text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Drei Gänge für die Liebe Liebesroman von Proby, Kristen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.06.2019
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Drei Gänge für die Liebe

Alte Liebe rostet nicht Mias Leidenschaft ist das Kochen. Gemeinsam mit ihren vier besten Freundinnen leitet sie das heißeste Restaurant der Stadt. Sie ist die Küchenchefin und kreiert fantastische Gerichte. Nun soll ihre Küche Schauplatz eines Kochduells werden. Ihr Gegner: ausgerechnet der erfolgreiche Fernsehkoch Camden - der größte Fehler ihres Lebens. Sofort ist die Anziehung wieder da, doch Mia will sich auf keinen Fall ein zweites Mal auf Camden einlassen. Und außerdem hat sie einen Kochwettbewerb zu gewinnen. Kann sie Camden widerstehen? "Kristen Proby ist die erste Wahl, wenn man Lust hat auf eine große Liebesgeschichte, wunderbare Nebencharaktere und Helden, die einem den Boden unter den Füßen wegziehen." Christina Lauren, New York Times-Bestsellerautorin Für New York Times-Bestsellerautorin Kristen Proby geht nichts über eine klassische Liebesgeschichte mit starken Charakteren, die auf Treue und Familie schwören. Ihre Helden haben ihren eigenen Kopf und einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, und die Frauen lassen sich kein X für ein U vormachen. Kristen lebt im malerischen Whitefish in Montana, wo sie Schokolade, Kaffee und den Sonnenschein genießt. Und Nickerchen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 304
    Erscheinungsdatum: 03.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783745750133
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Serie: Mira Taschenbuch 13
    Originaltitel: Savor You
    Größe: 2955 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Drei Gänge für die Liebe

1. Kapitel

Mia

"Oh, hallo Camden." Lächelnd neige ich den Kopf ganz leicht zur Seite. Ich stehe vor dem großen Spiegel zwischen meinem und Addies Schreibtisch in unserem Büro. "Danke. Ich hab sie wachsen lassen, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Keine Zeit, zum Friseur zu gehen, wenn man ein erfolgreiches Restaurant führt."

Seufzend starre ich mein Spiegelbild an. "Nein, nicht prahlen. Das ist alles andere als cool." Ich kneife die frisch nachgeschminkten Augen zusammen und überlege, was ich sonst sagen könnte. "Was? Du hast mich vermisst? Wie nett. Ich muss zugeben, dass ich in den letzten zehn Jahren so gut wie nie an dich gedacht habe."

Sofort verziehe ich das Gesicht und verdrehe die Augen. Was für eine faustdicke Lüge.

"Nein. Deine Show habe ich noch nie gesehen." Ich übe, nur eine Augenbraue hochzuziehen, nicht ganz so bedrohlich wie The Rock, aber auf die elegante Art und Weise, wie andere Frauen es draufhaben, zum Beispiel meine Freundin Addie. Doch leider versage ich kläglich. Beide Augenbrauen schießen hoch und lassen mich einfach nur überrascht aussehen.

"Ach, du bist impotent." Ich nicke bedächtig, heuchle Mitgefühl. "Das muss ja schrecklich für dich sein."

"Mit wem zum Teufel redest du?", will Riley wissen, die gerade ins Büro gestürmt kommt. Sie ist eine meiner besten Freundinnen und Mitbesitzerin unseres Restaurants Seduction.

"Mit niemandem", seufze ich und raufe mir einmal mehr die Haare. "Ich überlege nur, was ich sagen könnte, wenn ich Camden treffe."

"Vielleicht solltest du nicht gleich mit dem Thema Schwanz beginnen." Sie lacht laut auf. "Obwohl, das wäre mal ein ungewöhnlicher Einstieg in einen Small Talk. Davon habe ich noch nie gehört. Also, tu, was immer du für richtig hältst."

"Es ist zehn Jahre her", flüstere ich. "Wie konnte es bloß so weit kommen?"

"Warum hast du uns nie von ihm erzählt?", kontert Riley, und ich drehe mich zu ihr herum.

"Weil er nur ein Typ ist, mit dem ich während meiner Ausbildung zur Köchin kurz liiert war. Es war nichts Ernstes."

"Du hast ihn geheiratet ."

Ich zucke mit den Schultern und wende mich von ihr ab. Das Thema behagt mir nicht. "Wie auch immer, wir sind nicht mehr verheiratet. Aber es war klar, dass so etwas eines Tages passiert: Er landet als berühmter Fernsehkoch ausgerechnet hier in meiner Küche. Hasst Gott mich wirklich so sehr?"

"Ich habe Camden gesehen." Riley lächelt begeistert. "Dieser Meisterkoch ist sehr sexy. So eine Augenweide in deiner Küche ist doch wirklich nicht das Schlechteste."

Ich schüttele den Kopf. Wenn es nicht ausgerechnet Camden wäre, würde ich ihr ja zustimmen. Aber der Mann ist in den letzten zehn Jahren nur noch heißer geworden.

Wie kann das überhaupt angehen?

"Du weißt, was ich davon halte, meine Küche zu teilen."

"Das hast du tatsächlich schon häufig genug klargestellt", erwidert sie lachend. "Aber es ist doch nicht für immer. Wenn wir die Episoden für die Show aufzeichnen, sind wir am Set. Jetzt will Trevor nur, dass ihr gemeinsam überlegt, welche Rezepte ihr verwenden wollt. Und ihr sollt euch einfach ein bisschen kennenlernen."

"Wenn wir in Konkurrenz zueinander kochen sollen, wieso müssen wir uns denn dann kennenlernen? Reicht doch eigentlich, wenn ich auftauche, ihm eins überbrate und dann Feierabend mache."

Sie grinst. "Beim Fernsehen läuft nichts spontan, auch dann nicht, wenn es spontan aussieht."

Ich runzele die Stirn und verschränke die Arme vor der Brust, aber Riley zieht mich einfach an sich. Ich mag es nicht sonderlich gern, wenn man mich berührt, also versteife ich mich, doch sie drückt mich nur noch fester.

"Lass das."

"Ich hab dich lieb, Mia."

Verdammt. "Ich hab dich auch lieb."

"Das Rumgezicke steht dir nicht", sagt sie, und ich muss grinsen. "Du bist schön, und du bist ein

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen