text.skipToContent text.skipToNavigation

Die Lady in Weiss von Jarrett, Miranda (eBook)

  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Lady in Weiss

'Sie müssen mir helfen, Sir!', flüstert Caroline, Countess of Byfield. Doch statt ihr zu versprechen, nach ihrem entführten Mann zu suchen, macht Kapitän Jeremiah Sparhawk etwas anderes: Voller Leidenschaft zieht er Caroline an sich. Als trüge sie kein Ballkleid, sondern das weiße Kleid einer Braut - seiner Braut ...

Produktinformationen

    Größe: 376kBytes
    Herausgeber: CORA Verlag
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 256
    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    ISBN: 9783954467716
Weiterlesen weniger lesen

Die Lady in Weiss

PROLOG

Portsmouth, England

Mai 1787

Mit aufsteigender Panik blickte sich Caroline Harris im Spiegel an, als das Dienstmädchen ihrer Mutter die Schärpe um ihre Taille festzog. Gleich musste sie zu den Gentlemen in den Salon hinaus, und dann war es zu spät.

Warum, warum nur hatten sie niemals genügend Geld?

"Ich kann das nicht tun, Mama", flüsterte sie heiser. "Ich weiß, du meinst, wir hätten keine andere Wahl, aber ich kann es nicht. Ich kann es nicht ."

"Du kannst es, und du wirst es auch tun", entgegnete ihre Mutter in dem gereizten Ton, den Caroline in den vergangenen zwei Wochen nur allzu gut kennengelernt hatte. "Du bist das Einzige, was mir noch geblieben ist, Mädchen, und ich möchte nicht als Bettlerin enden."

Caroline nickte stumm. Wenn sie jetzt weinte, bekäme sie eine Ohrfeige. Diese Lektion hatte sie schnell gelernt. Und kein Gentleman würde sie haben wollen mit geröteten und tränenverquollenen Augen.

Aber welcher Gentleman würde sie überhaupt haben wollen, angezogen und herausgeputzt, wie sie war? Ihr geblümtes Seidenkleid war aus einem alten Kleid ihrer Mutter angefertigt worden. Es war so tief ausgeschnitten, dass ihre kleinen Brüste beinahe zur Gänze sichtbar waren; das zarte Rosa ihrer Brustwarzen schimmerte schamlos durch das gazeartige Fichu hindurch. Ihr Korsett war so fest geschnürt, dass sie kaum atmen konnte, und ihre Füße waren schmerzvoll in enge hochhackige Schuhe gezwängt, die ihr einen verführerisch wiegenden Gang verleihen sollten.

Ihr Haar, normalerweise so glatt und weich wie Seide, war mit Zuckerwasser zu steifen, modischen Locken geformt worden, die sie nicht berühren durfte. Die Juwelen, die auf ihrer blassen Haut funkelten, waren so offensichtlich falsch wie ihre ganze übrige Erscheinung, und wenn sie ihr Gesicht betrachtete, das man mit hellem Puder und Rouge auf ihren Wangen in eine Maske verwandelt hatte, hätte sie am liebsten wieder geweint. Sie sah aus wie eine billige Puppe aus Wachs. Niemals würde irgendjemand so Gefallen an ihr finden.

Und nicht einmal ihre eigene Mutter hatte daran gedacht, dass heute ihr vierzehnter Geburtstag war ...

Miriam Harris packte ihre Tochter besitzergreifend am Arm, als sie ebenfalls in den Spiegel blickte. Die Ähnlichkeit der beiden zeigte sich in den hohen Wangenknochen und den weit auseinanderstehenden Augen. Aber das war auch alles. Die Schwindsucht, die bald schon Miriams Leben fordern würde, hatte ihr Gesicht unter dem gefärbten schwarzen Haar schmal und hager werden lassen, ihren Körper gebeugt und verbraucht. Und das ausschweifende Leben, das sie führte, hatte schon vor langer Zeit den unschuldigen Zauber und den Charme zerstört, der vom Antlitz ihrer Tochter ausging.

"Du bist viel zu mager, Caroline", erklärte sie keuchend und hustete in das spitzenbesetzte Taschentuch, das sie immer bei sich trug. Schnell stopfte sie es in ihre Handtasche, aber Caroline hatte dennoch das leuchtend rote Blut auf dem weißen Stoff erkennen können. "Schau dich nur an, du bist einen halben Kopf größer als ich! Wenn dies das Ergebnis deines Lebens auf dem Lande ist, hätte ich mir all die Jahre das Geld für deine Erziehung dort sparen können!"

Heimweh überkam Caroline wie ein stechender Schmerz. Sie dachte zurück an Hampshire, an das Haus mit dem Strohdach, in dem sie bis letzten Monat noch gewohnt hatte, an die rotbackige Mrs Thompson, die sie wie eines ihrer eigenen Kinder umsorgt hatte, an Sonnenlicht und frische Milch, Äpfel und weite Felder und an die Kätzchen in der Scheune, mit denen man spielen konnte. Und sie erinnerte sich auch an die wunderbaren Träume, in denen sie sich immer wieder ihre Eltern vorgestellt hatte: ihren Vater als gut aussehenden Offizier in einer prächtigen Uniform, der bei der Verteidigung des Vaterlandes tragischerweise getötet worden war, noch bevor er ihre Mutter hatte heiraten können - ihre Mutter, die vorneh

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.