text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die schöne Rächerin Roman von Bradley, Celeste (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.10.2009
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die schöne Rächerin

Der englische Spion Collis Tremayne ist ein charmanter Teufel, dem keine Frau widerstehen kann - bis auf die schöne und gewitzte Rose Lacey, die nur ein einziges Ziel kennt: selbst als Meisterspionin der Krone zu dienen. Bei ihrer ersten gemeinsamen Mission stellt sich jedoch schnell heraus, dass die beiden ein unschlagbares Team sein könnten - wenn sie sich nicht vorher gegenseitig umbringen ...

Celeste Bradley, 1964 in Virginia geboren, lebt am Fuße der Sierra Nevada in Nordkalifornien. Sie ist mit einem Journalisten verheiratet und hat zwei Töchter. Bevor sie 1999 ihren ersten Roman veröffentlichte, arbeitete sie als Schauspielerin, doch ihre wahre Leidenschaft ist das Schreiben. Preisgekrönt, u. a. mit dem RITA Award für besonders herausragende Liebesromane, gehört die New York Times-Bestsellerautorin inzwischen zu den heiß geliebten Stars des Genres.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 09.10.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641028572
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Liar's Club Bd.4
    Originaltitel: The Charmer (04 Liar's Club)
    Größe: 384 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die schöne Rächerin

1 England, 1813
Herbst
Seine nackte, wie gemeißelte Brust glänzte im Kerzenlicht. Die breiten, muskulösen Schultern verjüngten sich zur schlanken Taille und dem flachen Bauch hin. Er war so groß, dass sie sich klein fühlte, obwohl sie es eigentlich nicht war. Seine grauen Augen beobachteten sie so eindringlich, wie sie ihn beobachtete. Sie wollte sich nichts entgehen lassen – nicht die Art, wie ihm das zerzauste dunkle Haar in die Stirn hing, nicht die Art, wie seine Brust sich hob und senkte, während sein Atem sich beschleunigte. Und insbesondere nicht die Art, wie seine schweißnassen Breeches an den kraftvollen Oberschenkeln klebten, die sich bereits ihrer Annäherung entgegenstemmten. Sie kannte seinen Körper gut, wusste, wie er sich anfühlte, wie er geformt war. Doch es gab immer etwas Neues zu entdecken. Rose konnte die Augenlider nicht bewegen, konnte nicht wegsehen. Ihre Augen waren ihre einzige Verbindung zu ihm, alles andere hatte sie ausgeblendet. Es gab kein London, kein England, keinen Krieg. Es gab nur diesen Mann – diesen schönen, halbnackten Mann, der sie mit einer solchen Intensität ansah. Sie näherte sich ihm. Vorsichtig. Sie durfte weder zu angespannt noch zu unbekümmert erscheinen. Wenn sie sich hier in diesem schlecht beleuchteten Raum ihre Wünsche erfüllen wollte, dann musste sie klug und geschickt vorgehen. Seine Brust hob sich, als er einatmete, und ein goldener Schimmer glitt sanft über den heißen, muskulösen Körper. Er atmete in einem Stoß aus. Sie hätte beinahe gelächelt. Es war ein Zeichen. Als er auf sie zukam, spreizte sie die Knie und machte sich bereit. Ihre Geduld hatte sich ausgezahlt, denn als er die Arme um sie schlang - - rollte sie ihn sauber über die Schulter ab und schleuderte ihn schwungvoll auf die Bodenmatte. Collis Tremayne lag einfach nur da, holte keuchend den Atem zurück, den der Sturz ihm aus den Lungen gepresst hatte. Rose Lacey – ehemals Dienstmädchen, jetzt Spionagelehrling – legte nur den Kopf schief und betrachtete mit verschränkten Armen ihren Gegner. Der Nahkampftrainer kam grunzend auf sie zu. "Hätten ausrollen sollen", sagte Kurt. Kurt war der oberste Attentäter des Liar's Club, jener Bande aus Spionen der Krone, die hinter der Fassade des Herrenclubs operierte, der sich gegenüber der Schule befand. Wer hätte das gedacht? Seit dem Tag, an dem sie aus ihrer alten Anstellung befreit worden und die erste Frau geworden war, die je zum Liar ausgebildet worden war, waren Attentäter und Spione Roses täglicher Umgang. Kurt kochte auch für den bunten Haufen aus Gentlemen und Dieben, als den man die Liars bezeichnen konnte, und er war sehr, sehr gut mit Windbeuteln und allem, was scharf und schneidend war. Wie immer ein Mann der wenigen Worte, drehte der narbengesichtige Riese sich auch schon wieder um und kehrte zu seinem Platz an der Wand zurück. Der Waffen- und Trainingsraum, oder die Arena, wie Kurt den Raum nannte, nahm in dem unauffälligen Haus in dem nicht ganz respektablen Londoner Stadtviertel den Großteil des Kellers ein und hatte natürlich nichts mehr mit einem Lagerraum für Gemüse und Alefässer gemein. Schade um das Ale. Rose wischte sich mit dem Armrücken den Schweiß von der Stirn. Sie hätte jetzt nichts gegen ein Pint gehabt. Doch mittlerweile zogen sich Regale voller Waffen und diverser Trainingsutensilien an den Wänden entlang. An einer der Wände stand ein Regal mit strohgestopften Stoffpuppen, die den Anfängern, die einander sonst irrtümlich umgebracht hätten, als Gegner

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen