text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die beste Zeit ist jetzt Ein Buch für Träumer von Bambaren, Sergio (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.03.2012
  • Verlag: Piper Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die beste Zeit ist jetzt

Ist dies das Leben, von dem ich geträumt habe? Welche Ziele habe ich erreicht, welche Aufgaben warten noch auf mich? Und wie viele zweite Chancen gibt es? Leichthändig und voller Poesie erzählt Erfolgsautor Sergio Bambaren in seinem neuen Roman von den grundsätzlichen Fragen des Älterwerdens. Chuck kann eigentlich zufrieden mit sich sein: Sein ärmliches Elternhaus hat er mit achtzehn verlassen und es aus einfachsten Verhältnissen zum erfolgreichen Manager gebracht. Doch der Preis dafür ist die Einsamkeit; Freundschaften, Familie und die Liebe standen immer nur an zweiter Stelle. Da begegnet Chuck kurz nach seinem fünfzigsten Geburtstag plötzlich in dem geheimnisvollen Dave seinem Alter Ego. Dave öffnet ihm die Augen dafür, welche Optionen das Leben sonst noch bietet, welche anderen Wege er hätte einschlagen können. Und dass es nie zu spät dafür ist, Entscheidungen zu revidieren. Tatsächlich nimmt Chuck all seinen Mut zusammen, um noch einmal ganz von vorne anzufangen - ein Schritt, der größer ist als alles, was er bisher erreicht hat ... Sergio Bambaren, geboren 1960 in Peru, gelang mit 'Der träumende Delphin' auf Anhieb ein internationaler Bestseller. Er gab seinen Ingenieurberuf auf und widmete sich fortan ganz dem Schreiben und seiner Leidenschaft für das Meer. Nach längerem Aufenthalt in Sydney lebt er heute wieder in Peru, engagiert sich für die Umweltschutzorganisation 'Mundo Azul' und ist Präsident des Non-Profit-Unternehmens 'Delphis'.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 128
    Erscheinungsdatum: 12.03.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783492955379
    Verlag: Piper Verlag
    Originaltitel: 50 Years
    Größe: 3039 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die beste Zeit ist jetzt

Schöne Erinnerungen sind wie kleine Fenster, durch die wir einen Blick aufs Paradies erhaschen können. Du bist nie gegangen, Ich war eine Weile lang weg. Früher oder später Wirst Du mich finden - immer. Stimme meines Herzens, Ich gelobe, ich werde mich nie mehr vor Dir Verstecken, Nie wieder! Vorwort Manchmal kann man Träume vergessen, man kann sie sogar im Alltagstrott verlieren - aber sie sterben nicht. Vielleicht erinnern wir uns deshalb erst wieder an die Träume, die uns in die Wiege gelegt wurden, wenn die Jahre vergehen, wenn wir älter werden und uns mitunter plötzlich das Herz eng wird, weil wir uns eingestehen müssen, dass wir sie nicht verwirklicht haben. Dass wir nicht einmal versucht haben, die meisten von ihnen wahr werden zu lassen. Und so enden sie, wie sie lange zuvor begonnen haben: eben als Träume. Doch im Lauf der Zeit habe ich gelernt, dass das Leben wunderschön und unvorhersehbar ist; dass wir immer wieder einmal - nicht immer, aber manchmal - ganz unerwartet die Möglichkeit bekommen, unsere Träume zu verwirklichen, auch wenn wir dachten, diese Chance sei längst vertan. Wir tragen eine Maske, weil wir nicht sehen wollen, wie wir wirklich sind, und manchmal tragen wir sie so lange, dass wir vergessen, wer wir sind, und die Maske zu unserem Selbst wird. Manchmal aber, wenn wir genügend Mut dazu haben, können wir sie abziehen und der Welt unser wahres Gesicht zeigen. Und da ich schon immer ein Reisender durch "bevölkerte Einsamkeiten" war, konnte ich wohl zu dieser einfachen und doch universellen Erkenntnis gelangen. In letzter Zeit habe ich versucht, meine Mitmenschen und die Welt zu beobachten, ohne über sie zu urteilen: die unterschiedlichen Wege, die Menschen im Leben einschlagen; die ständige Entwicklung, der die Natur unterworfen ist; die Geschwindigkeit, in der sich dank des technischen Fortschritts auch unsere Welt so rasch wandelt; der Klimawandel, den wir erleben, und auch die stille spirituelle Veränderung, die sich überall anbahnt und die bereits in der kommenden Generation deutlich erkennbare Wurzeln geschlagen hat. Schon als ich dreißig Jahre alt war, hatten ältere Freunde mich vor der Midlife-Crisis gewarnt - den Depressionen, die sich mit dem Älterwerden einstellen. Mit vierzig wurden diese Stimmen noch lauter: Es sei der Wendepunkt, an dem man anfängt, zurückzublicken und zu prüfen, ob das, was man mit so viel Mühe gesät hat, auch eine lohnende Ernte eingebracht hat. Im Ernst: Ich habe gesehen, wie Menschen Depressionen bekamen, weil sie feststellen mussten, dass der Wind ihnen im Alter härter ins Gesicht bläst und dass die Zeit immer schneller vergeht. Ich habe Augen ohne jede Hoffnung gesehen, und ich habe einsame Menschen erlebt, die meinten, sie seien dazu verdammt, allein alt zu werden, sobald das erste Liebesglück vorüber ist und die Jahre an der Schönheit der Jugend zehren. Und ich habe Menschen kennengelernt, die so arm sind, dass sie nur Geld besitzen. Und nun hat die große Fünf vor der Null auch an meine Tür geklopft. Ein Alter, in dem viele Menschen das Gefühl haben, in den Herbst ihres Lebens einzutreten. Ein Alter, in dem der Begriff Sterblichkeit zum ersten Mal einen Sinn bekommt und uns von nun an im Hinterkopf bleibt. Die Knochen beginnen zu schmerzen, das Gedächtnis lässt nach, manch ein alter Freund verlässt diese Welt, andere sind mit Krankheiten geschlagen, die noch vor nicht allzu langer Zeit überhaupt kein Thema waren. Doch nun bin ich fünfzig Jahre alt geworden und warte noch immer auf die Krise, die man mir schon mit dreißig und mit vierzig vorausgesagt hat. Ich sitze auf dem Balkon meiner kleinen Wohnung mit einem herrlichen Blick aufs Meer, das ich als meinen Bruder empfinde, und versuche, in Worte zu fassen, was ich gerade denke und fühle. Ich schließe die Augen und frage mich, warum ich nicht das empfinde, was ich empfinden sollte, wenn es nach den anderen Leuten ginge. Doch mit größter Ernsthaftigkeit und mit der alle

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen