text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die schöne Betrügerin Roman von Bradley, Celeste (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.04.2014
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die schöne Betrügerin

Hinreißende Situationskomik, sprühende Dialoge und prickelnde Sinnlichkeit! James Cunnington soll im Dienste Ihrer Majestät die Tochter eines Verräters finden. Doch er ahnt nicht, dass sich die Gesuchte unter seinem Dach befindet: Phillipa Atwater hat sich, als Mann verkleidet, bei ihm anstellen lassen. Sie glaubt nämlich, ihr attraktiver Dienstherr sei für das Verschwinden ihres Vaters verantwortlich. Und sie muss erfahren, dass Sehnsucht schmerzhafter sein kann als eine Gewehrkugel - wenn man sich in seinen Feind verliebt ... Celeste Bradley, 1964 in Virginia geboren, lebt am Fuße der Sierra Nevada in Nordkalifornien. Sie ist mit einem Journalisten verheiratet und hat zwei Töchter. Bevor sie 1999 ihren ersten Roman veröffentlichte, arbeitete sie als Schauspielerin, doch ihre wahre Leidenschaft ist das Schreiben. Preisgekrönt, u. a. mit dem RITA Award für besonders herausragende Liebesromane, gehört die New York Times-Bestsellerautorin inzwischen zu den heiß geliebten Stars des Genres.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Erscheinungsdatum: 30.04.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641146863
    Verlag: Blanvalet
    Größe: 804 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die schöne Betrügerin

1

Ein Monat später ...

Das schwache Licht der Straßenlaternen schimmerte auf der seidigen Haut des entblößten Oberschenkels. Lang, elfenbeinfarben und elegant, gerahmt von gerafften Unterröcken und der dunklen Verführung des direkt über dem Knie von einem Strumpfband gehaltenen Strumpfs. Nur ein blasses Blitzen, ein Moment des Voyeurismus, doch der Anblick traf ihn wie eine Faust in den Magen.

James Cunnington wurde der Mund trocken, und der forsche Schritt, mit dem er den Park durchquerte, kam plötzlich zum Halten. Sein Verstand erlahmte, während der völlig unerwartete, zufällige Anblick der cremigen weiblichen Haut seinen Pulsschlag unvermittelt beschleunigte. Wie lange war es her, dass er den nackten Schenkel einer Frau gesehen hatte? Drei Monate? Vier?

Jedenfalls nicht mehr seit jener Nacht, in der seine Geliebte ihn hatte entführen und gefangen setzen lassen. Nach einem Abend, an dem ihm die kundigen Hände der berauschendsten Frau, die er je kennen gelernt hatte, erstaunlich verderbte Vergnügungen beschert hatten, war er übersättigt und mit fast schon weichen Knien nach Hause gegangen. Mehr Männer, als er alleine hatte bezwingen können, hatten sich auf ihn gestürzt, und er war als Gefangener der bezaubernden, teuflischen Lady Winchell erwacht, ihres Zeichens französische Spionin und Amateur-Attentäterin. Er hatte schließlich fliehen und den geplanten Mordanschlag auf den Premierminister vereiteln können. Die halb verheilte Schusswunde an seiner Schulter schmerzte bei der Erinnerung. Lavinia saß mittlerweile im Gefängnis, der Gnade der Krone ausgeliefert, und wäre es nach James gegangen, hätte es nicht mehr lange gedauert, bis man sie für die Morde, die auf ihr Konto gingen, an den Galgen gebracht hätte.

Während seine Gedanken die Straße der unbefriedigten Gelüste hinunterwanderten, stieg die Frau vor ihm mit dem schlanken entblößten Bein auf eine steinerne Parkbank. Sie schien über die hohe Hecke spähen zu wollen, die den Park in der Mitte des großen Platzes umgab. James sah wehmütig zu, wie ganze Meter Unterröcke, Rock und dunkler Umhang über das sexuell befriedigendste Erlebnis seit Monaten fielen.

Wie bedauerlich.

James zwinkerte. Er riss sich mit Gewalt aus den vagabundierenden Gedanken und nahm sich kurz Zeit, die späte Abendstunde auf sich wirken zu lassen. Die Dämmerung war längst vorüber, und nur die Laternen, die den Platz umstanden, warfen ihren hellen Schein in die Dunkelheit.

Seltsam. Er hatte eine Frau vor sich, die sich alleine in einem düsteren Park mitten in London aufhielt. Sicher, das hier war Mayfair – aber selbst diese Enklave der Reichen und Vornehmen barg ihre Gefahren. Er selbst war in jener verhängnisvollen Nacht in genau diesem Park hier überfallen worden.

Einer Nacht, die gewesen war wie diese.

James bewegte sich vorsichtig vorwärts, bis er die dunkel verhüllte Gestalt, die sich vor der schattigen Hecke abzeichnete, ganz sehen konnte. Die Frau hatte ihn immer noch nicht bemerkt und auch seine Schritte auf dem gepflasterten Weg nicht gehört. Offenbar galt ihr Interesse nur dem, was auf der anderen Seite der Buchshecke lag.

Soweit James wusste, war das Einzige, was es hinter der Hecke auf der anderen Straßenseite zu sehen gab, ein Haus.

Sein Haus.

Er setzte die lautlose Annäherung fort und blieb direkt hinter der Frau stehen, die sich auf die Zehenspitzen gestellt hatte, um über die Hecke spähen zu können.

"Und, was schauen wir uns da an?"

Phillipa Atwater blieb das Herz stehen, als hinter ihr die tiefe Stimme erklang. Si

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen