text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Traum der roten Erde Roman von Briffa, Merice (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.04.2011
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Traum der roten Erde

Ein Roman voller Liebe, Leidenschaft und Dramatik Von dem brutalen Tod seiner Frau tief gezeichnet, sieht Will Collins keinen Sinn mehr im Leben. Ohne Ziel durchstreift er auf seinem Pferd die wilde Natur Australiens, und nicht einmal Selena, seiner Weggefährtin aus den Tagen des Goldschürfens, gelingt es, die Dämonen der Vergangenheit zu vertreiben. Als Will jedoch der jungen Engländerin Annabelle begegnet, die gerade ihren Vater verloren hat, fasst er endlich wieder neuen Lebensmut - sehr zum Leidwesen Selenas, die schon lange unsterblich in Will verliebt ist ... Merice Briffa lebt in Brisbane, Australien, mit vielen Tieren, darunter einem Zwergspitz und einheimischen Tieren wie Papageien, Schlangen und einem Opossum. 1994 erschien ihr erster Roman, 'The Final Dreaming'. 'Lied des Schicksals' ist der vierte Band ihrer großen Australien-Saga, die mit 'Land meiner Träume' begann und in 'Himmel der Sehnsucht' und 'Der Traum der roten Erde' ihre Fortsetzung erfuhr. Weitere Informationen unter: www.mericebriffa.com.au

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 11.04.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641054489
    Verlag: Goldmann
    Originaltitel: The River Maid
    Größe: 368 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Traum der roten Erde

15 (S. 236-237)

Dienstag, 25. Dezember 1855, am frühen Morgen im Farmhaus Langsdale. Noch bevor die Sonne sich ganz über den Horizont erhoben hatte, war die schwüle Hitze zu spüren. Hal lag nackt im Bett und dachte sehnsüchtig an den kühlen Wind über dem Fluss, den er erst vor zwei Tagen verlassen hatte. Die letzte Fahrt der Maid war sehr schwierig gewesen. An manchen Tagen war er überzeugt gewesen, dass er es nicht rechtzeitig zu Weihnachten nach Echuca schaffen würde, und schon gar nicht bis nach Langsdale.

Er stand auf, goss Wasser aus dem hellgrünen Krug in die dazu passende Schüssel und erfrischte sich das Gesicht. Nachdem er sich angezogen hatte, ging er zur Tür auf der Rückseite des Hauses, die zur Küche führte. Wie erwartet, war Mrs Clancy bereits auf, und auf dem Herd kochte ein riesiger Kessel. Der große eiserne Herd war Mrs Clancys ganzer Stolz. Mr Trevannick war persönlich nach Melbourne gefahren, um ihn auszusuchen.

Mrs Clancy ließ sich über seine vielen wunderbaren Funktionen aus, während sie für Hal Tee machte und ihm einige Scheiben Brot und Marmelade hinstellte. Nachdem sie ihr Loblied auf den Herd gesungen hatte, erzählte sie ihm, wie groß Ballarat inzwischen geworden war und wie immer mehr behagliche Holzhäuser an die Stelle der Zelte und Hütten getreten waren, die Hal noch aus seiner Zeit auf den Goldfeldern kannte. Die neuen Läden, berichtete sie, seien genauso gut wie alles, was man in Melbourne finden könne – "allerdings war ich seit vielen Jahren nicht mehr in Melbourne."

In diesem Moment kam Selena in die Küche. "Du bist aber schon früh auf", begrüßte Hal sie. "Du doch auch", antwortete sie lächelnd. "Es ist viel zu heiß, um im Bett zu bleiben." "Deshalb bin ich ja auch aufgestanden. Oh, danke, Mrs Clancy", sagte sie, als die Köchin ihr eine Tasse Tee reichte. Sie tat Milch und Zucker hinein und redete dann weiter mit Hal. "Ich hatte schon geglaubt, du würdest Weihnachten nicht mit uns verbringen. Meggan fing schon an, sich Sorgen zu machen. Vater hat versucht, sie zu beruhigen, und ihr erklärt, in was für Schwierigkeiten du so spät im Jahr auf dem Fluss geraten könntest.

Ich glaube allerdings nicht, dass sie das sehr beruhigt hat." "Ich bin in größere Schwierigkeiten geraten, als sich das irgendwer hätte vorstellen können. Trink deinen Tee aus, und geh ein bisschen mit mir spazieren. Dann erzähle ich dir von meiner letzten Fahrt." "Wo gehen wir hin?", fragte Selena, als sie die Küche verließen. "Lass uns hinunter zum Fluss gehen. Dort wird es um diese Tageszeit sehr angenehm sein." Gleich hinter der Küche, im Schatten der Bäume, kamen sie zu einem geräumigen Buschhaus.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen