text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die kleine Parfümerie der Liebe Roman von Raisin, Rebecca (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.06.2019
  • Verlag: Aufbau-Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die kleine Parfümerie der Liebe

Ein Sommer in Paris mit dem Duft der Liebe. Als die junge Amerikanerin Del die kleine Parfümerie an den Champs-Élysées betritt, weiß sie: Genau so soll auch ihr Laden einmal aussehen. Wenn sich der Duft der Liebe in Flakons abfüllen ließe - hier gäbe es ihn zu kaufen. Um ihren Traum von einer eigenen Parfümerie zu verwirklichen, will sie an einem Wettbewerb für junge Parfümeure teilnehmen. Wenn nur nicht dieser unnahbare Sébastien ihr das Leben schwermachte - und dessen Geruch sie nicht so merkwürdig durcheinanderbrächte. In Paris muss Del erst lernen, ihrem Herzen zu folgen, bis es ihr gelingt, dem Duft der Liebe auf die Spur zu kommen... Eine junge Parfümeurin begibt sich auf die Suche nach dem Duft ihres Lebens, und sie findet die Liebe. Rebecca Raisin war schon immer verrückt nach Büchern, und aus der Freude am Lesen erwuchs schon bald der Drang, selbst zu schreiben. Ihre Figuren liegen ihr alle am Herzen, doch am liebsten sind ihr jene, die sie die eine, große Liebe erfahren lassen kann. Im Aufbau Taschenbuch liegen die ersten beiden Bände ihrer Reihe romantischer Paris-Romane "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine" und 'Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms' vor, der dritte Teil "Die kleine Parfümerie der Liebe" bei Rütten & Loening.
Mehr Informationen zur Autorin unter www.rebeccaraisin.com.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 348
    Erscheinungsdatum: 14.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783841217004
    Verlag: Aufbau-Verlag
    Serie: Paris Love 3
    Originaltitel: The Little Perfume Shop off the Champs-Élysées
    Größe: 2212 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die kleine Parfümerie der Liebe

Kapitel 1

D ie Sonne glänzte auf den Scheiben und schickte prismabunte Lichtstreifen durch das Wageninnere, während ich versuchte, mich zu dehnen und damit den Jetlag zu vertreiben. Der Chauffeur hielt vor einem Wohnhaus in einer Nebenstraße der Champs-Élysées. Mit vor Übermüdung geröteten Augen betrachtete ich ehrfürchtig das eindrucksvolle Gebäude, in dem ich wohnen würde: Balkone mit schmiedeeisernen Gittern und kunstvoll ummauerte Fenster, deren Läden weit geöffnet waren, um die sommerliche Brise einzulassen. Aus den Blumenkästen reckten Pflanzen ihre üppigen roten Blüten der Sonne entgegen.

Und hier sollte ich tatsächlich wohnen? Das Haus unterschied sich so sehr von der Farm meiner Familie in Michigan, dass es auch auf einem anderen Planeten hätte liegen können. Das Schicksal meinte es wirklich gut mit mir.

"Mademoiselle", sagte der Fahrer in wunderbar weichem Französisch, "Madame Leclère erwartet Sie am Eingang."

"Vielen Dank, Monsieur."

Er stieg aus, öffnete mir die Autotür, nahm meine Tasche und begleitete mich zum portalartigen Hauseingang.

"Brauchen Sie sonst noch etwas?", fragte er mit deutlich französisch gefärbtem Englisch nach.

Lächelnd schüttelte ich den Kopf. "Nein, ich habe alles. Vielen Dank für die Fahrt." Ich winkte ihm nach, während er mit einem Hupen davonsauste und dabei ein paar überraschte Passanten erschreckte. Nach dem, was ich bisher gesehen hatte, fuhren alle Franzosen, als würden sie für das nächste 24-Stunden-Rennen in Le Mans üben.

Nach einem Blick auf die Uhr schaute ich nach oben. Ein Vorhang im ersten Stock bewegte sich, als würde dahinter jemand stehen. Madame Leclère? Ich griff nach meinem Koffer und wartete, während nun doch ein paar Zweifel in mir aufstiegen.

Was, wenn ich mich mit dieser Sache völlig übernommen hatte? Wenn die anderen Teilnehmer mit ihren offiziellen Ausbildungen und Chemiediplomen allesamt mehr wussten als ich? Was, wenn ... Nein, Schluss damit!, wies ich mich selbst zurecht. Ich konnte genauso viel wie jeder andere auch, wenn nicht sogar mehr. Zugegeben, ohne Nan fiel es mir etwas schwerer, neue Duftformeln zu erstellen, aber ich war sicher, dass das nur eine Phase war und ich mit meiner Geheimwaffe - Nans verlässlicher Parfümbibel - bald wieder meine alte Form erreichen würde. Und zwar mit Leidenschaft, Begeisterung und dem Willen, es zu schaffen.

Vor allem war ich von Herzen froh, dem Tratsch und der Enge meines Heimatortes Whispering Lakes zu entkommen.

Das Auswahlverfahren für den Leclère -Parfümwettbewerb war sehr streng gewesen, mit Tests auf jedem Gebiet der Parfümerie. Ich hatte Videos aufgenommen, Duftproben eingeschickt, mich per Skype von der Jury über Parfümregionen und -herstellung, Mischverfahren, Extraktionstechniken, Reifung und Verkaufsstrategien ausfragen lassen. Als ich zu Anfang erklärte, ich würde Parfüms auch als Heilmittel gegen viele Arten von Beschwerden einsetzen, hatten sie etwas irritiert gewirkt, so dass ich lieber dazu übergegangen war, sie mit den geheimen Rezepturen zu umwerben, die ich zusammen mit Nan entwickelt hatte. So dankbar ich auch dafür war, dass Nan sie mir vererbt hatte, wusste ich doch, dass ich bald aus ihrem Schatten treten und meine eigenen Düfte kreieren musste. Aber ohne Nan fühlte sich das alles so falsch an. Als würde ein Teil von mir fehlen.

Das Bewerbungsverfahren hatte einige Monate gedauert, und unzählige Male hatte ich gedacht, dass ich diese oder jene Hürde nicht genommen und versagt hatte. Deshalb war ich unendlich stolz und glücklich, als ich schließlich den Anruf mit der Zusage für den Wettbewerb bekam. Das Timing hätte nicht besser sein können: Dies war meine große Chance, dem Kleinstadtleben zu entfliehen und aus meinem Gespür für Düfte etwas zu machen.

Der große Preis war eine beträchtliche Gewinnsumme und die einmalige Chance, eine Duftlinie zu kreieren, die mi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen