text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Dienstverhältnis, Teil 5 von Larus, Benjamin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.07.2016
  • Verlag: Club der Sinne
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Dienstverhältnis, Teil 5

Benjamins und Flamurs erotische Talente werden von der Chefin nachdrücklich und nicht ganz uneigennützig gefördert: Die Junggesellinnen-Abschiedsparty einer Freundin unter dem Motto 'Altes Ägypten' gerät durch die Mitwirkung der beiden begabten jungen Männer zu einer ausgewachsenen Orgie - und findet am Morgen darauf eine lustvolle Fortsetzung in kleiner Runde! Angesichts der Tatsache, dass zum Beispiel der Kinsey-Report von 1948 neunzig bis fünfundneunzig Prozent aller Menschen als 'bis zu einem gewissen Grad bisexuell' einstuft, erscheint es erstaunlich, dass Bisexualität in der mittlerweile vorhandenen Vielfalt erotischer Literatur ein absolutes Nischendasein führt (von den obligatorischen Lesben-Szenen in den einschlägigen Werken einmal abgesehen). Auch die schwul-lesbische Kultur grenzt sich hier bislang scharf ab. Unser Autor Benjamin Larus wollte sich eines Tages mit diesem Missverhältnis nicht mehr zufrieden geben und begann, selbst erotische Erzählungen zu schreiben, in welchen sich Lust und Liebe keinerlei Einschränkungen durch bloße Geschlechtszugehörigkeit mehr ausgesetzt sehen. Dabei bewegen sich die Protagonisten seiner Geschichten aber keineswegs in unerreichbaren Fantasiewelten - sie lassen vielmehr erahnen, dass uns 'echte' Bisexualität auch in der ganz alltäglichen Realität als etwas verblüffend Selbstverständliches erscheinen kann! Veröffentlichungen im Club der Sinne: 'Trio Bisessual (Teil 1)' (Teil 1 von 6) 'Trio Bisessual (Teil 2)' 'Trio Bisessual (Teil 3)' 'Trio Bisessual (Teil 4)' 'Trio Bisessual (Teil 5)' 'Trio Bisessual (Teil 6)' 'Trio Bisessual' (Komplettausgabe) 'Umzug mit Ausziehen (Teil 1)' 'Umzug mit Ausziehen (Teil 2)' 'Umzug mit Ausziehen (Teil 3)' 'Umzug mit Ausziehen (Teil 4)' 'Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 1)' 'Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 2)' 'Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 3)' 'Einsam, bi-sam, dreisam (Teil 4)' 'Einsam, bi-sam, dreisam' (Komplettausgabe) 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 1)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 2)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 3)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 4)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 5)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 6)' 'Die hemmungslosen Sieben (Teil 7)' 'Lust mal vier' 'Dienstverhältnis, Teil 1' 'Dienstverhältnis, Teil 2' 'Dienstverhältnis, Teil 3' 'Dienstverhältnis, Teil 4'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 217
    Erscheinungsdatum: 07.07.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956047107
    Verlag: Club der Sinne
    Größe: 1142 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Dienstverhältnis, Teil 5

Auch anhand der Geräuschkulisse konnte ich darauf schließen, was außerhalb meines Blickfelds geschah. So ließ sich in einem ausgelassenen, zuvor wild durcheinander fahrenden Anfeuerungschor plötzlich so etwas wie eine rhythmische Struktur ausmachen, nach einigen Sekunden flankiert von kollektivem Klatschen. Passend dazu tauchten die bloßen Schultern und das mit einer Art Turban geschmückte Haupt einer hellhäutigen Schönheit über den anderen Köpfen auf, deren erhöhte Position nur einen Schluss zuließ: Sie hatte kühn auf Flamur Platz genommen, der wohl inmitten der Menschentraube auf dem Boden liegen musste. Die kurz darauf einsetzenden, stockenden, von ebenjenem rhythmischen Beifall sekundierten Bewegungen, welche diese Schultern und auch ein Paar hübscher, runder Brüste heftig auf und ab tanzen ließen, sprachen eine ebenso deutliche Sprache wie der zunächst angestrengte, dann zunehmend entrückte Gesichtsausdruck dieses Wesens. Ein wilder Galopp, der sich in atemberaubender Geschwindigkeit steigerte, bis die völlig außer Rand und Band geratene Reiterin am Ende unter wildem Geschrei offenbar von ihrem Hengst abgeworfen wurde und mit rudernden Armen wieder in der Anonymität der Meute versank.

Dann sah ich von Neuem Flamurs muskulösen, schweißglänzenden Rücken auftauchen. Er schien sich mit ungebrochener Energie Platz zu verschaffen, denn es kam Bewegung in die Menge, und deren Mittelpunkt verlagerte sich so, dass alles sich halb auf dem Laufsteg, halb in einer der kraterartigen Sitzgruppen drängte. Mir stockte der Atem, denn für einige Sekunden sah ich in unvermittelter Deutlichkeit, gleichsam im Rampenlicht das Profil eines Paares auftauchen, das sich eng umschlungen hielt und schnaufend Kraft zu sammeln schien für das, was folgte. Die eine Person war Flamur, natürlich, und die andere - Franziska!

Ja, ich erinnere mich noch genau daran, welches Bild mir die Hausherrin in diesem Moment bot (man sah die beiden nur oberhalb der Taille) und wie ich bei mir dachte: was für ein schöner, schlanker, sportlicher Oberkörper! Die hübsch geformten, nackten Brüste pressten sich fest auf Flamurs Muskelgebirge, als er nun kraftvoll zupackte und sie unter seinem Ansturm rücklings zu Boden ging. Kurz erblickte ich noch ihren geschorenen Kopf an einem Ende der Menschentraube, wie er sich auf dem blanken Marmor hin und her warf, habe noch jetzt deutlich ihren verzauberten Gesichtsausdruck vor Augen, die gebleckten Zähne unterhalb der anmutigen Wangenknochen, die geschlossenen Augen, die unkontrolliert zuckenden Brauen - und muss versonnen daran denken, was Flamur in diesen Sekunden dort unten in ihrem Schoß für ein Feuerwerk entfacht haben muss. Die Glückliche! Und der Glückliche! O ja, ich war erschöpft und ganz zufrieden mit meiner Beobachterrolle, aber in diesem Moment verspürte ich doch wieder ein klein wenig Neid. Aber warte nur, Franziska, du sollst mir nicht entkommen! Und wenn wir es miteinander treiben, wollen wir es auch richtig auskosten, in vollem Bewusstsein, ganz ohne Alkohol und ohne störendes Publikum.

Nun, von Flamur hatte ich nicht den Eindruck, dass ihn das Publikum in diesem Moment sonderlich störte. Im Gegenteil: Ganz offensichtlich lief er noch einmal zur Höchstform auf, so, wie Franziskas Schultern sich krampfend auf den nackten Boden pressten, wie ihr Haupt in rhythmischen Stößen erbebte. Entzog sich ihr Anblick dann wieder meinem Sichtfeld, konnte ich denselben Rhythmus zumindest im Auf und Ab von Flamurs Kopfschmuck weiterverfolgen, der einen Fixpunkt oberhalb der wogenden Menschentraube bildete. Und hier und da sah ich auch seine kraftvollen Schultern, sein markantes Profil aus dem Gewirr von weiblichen Armen und Rücken aufblitzen.

Permanenter, sich beruhigender und plötzlich wieder aufbrandender Beifall, Anfeuerungsrufe lösten sich ab, und ich verlor in der Tat den Überblick, als diese Orgie in einem furiosen Finale endete. Im Nachhinein kann ich gar nicht

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen