text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Giftmeisterin Historischer Roman von Walz, Eric (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.05.2010
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Giftmeisterin

Aachen kann sehr kalt sein ... und mörderisch!

"Aachen, am Heiligen Abend im Jahr 799. Dies ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft: zwischen mir, der Gräfin Ermengard, und der Fremden Fionee, die von allen gemieden wird, und von der ich mittlerweile weiß, dass sie eine Giftmeisterin ist. Und es ist die Geschichte eines Verbrechens. Ich sollte besser sagen zweier Verbrechen: des einen, das ich aufgeklärt habe, und des anderen, das ich beging ..."

Der Tod geht um am Hof Karls des Großen und eine ungewöhnliche Frau beginnt zu ermitteln ...

Eine ungewöhnliche Ermittlerin zwischen Hofzeremoniell und Frauenhaus!

Eric Walz wurde 1966 in Königstein im Taunus geboren. Im Jahr 2002 erfüllte er sich den Jugendtraum, Bücher zu schreiben. Sein Debütroman Die Herrin der Päpste wurde auf Anhieb ein großer Erfolg. Zuletzt erschien von ihm im Juni 2010 Die Sündenburg. Eric Walz lebt heute als Schriftsteller in Berlin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 03.05.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641044336
    Verlag: Blanvalet
    Größe: 869 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Giftmeisterin

3 (S. 17-18)

WIE WÄRE DAS Leben, wenn wir um seinen geplanten Verlauf wüssten? Wenn es etwas oder jemanden gäbe, einen Erzengel vielleicht, der uns im Alter von fünfzehn Jahren darüber unterrichtete, was Gott beschlossen hatte? Würde ein junger Mann dann noch in einen von König Karls Kriegen ziehen, im Wissen, darin umzukommen? Würde eine junge Frau, wie ich einst eine gewesen bin, eine Ehe eingehen, in der sie alle Kinder verliert, oder nicht lieber gleich ins Kloster gehen, um dort Frieden zu finden? Und wenn eine innere Stimme uns auch nur einen Tag im Voraus sagen würde, was als Nächstes geschähe...

Es wäre wohl das Ende göttlicher Allmacht. Man würde, ungeachtet der Aussicht auf das ewige Leben, sich gegen einen solch perfiden göttlichen Plan erheben. Ich wünschte mir, ich hätte vor zwei Wochen gewusst, was ich heute weiß, denn dann wäre ich nicht über eine Leiche gestolpert, und selbst wenn, ich wäre meiner Wege gegangen und hätte mich aus allem herausgehalten, was folgte. Doch das tat ich nicht, und das Ergebnis ist erschütternd. Es kommt vor, dass ich mich frage, worin für mich der Vorteil liegt, weiterhin an Gottes Plan zu glauben, wenn dieser mir im Diesseits wie im Jenseits nichts als Verderben bringt. ,

Ich rannte irgendwohin. Wieso ich nicht schrie, weiß ich nicht mehr. In der Nähe, auf den Palisaden, standen Wachen, doch in ihren schwarzen Mänteln waren sie von der Dunkelheit verschluckt worden. Arnulf, das war mein einziger Gedanke. Ich musste Arnulf holen. Doch ich lief einem anderen Mann in die Arme. Von dieser Körpergröße gab es - außer Arnulf - nur einen Mann am Hof: den König. "Euer Gnaden", sagte ich mit gebrochener Stimme. "Gräfin Ermengard", erwiderte er, und erst viel später, als ich die Begegnung in aller Ruhe vor meinem inneren Auge wiederholte, bemerkte ich, dass in seiner höflichen Stimme auch Argwohn mitschwang.

Eine Frau, ganz allein mitten in der Nacht in der Nähe von Mannschaftsquartieren und Stallungen voller Stroh, offensichtlich in Eile... Er runzelte kurz die Stirn, fragte aber: "Ihr könnt wohl ebenfalls nicht schlafen, wie?" Immerhin war ich noch vernünftig genug, mich nicht auf eine Plauderei einzulassen, sondern sagte: "Euer Gnaden, dort vorn liegt ein Toter."" ,

Der König kniete neben der Leiche, berührte sie am Nacken, dann am Handgelenk und sagte mit einem Erstaunen, das darauf schließen ließ, dass er dem Geschwätz einer nervösen Gräfin keinen Glauben geschenkt hatte: "Tatsächlich." "Nun, wie ich sagte."" Er beachtete mich nicht, fasste den Leichnam an den Schultern und wälzte ihn auf den Rücken. Keiner von uns sprach, da wir beide den Toten gut kannten. Hugo war der ältere der beiden Söhne eines hohen königlichen Beamten, des Seneschalls Gerold. Zugleich war Hugo ein hoher Offizier in der königlichen Leibwache. Sein Gesicht war totenbleich, im wahrsten Sinne des Wortes.

Es sah wie die Maske des Teufels bei einem Mysterienspiel aus: entsetzlich verzerrt, graue Lippen... Ich wandte mich ab. Der König suchte Hugos Körper nach der Wunde ab, fand jedoch keine. "Seltsam", flüsterte er zu sich selbst, denn er hatte mich völlig vergessen. "Der Körper ist noch warm, aber das Gesicht ist schon erbleicht. Wie ist das möglich?" Dann schlug er Hugos Mantelkragen zurück, legte die Kehle frei - und bekreuzigte sich. "Durchgeschnitten." Vorsichtig wandte ich mich dem Leichnam noch einmal zu und trat einen Schritt näher, weil das Unbekannte seit jeher eine große Anziehungskraft auf die Menschen ausübt, auch wenn es nur Schlechtes bedeutet.

Ich warf nur einen kurzen Blick auf den Toten, bevor sich alle meine Empfindungen gegen das Grauen sträubten und ich mich erneut abwandte. Durch die heftige Bewegung erinnerte der König sich meiner. "Gräfin. Bitte schickt Euren Gemahl hierher." "Meinen Gemahl?" Ich muss arg konfus ausgesehen haben, also so, wie ich mich fühlte. Der Anblick eines Menschen, dem man die

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen