text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Rache der Pharaonen von Holt, Victoria (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.08.2014
  • Verlag: Edel Elements
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Rache der Pharaonen

Tybalt Travers, ein leidenschaftlicher Archäologe, will die Ausgrabungsarbeiten seines toten Vaters vollenden. Er bricht mit seiner jungen Frau und einigen Helfern nach Ägypten auf. In den dunklen Grabhöhlen der Pyramiden sind seltsame Dinge geschehen, die er mit wissenschaftlichen Mitteln erklären will. Doch gegen die Rache der Pharaonen und ihren tödlichen Fluch scheint auch sein genialer Verstand machtlos. Hilflos muss er mitansehen, wie sich die Geister der Pharaonen seiner Frau bemächtigen ... Victoria Holt, die Meistererzählerin des Unheimlichen, verbindet in diesem aufregenden Roman ein Höchstmaß an Spannung mit einer romantischen Handlung, die den Leser bis zur letzten Seite fesselt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 336
    Erscheinungsdatum: 15.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955305024
    Verlag: Edel Elements
    Größe: 2003 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Rache der Pharaonen

2
Der Bronzeschild

Mein vierzehnter Geburtstag war eines der denkwürdigsten Daten meines Lebens, nicht nur wegen meines ersten archäologischen Fundes, sondern weil ich erstmals etwas über meine eigene Herkunft erfuhr.

Doch ich will der Reihe nach erzählen. Der Schild kam zuerst. Es war ein früher, heißer Julinachmittag, und das Pfarrhaus schien menschenleer, weil weder meine "Tanten" Dorcas und Alison (unser Verwandtschaftsgrad war nicht ganz klar) noch ihr Vater, Reverend James Osmond, noch die beiden Hausmädchen zu sehen oder zu hören waren. Ich nahm an, daß die Mädchen sich in der mittäglichen Freizeit zwecks vertraulicher Herzensergießungen in ihre Dachkammer zurückgezogen hatten, Dorcas im Garten arbeitete, Alison nähte oder stickte, und daß der ehrwürdige Reverend im Studierzimmer über seiner nächsten Predigt eingeduselt war.

Ich irrte mich, zumindest in bezug auf Dorcas und Alison, die aufgeregt in einem ihrer Schlafzimmer zusammensaßen und beratschlagten, wie sie's "dem Kinde sagen" sollten. Mit vierzehn Jahren, meinten sie, dürfe ich nicht länger im dunkeln gelassen werden ...

Inzwischen war ich schon auf dem Friedhof und sah zu, wie Pegger, unser alter Totengräber, ein Grab aushob. Der Friedhof hatte von jeher eine magische Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Manchmal, wenn ich mitten in der Nacht aufwachte, hockte ich mich aufs Fensterbrett und schaute mit wohligem Gruseln auf die Grabsteine hinunter. Bei Nebel konnte ich mir einbilden, sie regten sich, und gleich würde ich hier oder da ein emporsteigendes Totengerippe erblicken. Aber auch bei hellem Mondschein oder Stockdunkelheit und Regen arbeitete meine Phantasie; ich kam immer auf meine Kosten.

Pegger hielt im Graben inne, um sich mit seinem großen roten Taschentuch den Schweiß von der Stirn zu wischen und mich, wie es seine Art war, sehr streng anzusehen.

"Für Ihr Alter, Miß Judith", sagte er, "haben Sie viel Sinn für die letzten Dinge. Darin gleichen wir uns wohl. Wenn ich hier in der Grube stehe und die Erde hochschaufle, denke ich stets an denjenigen, der hinein soll - ich kenne ja alle mein Leben lang."

Pegger sprach mit Grabesstimme, was natürlich mit seinem Beruf zusammenhing. Er hatte das Amt des Totengräbers von seinem Vater und Großvater geerbt und wirkte mit der silberweißen Mähne und dem langen Bart schon rein äußerlich wie eine Prophetenfigur aus dem Alten Testament.

"Dies wird die letzte Ruhestätte von Josiah Polgrey", fuhr er fort. "Siebzig Jahre währte sein Leben, und nun tritt er vor das Angesicht seines Schöpfers." Pegger schüttelte bekümmert den Kopf. Offenbar schätzte er Josiahs Chancen in der Ewigkeit nicht sehr hoch ein.

"Gott urteilt vielleicht nicht so streng wie Sie, Mr. Pegger", meinte ich.

"Hüten Sie Ihre Zunge, Miß Judith!" mahnte er. "Das grenzt ja an Gotteslästerung!"

"Ach was. Der buchführende Engel weiß, wie ich's gemeint habe." Und da Mr. Pegger die Augen gen Himmel verdrehte, fügte ich besänftigend hinzu: "Haben Sie überhaupt schon zu Mittag gegessen? Es muß doch ungefähr halb drei sein!"

Ich hatte das unberührte rote Baumwollbündel auf dem Nachbargrab bemerkt, das, wie ich aus Erfahrung wußte, den kalten Imbiß enthielt, den Mrs. Pegger ihrem Mann an arbeitsreichen Tagen mitzugeben pflegte.

Er folgte meinem Blick, stieg aus der Grube, setzte sich auf den Nebenhügel und knüpfte das Bündel auf.

"Wie viele Gräber mögen Sie wohl schon in Ihrem Le

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen