text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Dinge, die wir aus Liebe tun Roman von Hannah, Kristin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.06.2019
  • Verlag: Aufbau Verlag
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Dinge, die wir aus Liebe tun

Wenn die Liebe uns fordert. Der vergebliche Wunsch nach einem Kind hat die Ehe von Angie und Conlan zerbrechen lassen. Nun kehrt sie zu ihrer Familie zurück, die in einem kleinen Ort am Pazifik ein Restaurant betreibt. Sie begegnet der jungen Lauren, die ohne jede Unterstützung darum kämpft, studieren zu können, und versucht, für das Mädchen da zu sein. Doch das birgt Konflikte in sich, mit denen keine der beiden gerechnet hätte. Und Angie kann ihre Gefühle für Conlan nicht vergessen ... Ein bittersüßer Roman über das, was man manchmal loslassen muss, um lieben zu können. Kristin Hannah, geboren 1960 in Südkalifornien, arbeitete als Anwältin, bevor sie zu schreiben begann. Heute ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen der USA und lebt mit ihrem Mann im Pazifischen Nordwesten der USA. Nach zahlreichen Bestsellern war es ihr Roman "Die Nachtigall", der Millionen von Lesern in über vierzig Ländern begeisterte und zum Welterfolg wurde.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 464
    Erscheinungsdatum: 14.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783841216991
    Verlag: Aufbau Verlag
    Originaltitel: The Things we do for love
    Größe: 2174 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Dinge, die wir aus Liebe tun

Erstes Kapitel

E s war einer jener seltenen Frühlingstage, an denen von morgens bis abends die Sonne schien. In West End standen Mütter vor den Häusern, beschirmten die Augen mit der Hand und sahen ihren Kindern beim Spielen zu. Sie wussten, dass der Himmel sich spätestens am nächsten Tag wieder zuziehen würde. Die Frühlingssonne würde verschwinden, die Luft diesig werden, und dann würde es regnen.

So war es, wenn man in Oregon lebte. Dort gehörte der Regen zum Monat Mai wie die Kürbisse zu Halloween und das Feuerwerk zum vierten Juli.

"Ist das warm", sagte Conlan, nachdem er bestimmt eine Stunde lang geschwiegen hatte und außer dem Motorengeräusch des schwarzen BMW Cabrio nichts zu hören gewesen war.

Es war ein Versuch, Konversation zu treiben, und Angie dachte sich, dass sie nun wohl ihrerseits etwas sagen sollte. Vielleicht etwas über den blühenden Weißdorn am Straßenrand. Doch dann musste sie daran denken, dass die Blüten bald zu welken begännen. In kalten Nächten verloren sie ihre Farbe und fielen zu Boden. Nichts davon würde Conlan interessieren, und warum sollte man etwas so Flüchtiges auch erwähnen?

Sie näherten sich West End, der kleinen Stadt, in der Angie groß geworden war und wo ihre Familie noch immer lebte. Angie schaute aus dem Fenster. Sie hing an ihrer Familie, trotzdem war sie seit Monaten nicht mehr hier gewesen. Es lag nicht an der Entfernung, die Fahrt von Seattle dauerte kaum mehr als zwei Stunden, doch es gab Tage, da fehlte ihr einfach die Kraft, den Anblick der vielen Kinder in ihrer Familie zu ertragen.

Sie bogen in ihr Viertel ein. Es war der schönste und älteste Teil von West End. Hier standen auf schmalen Grundstücken Häuser im viktorianischen Stil, und wenn die Sonne schien, warf das Laub der großen Ahornbäume filigrane Muster aus Licht und Schatten auf die Straße. Früher war diese Ecke das pulsierende Herz der kleinen Stadt gewesen, überall hatte man Kinder gesehen. Die einen rannten umher, andere strampelten auf Dreirädern über den Gehsteig, wieder andere rasten mit ihren Fahrrädern durch die Gegend. An Sommersonntagen trafen sich Familien nach der Kirche und dem Mittagessen zum Plaudern in einem der Häuser oder Gärten, während die Kinder bei schönem Wetter draußen Fangen oder Verstecken spielten.

Inzwischen war es in dem alten Wohnviertel still geworden. Es lag daran, dass sich in diesem Teil des Landes viel verändert hatte. In den Flüssen Oregons gab es nicht mehr so viele Lachse wie früher, die Holzindustrie war am Boden, die Bewirtschaftung der Felder lohnte sich kaum noch. Alteingesessene Familien, die ihren Lebensunterhalt mit Fischfang, Forstwirtschaft und dem Anbau von Getreide und Gemüse verdient hatten, gerieten ins Abseits, und ihre Kinder zogen fort. Die neuen Bewohner errichteten ihre Häuser am Rand von West End, in Siedlungen, die nach den Bäumen benannt wurden, die für die Neubauten gefällt worden waren.

Angies Elternhaus stand am Ende einer Straße und wirkte so unverändert, als wäre die neue Zeit spurlos daran vorübergegangen. Die weiße Außenfarbe sah aus wie frisch gestrichen, die smaragdgrünen Einfassungen der Fenster und der Haustür glänzten, auf dem Rasen des Vorgartens wuchs nicht das kleinste Unkraut. Vierzig Jahre lang hatte sich Angies Vater um das Haus gekümmert, es war sein ganzer Stolz gewesen. Sechs Tage in der Woche führte er das Restaurant der Familie, und montags, wenn es geschlossen war, widmete er sich seinem Haus und dem Garten. Angies Mutter versuchte es nach seinem Tod ebenso zu halten. Es war ihre Art, dem Mann nahe zu bleiben, den sie ihr Leben lang geliebt hatte, aber vielleicht lenkte die Arbeit sie auch von ihrer Trauer ab. Wenn ihr die Arbeit zu schwer wurde, hatte sie stets jemanden in ihrer Nähe, der ihr half. Sie sagte, das sei das Schöne, wenn man drei Töchter hatte und den Lohn dafür kassieren konnte, sie in ihrer Pubertät ertragen zu haben.

Conlan

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen