text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Kraft der Liebe von Theden, Johanna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.04.2014
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Kraft der Liebe

Tanja ist vollkommen durcheinander, weil sie sich immer stärker zu Michael hingezogen fühlt - dabei will sie doch Nils heiraten! Aber es fällt ihr immer schwerer, ihre wahren Gefühle zu unterdrücken. Wie wird sie sich entscheiden? Rosalie liegt noch immer im Koma, aber Cosima will auf Nummer sicher gehen: Geschickt fädelt sie ein, dass die Patienten erkrankt und stark geschwächt wieder ins Krankenhaus kommt - es ist nicht klar, ob Rosalie überleben wird. Mit einer perfiden Erpressung bringt Cosima Sandra dazu, sich von Lukas zu trennen, der daraufhin die Welt nicht mehr versteht. Werden die beiden jemals zusammen glücklich?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 11.04.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863494056
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 323 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Kraft der Liebe

1. KAPITEL

Michael hatte Tanja auf den Kopf zugesagt, dass sie Nils Heinemann nicht liebte. Nachdem sie sich wieder etwas gefangen hatte, ging sie in die Offensive.

"Akzeptier einfach, dass ich Nils heirate!", fauchte sie. "Oder hast du Angst, Fabien sieht dann nur noch in Nils seinen Papa?"

"Unsinn!", protestierte Michael. "Darum geht es mir gar nicht."

"Worum dann?", hakte sie nach.

"Um dich!" Verlegen wich sie seinem Blick aus. "Vielleicht solltet ihr euch die Hochzeit noch einmal gründlich überlegen."

"Das haben wir!", entgegnete sie entschlossen.

"Und warum habe ich dann den Eindruck, dass du nicht richtig glücklich bist?", bohrte er weiter.

"Woher willst du wissen, wann ich richtig glücklich bin?" Er hatte sie schon glücklich erlebt. Und das nicht nur auf dem Waldfest vor drei Jahren. "So glücklich wie mit Nils war ich noch mit keinem Mann!", erklärte sie nun mit Nachdruck. "Ich liebe ihn, und deshalb heiraten wir." In Zukunft wollte sie von Michael kein Wort mehr dazu hören.

Neben der angespannten Stimmung zwischen ihr und Michael strengte es Tanja an, ständig mit Nils' euphorischer Begeisterung für ihre Hochzeit konfrontiert zu sein. Jetzt war er auf die Idee gekommen, eine Kutsche zu mieten, die sie zur Kirche bringen sollte.

"Und gefeiert wird im Freien!", fuhr er fort. "Da ich weiß, dass meine Süße auf Kitsch steht, habe ich mich schon erkundigt, wo wir unsere Tafel unter blühenden Kirschbäumen aufstellen könnten."

"Dann darf es aber nicht regnen", murmelte Tanja. Es war offensichtlich, dass sie nicht bei der Sache war.

"Begeisterung ist etwas anderes", sagte er ernüchtert. "Normalerweise schmiedet doch die Braut die ganzen Pläne."

"Du machst das schon richtig." Und dann musste sie ihm noch sagen, dass sie Fabien in Zukunft nicht gemeinsam mit ihm vom Kindergarten abholen wollte. Immerhin hatte sie beim Bewerbungsgespräch für den Betreuungsplatz behauptet, sie und Michael wären ein Paar. "Am Ende werfen sie Fabien gleich wieder raus, wenn sie mitbekommen, dass das gar nicht stimmt." Nils war sichtlich gekränkt.

Sandra hatte Lukas tatsächlich auf der Landstraße stehen lassen.

Er konnte es nicht fassen. Fluchend sah er ihrem Wagen nach, der Richtung München davonbrauste. Aber sie hatte einfach keine Wahl gehabt. Vielleicht würde Lukas jetzt mal über sein dummes Gehabe Simon gegenüber nachdenken.

Werner war immer noch bester Laune, weil er Lukas Zastrow Simon als zweiten Geschäftsführer vor die Nase gesetzt hatte. Sein Neffe würde dem Zastrow von nun an auf die Finger schauen. Und Charlotte wollte Simon sogar Prokura geben - schließlich sollte er wissen, dass er ihr volles Vertrauen genoss.

"Schön, dass wir an einem Strang ziehen", freute sich Werner und blickte dann auf die Uhr.

"Hast du heute noch was vor?", fragte seine Exfrau.

"Ich fahre nach München, zu Astrid", antwortete er fröhlich.

"Also ist es etwas Ernstes?" Er bejahte mit einem verschmitzten Lächeln.

"Ich werde mich wohl daran gewöhnen müssen, hin- und herzupendeln", fügte er noch hinzu.

"Dann scheinen wir beide ja doch noch unser Glück gefunden zu haben ..." Sie tauschten einen liebevoll vertrauten Blick.

Simon war derweil mit Thilo Bronk handelseinig geworden. Sandras alter Bekannter war begeistert vom Fürsten hof und überzeugt davon, dass das Hotel der perfekte Ort für die Fachtagung des Floristenverbandes sein würde.

"Jetzt müssen wir nur noch abwarten, wie Ihre Kalkulation ausfällt", sagte er. Simon versprach, gleich alles durchzurechnen und Thilo dann das Angebot zuzuschicken.

Kaum saß er allein im Büro, kam Lukas herein.

"Das ging aber schnell! Alles in Ordnung mit Sandra?" Simon wusste ja, dass Lukas seine Cousine zur Routineuntersuchung ins Krankenhaus hatte begleiten wollen.

"Sie ist allein gefahren", knurrte Lukas. Er hatte d

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen