text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Party in Las Vegas von Ross, Kathryn (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.01.2018
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Party in Las Vegas

Noch nie hat jemand der hübschen Landschaftsarchitektin Melissa Barnes einen so verrückten Vorschlag gemacht: Rob Schofield, dessen Garten sie gerade neu gestaltet, bittet sie - gegen gute Bezahlung - einen Abend lang seine Freundin zu spielen. Sein Chef legt großen Wert darauf, dass seine Mitarbeiter fest gebunden sind und macht davon die Entscheidung abhängig, ob Rob den nächsten großen Auftrag bekommt. Die Party bei Mr. Bradford nimmt jedoch einen unerwarteten Verlauf: Der Boss findet Melissa so hinreißend, dass er sie und Rob für das nächste Wochenende nach Las Vegas einlädt. Erst dann wird er seine Entscheidung verkünden. Für Melissa ist klar, dass sie Rob jetzt nicht hängenlassen kann. Wild klopft ihr Herz, als sie mit dem gut aussehenden Mann in die Stadt der tausend Lichter fährt. Längst ist für Melissa aus dem heißen Spiel Ernst geworden ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 130
    Erscheinungsdatum: 31.01.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733755294
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 2614 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Party in Las Vegas

1. KAPITEL

Rob Schofield saß in seiner Küche und dachte darüber nach, wie gut er ohne Frau auskam. Seine kleine Tochter Lucy zog er allein groß. In letzter Zeit hielt sie ihn nachts manchmal wach, weil sie die ersten Zähne bekam. Doch davon abgesehen, bewältigte er diese Aufgabe gut. In dem Unternehmen, für das er arbeitete, wäre niemand auf die Idee gekommen, dass es keine Mrs. Schofield in seinem Leben gab.

Rob hatte sich nie Gedanken darüber gemacht, bis zu dem Moment, da sein Arbeitsvertrag auslief und verlängert werden musste. Erst da wurde ihm klar, dass die Vorstellungen seines Chefs über sein, Robs, Privatleben stark von der Realität abwichen.

Rob war zur Geschäftsleitung beordert worden, was äußerst ungewöhnlich war. Noch mehr hatte es ihn gewundert, sich in John Bradfords Arbeitszimmer wieder zu finden, dem Eigentümer und Geschäftsführer von J.B. Design. J.B., wie er genannt wurde, bot ihm eine Zigarre an und betrachtete ihn so eindringlich, dass Rob ein wenig nervös wurde.

"Wie geht es Ihrer Familie?", erkundigte sich sein Chef höflich.

"Sehr gut, danke." Rob fühlte sich überrumpelt. Er arbeitete seit einem Jahr für das Unternehmen, und bisher hatte J.B. ihn nicht ein einziges Mal auf sein Privatleben angesprochen. Vermutlich hatte er sich Robs Personalakte angesehen, die bei seinem Eintritt ins Unternehmen angelegt worden war. Damals war Rob noch verheiratet gewesen.

"Rob, Sie sind ein ausgezeichneter Architekt, und wir sind mit Ihrer Arbeit immer sehr zufrieden gewesen."

Rob wusste nicht, ob er sich darüber freuen sollte. Einerseits wusste er, dass J.B. selber ein hervorragender Architekt, mit Komplimenten sparsam umging. Andererseits klang es ein wenig so, als würde er über die Vergangenheit sprechen und ihn, Rob, entlassen wollen.

"Wie Sie wissen, läuft Ihr Vertrag bald aus", fuhr J.B. fort.

O nein! Sie wollten ihn wirklich entlassen. Rob überlegte krampfhaft und dachte sofort über seine finanzielle Situation nach. Doch als J.B. weitersprach, waren alle Zweifel auf einmal wie weggeblasen.

"Als Nächstes werden wir ein Kasino in Nevada planen und bauen. Ich suche jemanden, der dieses Projekt leiten wird."

Rob versuchte, sich seine Begeisterung nicht allzu sehr anmerken zu lassen.

"Ein Umzug nach Nevada wäre nicht erforderlich. Alle Angestellten, die am Projekt mitarbeiten, können mit dem Firmenflugzeug von ihrem Wohnort zum Arbeitsplatz fliegen und zurück", fuhr J.B. fort. "Der leitende Architekt muss absolut zuverlässig und überdurchschnittlich begabt sein und hundert Prozent persönlichen Einsatz bringen." Er schwieg kurz und runzelte die Stirn. "Ich habe mir Ihren Lebenslauf noch einmal angesehen und muss zugeben, dass ich von Ihren Arbeiten beeindruckt bin. Wären Sie an der Stelle interessiert?"

"Selbstverständlich", erwiderte Rob, ohne zu zögern.

J.B. nickte zufrieden. "Ich möchte allerdings sichergehen, dass ich nicht nur in beruflicher, sondern auch in persönlicher Hinsicht den Richtigen auswähle. Nächste Woche lade ich alle Kandidaten zu einer Cocktailparty ein. Ich würde mich freuen, wenn Sie und Ihre Frau auch kommen würden."

Rob war einen Moment lang wie vor den Kopf geschlagen. J.B. dachte also, er, Rob, wäre noch immer verheiratet. Erst jetzt wurde ihm die wirkliche Bedeutung dessen klar, was sein Chef gerade geäußert hatte.

Natürlich hätte er J.B. sofort ruhig und gelassen erklären müssen: ,Meine Frau und ich haben uns im letzten Jahr getrennt. Ich bin allein erziehender Vater.' Natürlich gingen seinen Chef diese privaten Dinge eigentlich nichts an. Schließlich wurde seine Arbeit nicht dadurch beeinträchtigt. Rob hatte sein Leben im Griff und meisterte Beruf und Kindererziehung ohne

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen