text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Prinzessinnen von New York - Scandal von Godbersen, Anna (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.06.2019
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Prinzessinnen von New York - Scandal

Ihre Liebe ist ihr gefährlichstes Geheimnis Mädchen, die in schönen Kleidern nächtelang feiern. Junge Männer mit verführerischem Lächeln und gefährlichen Absichten. Das ist die Welt, in der Elizabeth und Diana Holland leben. Eine Welt voller Luxus und Vergnügen, aber auch Intrigen und Verrat. Denn in der High Society Manhattans kann ein Skandal den Ausschluss bedeuten. Eigentlich kennen die Schwestern die Spielregeln, an die sie sich halten müssen. Doch als ihre Mutter ihnen ein Geheimnis offenbart, wird den Mädchen klar, dass sich ihr Leben bald vollkommen verändern könnte. Und nun muss Elizabeth mehr denn je fürchten, dass ihre verbotene Liebe zu dem mittellosen Will entdeckt wird, denn dann wäre nicht nur ihre Zukunft, sondern auch die ihrer Familie für immer ruiniert ... 'Romantik, Eifersucht, Verrat, Humor und ein opulentes Setting. Ich konnte Die 'Prinzessinnen von New York' nicht zur Seite legen!' CECILY VON ZIEGESAR, Autorin der 'Gossip-Girl'-Reihe 1. Band der 'Prinzessinnen-von-New-York'-Reihe Anna Godbersen wurde 1980 in Berkeley, Kalifornien, geboren und studierte Englische Literatur am Barnard College in New York. Sie schreibt Buch-Rezensionen und arbeitet als freie Literaturkritikerin u.a. für The New York Times Book Review. Weitere Informationen unter:annagodbersen.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 383
    Erscheinungsdatum: 28.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736310230
    Verlag: LYX
    Originaltitel: The Luxe (Luxe #1)
Weiterlesen weniger lesen

Die Prinzessinnen von New York - Scandal

Prolog

Am Morgen des 4. Oktobers 1899 nahm der Herrgott Elizabeth Adora Holland, die älteste Tochter des verstorbenen Mr Edward Holland und seiner Witwe Louisa Gansevoort Holland, zu sich in sein Himmelreich. Die Trauerfeierlichkeiten finden morgen, am Sonntag, den 8. Oktober, um zehn Uhr in der Grace Episcopal Church, Broadway Nr. 800, in Manhattan statt.
- Traueranzeige in der New York News of the World Gazette ,
Samstag, 7. Oktober 1899

Elizabeth Adora Holland war zu Lebzeiten sowohl für ihren Liebreiz als auch für ihre moralische Unfehlbarkeit bekannt gewesen und würde daher nach ihrem Tod zweifellos einen besonderen Platz mit hervorragender Aussicht im Himmel ergattern. Und hätte Elizabeth an jenem Oktobermorgen von oben auf ihre eigene Beerdigung herabschauen können, so hätte sie sich wohl ziemlich geehrt gefühlt, denn die angesehensten New Yorker Familien waren gekommen, um sich von ihr zu verabschieden.

Der feierliche Zug ihrer schwarzen Kutschen, die allesamt von auf Hochglanz gestriegelten Rappen gezogen wurden, verstopfte den Broadway bis zur East Tenth Street, wo die Grace Church in düsterer Pracht aufragte. Obwohl zu diesem Zeitpunkt weder Sonnenschein noch Regen in Sicht waren, hielten die Diener große schwarze Schirme schützend über die Mitglieder der Trauergemeinde, um ihre von Betroffenheit und Erschütterung gezeichneten Gesichter vor den neugierigen Blicken der Passanten zu verbergen. Diese stoische Ernsthaftigkeit sowie die Gleichgültigkeit gegenüber den Schaulustigen, die sich hinter den Polizeiabsperrungen drängten, hätten sicherlich Elizabeths Anerkennung gefunden. Die versammelte Menschenmenge wunderte sich über den Tod dieses makellosen achtzehnjährigen Mädchens, das dank seiner glanzvollen abendlichen Auftritte, über die am nächsten Morgen stets in den Zeitungen berichtet worden war, etwas Farbe in den grauen Alltag der einfachen Leute gebracht hatte.

An diesem Morgen hatte eine Kältewelle New York erreicht und der Himmel war mit einer undurchdringlichen Schicht bleigrauer Wolken verhangen. Als die Kutsche von Reverend Needlehouse vor der Kirche hielt, murmelte er vor sich hin, Gott hätte wohl seinen Sinn für Schönheit verloren, nun da Elizabeth Holland nicht mehr auf Erden wandelte. Die Sargträger nickten zustimmend, während sie dem Reverend über die Straße zur gotischen Kirche folgten.

Diese jungen Männer gehörten zu Liz' Bekanntenkreis - sie hatte auf zahllosen Bällen mit jedem einzelnen von ihnen Quadrillen getanzt. Irgendwann waren die Halbstarken dann nach St. Paul's und Exeter verschwunden, um später mit erwachsenen Gedanken und dem leidenschaftlichen Wunsch zu flirten zurückzukehren. Und nun standen sie hier, in ihren schwarzen Gehröcken und mit Trauerflor am Arm und trugen vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben eine ernste Miene zur Schau.

Der Erste war Teddy Cutting, der für seine Unbeschwertheit bekannt war und zweimal um Elizabeths Hand angehalten hatte, ohne dass ihn irgendjemand ernst genommen hätte. Er sah wie immer vornehm aus, auch wenn Liz die winzigen Stoppeln an seinem Kinn aufgefallen wären - ein verräterisches Zeichen tiefer Trauer, denn Teddy wurde jeden Morgen von seinem Kammerdiener rasiert und ließ sich in der Öffentlichkeit niemals auch nur mit dem Hauch eines Bartes blicken. Hinter ihm kam der schneidige James Hazen Hyde, der erst im Mai diesen Jahres die Mehrheitsanteile der Equitable-Lebensversicherungsgesellschaft geerbt hatte. Einmal hatte er sich rasch nach vorn gebeugt, um an Elizabeths nach Gardenien duftendem Nacken zu schnuppern und ihr dabei zugeflüstert, sie würde weit besser riechen als die meisten Mesdemoiselles in der Faubourg Saint-Germain. Hinter James ging Brody Parker Fish, dessen Familienanwesen an das der Hollands am Gramercy Park grenzte, und nach ihm folgten Nicholas Livingston und Amos Vreewold, die häufig darum gewette

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen