text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Sehnsucht der Lady: Regency Love - Band 2 Roman von Jordan, Nicole (eBook)

  • Verlag: venusbooks
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Sehnsucht der Lady: Regency Love - Band 2

Eine Nacht der Leidenschaft - eine Liebe für die Ewigkeit: Der Regency-Roman "Die Sehnsucht des Lords" von Nicole Jordan als eBook bei venusbooks. London, 1813. Nur knapp konnte Lady Aurora der Ehe mit einem verhassten Mann entkommen - doch Freiheit hat ihren Preis. Der ebenso attraktive wie geheimnisvolle Nicholas fordert nun seine Belohnung für die Hilfe bei Auroras Flucht: Die schöne Lady soll sich ihm hingeben. Und obwohl sich Aurora geschworen hat, niemals einem Mann zu gehören, entfachen seine Küsse ein ungeahntes Verlangen in ihr. Dabei bringt jede Berührung, jeder Moment der Leidenschaft mit ihm Aurora in größte Gefahr - denn Nicholas ist nicht, wer er vorgibt zu sein ... "Nicole Jordan versteht es meisterhaft, ihren Fans ein sinnliches Lesevergnügen zu bieten." Romantic Times Books Reviews Jetzt als eBook kaufen und genießen: Der historische Liebesroman "Die Sehnsucht der Lady" von Bestseller-Autorin Nicole Jordan - Band 2 ihrer Historical-Romance-Reihe "Regency Love". Lesen ist sexy: venusbooks - der erotische eBook-Verlag. Nicole Jordan wurde 1954 in Oklahoma geboren und verlor ihr Herz restlos an Liebesromane, als ihre Mutter ihr zum ersten Mal aus "Stolz und Vorurteil" vorlas. Nicole Jordan eroberte mit ihren historischen Liebesromanen wiederholt die "New York Times"-Bestsellerliste und wurde mehrmals für den begehrten RITA Award nominiert. Heute lebt Nicole Jordan in Utah. Nicole Jordan veröffentlichte bei venusbooks ihre historischen Liebesromane "Die Leidenschaft des Ritters", "In den Fesseln des Piraten" und "Die Gefangene des Wüstenprinzen". Außerdem erscheinen in der "Regency Love"-Reihe: "Die Küsse des Lords" "Die Sehnsucht der Lady" "Die Versuchung des Marquis" Und in der "Rocky Mountains"-Reihe: "Wild Rebels - Gefangen" "Wild Rebels - Entführt" "Wild Rebels - Ausgeliefert"

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 422
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958857162
    Verlag: venusbooks
    Größe: 1096 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Sehnsucht der Lady: Regency Love - Band 2

KAPITEL 2

Ich hätte vor Angst zittern müssen, doch seine Berührung übte einen ungeahnten Zauber auf mich aus.

Er träumte wieder. Von ihr. Das wilde Hämmern in seinem Schädel ließ nach, als sie sich über ihn beugte. Er spürte ihre Finger an seiner fiebernden Stirn, sanft und tröstlich, doch ihre Berührung löste ein anderes, quälendes Pochen in seinen Lenden aus.

Sie war das Ideal jeder männlichen Fantasie - Engel, Walküre, Göttin, Sirene. Eine goldene Verführung und Höllenqual zugleich. Er wollte sie zu sich herabziehen und von ihren süßen Lippen trinken. Sie aber entzog sich ihm ...

"Du da!"

Er schreckte aus dem Schlaf hoch. Erinnerung und Schmerz drangen mit brutaler Gewalt auf ihn ein. Benommen führte Nicholas die Hand an seinen schmerzenden Kopf und spürte den Verband. Er lag auf einer Holzpritsche, die Ketten waren ihm abgenommen worden. Der Musketenkolben, der ihm in die geprellten Rippen gestoßen wurde, war ihm allerdings sehr vertraut, ebenso das Gesicht des vierschrötigen Wärters, der sich über ihn beugte.

"Du da! Rühr dich!"

Sein verschwommener Blick klärte sich. Er war gefangen in der Festung von St. Kitts, wo man ihn wegen Piraterie und Mordes hängen würde. Anfangs war er in seine Zelle auf und ab gewandert wie ein verwundetes Tier, in verzweifelten Gedanken an seine Halbschwester, da er sein Versprechen nicht einhalten konnte, sie zu beschützen. Erschöpfung und Schmerz hatten ihn schließlich gezwungen, sich hinzulegen. Er war in einen fiebrigen Halbschlaf gesunken, nur um von der goldblonden Schönheit zu träumen, die ihn so mutig auf dem Kai verteidigt hatte.

Was, zum Teufel, dachte er sich eigentlich? Nick fluchte in sich hinein. In seiner Situation begehrliche Gedanken an eine Frau zu verschwenden - so hübsch und mutig sie auch sein mochte - war vollkommen irrsinnig. Er sollte sich lieber mit den Gedanken an seine Schwester befassen und sich eine Lösung einfallen lassen, was nach seinem Tod für die Sicherheit seines Mündels getan werden konnte ...

"Ich habe gesagt, du sollst aufstehen! Du hast Besuch von einer Dame."

Nicholas stützte sich auf die Ellbogen und richtete sich mühsam auf. Sein Blick wanderte zur halb offenen Tür hinter dem Wärter und sein Herzschlag setzte aus.

Sie stand auf der Schwelle der halbdunklen Zelle, hoch gewachsen, schlank, hoheitsvoll wie eine Prinzessin. Obgleich die Kapuze ihres schwarzen Umhangs ihre feinen Gesichtszüge beschattete, erkannte er sie. Diesmal aber erschien sie ihm nicht als Racheengel, sie wirkte zaghaft, unsicher. Argwöhnisch.

"Ich lasse die Tür auf, Mylady. Wenn er eine falsche Bewegung macht, rufen Sie mich."

"Danke."

Ihre Stimme klang dunkel und melodisch, aber sie sagte nichts mehr, nachdem der Wärter die Zelle verlassen hatte.

Nicholas, der sich nicht sicher war, ob ihre Erscheinung nicht doch nur ein Trugbild war, setzte sich mühsam auf. In dem fahlen Bündel Sonnenstrahlen, die durch das winzige Gitterfenster fielen, tanzten Staubflusen.

Sie schob die Kapuze in den Nacken und brachte ihr helles Haar zum Vorschein, das zu einem weichen Nackenknoten geschlungen war. Nick durchfuhr eine heiße Welle des Verlangens. Ihre ungewöhnliche Schönheit schien das dämmrige Felsenverlies zu erleuchten.

Seine Traumfantasie war Fleisch geworden ... es sei denn, er war gestorben und sie sein Traum von himmlischen Freuden. Nach muslimischem Glauben wurde ein rechtschaffener Mann von schönen Jungfrauen im Paradies empfangen. Der Schmerz seiner Verwundungen nährte in Nicholas allerdings den Verdacht, dass er sich immer noch in seiner irdischen Hülle befand.

In dem Blick, mit dem sie sein Gesicht erforschte, spiegelte sich Erstaunen. Und als sie sich bewusst wurde, dass sie ihn anstarrte, wanderten ihre Augen zu seinem verbundenen Kopf.

"Wenigstens hat man einen Arzt kommen lassen. Ich hatte befürchtet, das sei versäumt worden.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen