedekammer unter die Dachtraufe, dort hat sie ihren Platz, dann trabt er ums Haus in den Hof, hinter dem Rücken der immer noch Brotbrocken streuenden und mit den Hühnern hadernden Oma Slabke in die Küche. Die Streichhölzer! Sie liegen auf dem Ofenrand, wo sie immer liegen, ein Griff genügt, und sie sind in Kurbels Tasche. Alles andere ist ein Kinderspiel. Kurbel muss nur wieder zurückrennen, hinters Haus also, ein Häufchen dieser trocknen Halme zusammenscharren, ein Hölzchen zünden und das Gras anstecken. Zuerst knistert und qualmt es eine Weile, dann lodert eine gelbe Flamme auf, gefräßig leckt sie nach rechts und links, ergreift im Nu die ganze Wiesenbreite und arbeitet sich langsam, getrieben von einem leichten Wind, voran. Kurbel muss nur mal hierhin, mal dorthin rennen, um eine allzu gefräßige Flamme auszutreten, die über das Trockengras hinweg nach dem grünen Kleefutter leckt. Wirklich ein Kinderspiel, das Ganze, eine runde Sache für den Kurbel, der nicht nur wie der Juro Kraft, sondern auch Köpfchen hat. Aber nun der Wind. Der stoppelte die ganze Zeit wie ein müder Gaul hinter dem Babenberg herum, wandte sich mal in diese, mal in jene Richtung, fing sich Blütenduft und Mistgestank, mischte alles und hatte im Grunde gar keine Lust zu wehen. Nun aber riecht er Feuer. Das macht ihn wach, mit einem Sprung ist er über den Kamm des Babenberges hinweg im Dorf, noch einmal verweilt er für eine Minute, bläht seine Nüstern, rast dann fauchend los, um die Häuser, auf die Wiesen. Kurbel rennt. Die Sache macht ihm Spaß, so mit dem Wind um die Wette zu laufen, gleichzeitig hier und dort zu sein, zu verhindern, dass sich der kühle Hauch zu innig mit der Glut verbindet, ein richtiger Kampf ist das. Dann aber wird es mit einem Male ernst, der Wind gerät wohl in Wut, er will sich nicht befehlen lassen, er hat seinen eigenen Kopf, und der steckt voller Heimtücke. Der Hof Oma Slabkes liegt wie alle Höfe des Dorfes Kattuhn nahe am Wald, ein Steinwurf schon hinter dem Zaun beginnt die prasseldürre Heide, noch keine ganz fertige, mehr so eine dichte, sperrige Schonung aus lauter nadelbepelzten Kiefernkindern - aber dahinter erhebt sich gleich der Hochwald: Stämme mit rissiger Rinde und zerfransten Kronen. ln dieser Richtung bewegt sich die Feuerwalze. Kurbel wirft sich ihr entgegen, er kämpft schon lange nicht am Rande gegen die übergreifenden Flammen, nein, jetzt steht er mitten im Qualmmeer, schlägt wild um sich, tritt hierhin und dorthin, keucht und hustet, stampft mit den Füßen, kneift die Augen zusammen, reißt sie gleich wieder auf, springt in einen plötzlich neu aufflackernden Brandherd, mitten hinein, fühlt die Hitzewoge, die ihm entgegenschlägt, weicht zurück. Das ist nun schon lange kein Spaß mehr. Wer wird hier siegen? Der Feuerwind oder Kurbel? Ehe es Kurbel begreift, ist es schon entschieden. Die unersättliche Glut rast an ihm vorbei, sie lässt sich nicht aufhalten, schon die kleine Streichholzflamme hatte mehr Kraft, als Kurbel je besaß. Doch der kämpft weiter, er hustet und spuckt, wo er einen Funken austritt, dort schießen gleich zehn neue Flammen auf. Ein richtiges Feuer ist das, ein Brand, der in den nächsten Minuten die Schonung überfallen wird, und hat er die erst einmal, dann hat er auch den Hochwald. Tausend und aber tausend Hektar, Millionen Stämme, nicht zu schätzende Festmeter Holz. Endlich begreift das Kurbel. 'Nein',schreit er laut, 'nein!' Aber der Wind ist jetzt auch hierin Sieger, er deckt den Schrei mit Geprassel und Gefauche zu, erstickt ihn in dichtem Rauchnebel, rast triumphierend weiter. -

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.