text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Sterne über Australien Roman von Rennie, Anne McCullagh (eBook)

  • Verlag: dotbooks GmbH
eBook (ePUB)

5,99 €1

2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Sterne über Australien

Wenn der Kopf nicht weiterweiß, vertraue deinem Herzen: Der Sommerroman »Der Himmel über Australien« von Anne McCullagh Rennie als eBook bei dotbooks. Das Leben der junge Jazz wird durch einen Schicksalsschlag vollkommen auf den Kopf gestellt - nun muss sie das mondäne Großstadtleben von Sydney hinter sich lassen und zu ihren Großeltern aufs Land ziehen! Doch statt Langeweile und Ödnis entdeckt Jazz zu ihrer eigenen Überraschung schnell die raue Schönheit des Outbacks, und auch das idyllische Städtchen mit seinen herrlich kauzigen Bewohnern wächst ihr immer mehr ans Herz. Im kleinen Restaurant ihrer Großeltern wird der jungen Frau noch dazu bewusst, was schon immer ihr heimlicher Traum war: selbst eine gefeierte Köchin werden! Alles könnte so schön sein, zumal auch Amor mit großem Vergnügen seine Pfeile verschießt ... doch dann stellt das Leben Jazz vor eine schwere Entscheidung: Ihr Traum von einer Ausbildung zur Sternenköchin kann wahr werden - wenn sie dafür nach Paris zieht! Hin- und hergerissen zwischen Verstand und Gefühl trifft Jazz schließlich eine schicksalhafte Entscheidung ... Jetzt als eBook kaufen und genießen: Die berührende Feelgood-Romance »Der Himmel über Australien« von Anne McCullagh Rennie - ein Lesevergnügen wie ihr Bestseller »Der Himmel über Australien«. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag.

Anne McCullagh Rennie wurde in Cambridge, England geboren und studierte in London und Wien Musik. In Österreich lernte sie ihren Ehemann Jim kennen und zog mit ihm nach Australien, wo sie zusammen eine Familie gründeten. Die Liebe zu ihrer Wahlheimat und zur Musik bringt sie in ihren Romanen zum Ausdruck. Von Anne McCullagh Rennie erscheinen bei dotbooks die beiden Australienromane: »Der Himmel über Australien« »Das Lied der Honigvögel« »Die Sterne über Australien« Die Website der Autorin: www.annemccullaghrennie.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 354
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783966553452
    Verlag: dotbooks GmbH
    Größe: 1680 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Sterne über Australien

Kapitel 1

Es war ein brütend heißer Nachmittag. Die siebzehnjährige Jacinta Wakehurst stand da und umklammerte ihr Mobiltelefon, ohne das Polospiel vor ihrer Nase wirklich zu sehen. Der erste Spielabschnitt des Hunter's Cup, des jährlichen Poloturniers, veranstaltet vom im Hunter Valley in Neusüdwales gelegenen Weingut Clarence Lodge, war bereits zur Hälfte vorbei. Seit vier idyllischen Tagen weilte Jacinta nun schon bei ihrem Freund Tim zu Besuch, dessen Eltern das berühmte Weingut betrieben.

Der dunkelhaarige und attraktive Neunzehnjährige galoppierte gerade über das Feld auf sie zu. Er ritt Tiny, eines der preisgekrönten Poloponys seines Vaters, und schwenkte begeistert seinen Schläger. Zur Freude der zweihundert Zuschauer, die ihm jubelnd Beifall spendeten, hatte er das erste Tor erzielt. Da Jacinta seit dem Telefonat mit ihrer Mutter um Fassung rang, hätte sie sein Winken beinahe nicht erwidert.

Vor fünf Minuten noch hatte sie sich auf das Poloturnier, die Preisverleihung und das anschließende festliche Abendessen im exklusiven hiesigen Golfklub gefreut. Danach wollte sie eigentlich ihr dreimonatiges Beziehungsjubiläum feiern, indem sie in Tims Bett ihre Jungfräulichkeit verlor. Alles schien nach Plan zu laufen. Und nun hatte ein einziger Anruf ihrer Mutter die Planung zunichtegemacht.

»Sicher hast du nicht vergessen, dass deine Großmutter am nächsten Mittwoch siebzig wird«, hatte ihre Mutter begonnen. »Nun, ich fürchte, der Zeitplan hat sich geändert. Die Feier findet schon heute Abend statt, was bedeutet, dass du sofort zurückkommen musst. Ich habe dir einen Platz im Zug reserviert. Deine Schwester holt dich ab und bringt dich nach Hause, damit du dich umziehen kannst, bevor wir uns im Restaurant treffen.«

Nervös eine Locke ihres langen roten Haars um den Finger zwirbelnd, hatte Jacinta zunehmend ungläubig ihrer Mutter gelauscht. Ihre »ausgeflippte Oma« - so nannte Jacinta Amelia Newport insgeheim, ihre Großmutter mütterlicherseits - habe alles über den Haufen geworfen, damit eine gute Freundin aus Übersee, die nur zwei Tage zu Besuch war, an der Feier teilnehmen könne.

»Es war ein ziemliches Tohuwabohu, alles umzuorganisieren, Kind. Du kannst stolz auf mich sein. Schließlich liegst du mir immer damit in den Ohren, dass ich spontaner werden soll.« Mit diesen Worten hatte Danielle Wakehurst aufgelegt.

»Spontan?«, wiederholte Jacinta, während ihre aschfahlen Wangen wieder Farbe annahmen. »Aber doch nicht jetzt! Nicht heute! Wie kann sie mir das antun?«

Ihre Mutter hatte ihr nicht einmal Gelegenheit gegeben zu widersprechen. Eigentlich hatte Jacinta geglaubt, ihre Mutter würde zu sehr mit ihrer schwangeren älteren Schwester beschäftigt sein, um sie zu vermissen.

Die fünfundzwanzigjährige Lauren war vor zwei Tagen mit ihrem Mann Michael aus Queensland eingeflogen, um Großmutters Geburtstag zu feiern. Danielle bemutterte sie wie eine Glucke. Wie sollte Jacinta Tim nun beibringen, dass sie in einer Stunde aufbrechen musste? Sie kaute an einem ihrer in fluoreszierendem Blau lackierten Fingernägel herum und flüsterte lautlos »Lust und Wahrheit«, eine kindische Verballhornung ihres Schulmottos »Licht und Wahrheit« vor sich hin. Dabei hielt sie Ausschau nach ihrer besten Freundin Vicki Sealy.

Die beiden Mädchen besuchten die zwölfte Klasse des Heronswood College für junge Damen, einer Eliteschule im Norden von Sydney. Im Moment konnte Vicki den Blick jedoch nicht von ihrem neuesten Schwarm abwenden, dem attraktiven blonden Tiger Johnson. Der hatte nämlich gerade dem kahlköpfigen Besitzer mehrerer Einkaufszentren, dessen Bauch sein grellgrünes Mannschaftstrikot zu sprengen drohte, den weißen Holzball abgenommen.

Hochrot im Gesicht, trieb der sechzigjährige Geschäftsmann sein nass geschwitztes Pferd an und jagte Tiger keuchend und schnaufend über das Spielfeld. Dabei schwenkte er wild seinen Schläger und wäre beinahe von Keith Smart aus dem

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen