text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ein Daddy zum Muttertag eBundle von Wilkins, Gina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.04.2014
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ein Daddy zum Muttertag

Ziemlich beste Freunde - oder?
Okay, ich mach's! Ein Wochenende lang wird der überzeugte Junggeselle Tate so tun, als sei er mit Kim verheiratet und der Daddy ihrer kleinen Tochter. Dann ist Kims Familientreffen vorbei, und sie beide können dort weitermachen, wo sie vor dieser Ehe-Scharade waren: als ziemlich beste Freunde. Aber plötzlich befindet Tate sich auf komplett unbekanntem Terrain. Schuld daran sind die sexy Blicke aus Kims bernsteinfarbenen Augen, die liebevolle Verantwortung, die er für seine kleine Wochenend-Familie empfindet - und das Ehebett, in dem er und Kim schlafen müssen...

Drei Babys und ein Daddy zum Verlieben
Ist sie die Antwort auf seine Gebete? Seit Nick über Nacht zum Vater von einjährigen Drillingen geworden ist, gerät sein Leben aus den Fugen: Bis jetzt war der Finanzier den Umgang mit Zahlen gewöhnt, Windeln wechseln hat er nicht auf der Akademie gelernt! Da steht Charlene vor ihm: Jung, kinderlieb - und unbestreitbar erotisch! Sie willigt ein, sein Kindermädchen zu sein, doch seine zärtlichen Avancen weist sie rigoros zurück. Dabei sieht er in ihren Augen jede Menge Interesse für ihn. Warum ist Charlene so kratzbürstig? Nick muss ihrem Geheimnis auf den Grund gehen...

Babysitter gesucht - Daddy gefunden
Mitten ins Herz trifft Dalton das wunderschöne Lächeln! Ellie Miller strahlt ihn an, als sei er ihr Retter - was er ja auch ist. Schließlich hat er der alleinerziehenden Mutter versprochen, auf ihr Baby aufzupassen, während sie ihren anstrengenden Job bewältigt. Zwei Tage wird er der Babysitter für die kleine Sabrina sein. Aber keinen Tag länger, denn die Rolle des Ersatz-Daddys steht ihm nicht! Doch je häufiger Dalton sie sieht, desto größer wird sein Verlangen: Er will Ellie nicht nur tagsüber helfen sondern auch in einer zärtlichen Liebesnacht jeden Wunsch erfüllen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 432
    Erscheinungsdatum: 29.04.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733786878
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1760 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ein Daddy zum Muttertag

1. KAPITEL

"Du traust mir also nicht zu, dass ich das schaffe?", fragte Tate Price seinen Freund und Geschäftspartner Evan Dougherty.

Grinsend schüttelte Evan den Kopf. "Nein. Für eine Stunde - vielleicht. Aber nicht ein ganzes Wochenende lang."

"Wetten, dass doch?"

Kim Banks rutschte unbehaglich auf ihrem Stuhl hin und her. "Hört mal, Jungs ..."

Die beiden Männer in der Fünferrunde, die sich im Restaurant um den Tisch versammelt hatte, beachteten sie nicht, obwohl sie diejenige war, um die es in dieser Diskussion eigentlich ging.

"Ich nehme die Wette an", verkündete Evan, während er in Tates braune Augen schaute, in denen ein amüsiertes Funkeln lag. "Hundert Dollar?"

Herausfordernd streckte Tate das markante Kinn vor. "Angenommen."

"Mal im Ernst, Jungs. Das werden wir nicht tun. Wenn das rauskommt, macht meine Mutter mir die Hölle heiß." Es war, als hätte Kim sich gar nicht zu Wort gemeldet. Keiner aus der Mittagsrunde reagierte auf sie.

"Ich denke, Evan hat recht." Geistesabwesend stocherte Kims Kollegin Emma Grainger mit ihren Essstäbchen im Nudelgericht. "Ich bezweifle auch, dass das funktioniert."

Ehe Tate seiner Schwester antworten konnte, schaltete sich Kims andere Kollegin ein. "Tate schafft das bestimmt", behauptete Lynette Price. "Außerdem ist er für jeden Spaß zu haben."

Emma schob sich eine Strähne ihres dunklen Haars hinters Ohr. "Verheiratete Leute strahlen etwas ... Besonderes aus", gab sie zu bedenken. "Bei Tate und Kim ist das nicht der Fall."

"Abwarten", entgegnete Lynette fröhlich.

Kim räusperte sich verlegen. Das Thema wurde ihr zusehends unangenehmer. Vielleicht hätte sie ihren Freunden nichts von der verrückten Idee ihrer exzentrischen und fünffach geschiedenen Mutter erzählen sollen, mit der sie sie am Abend zuvor bei einem unerwarteten Anruf überrascht hatte. Ohne Kims Wissen hatte ihre Mutter seit mehr als einem Jahr behauptet, sie sei glücklich mit dem Vater ihrer neun Monate alten Tochter verheiratet. Und jetzt hatte ihre verrückte Mutter sie tatsächlich gebeten, ihre Tochter - und jemanden, der vorgab, Kims Ehemann zu sein - zum bevorstehenden Familientreffen mitzubringen.

Kim hatte schon vor Jahren gelernt, die absurden Einfälle von Betsy Dyess Banks Cavenaugh O'Hara Vanlandingham Shaw einfach zu ignorieren. Dazu benötigte sie allerdings eine gehörige Portion Humor und ein Talent zur Verdrängung. Es waren immer noch die besten Waffen im Kampf gegen die Versuche ihrer Mutter, sie in den chaotischen Schoß der Familie zurückzulocken, dem sie vor neun Jahren, sobald mit achtzehn Jahren die Schule abgeschlossen hatte, entflohen war. Obwohl Kim ihren Freunden versichert hatte, dass sie nicht im Traum daran dachte, den verrückten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen, drehte sich die Unterhaltung dennoch unentwegt um die Frage, ob irgendjemand - und insbesondere Tate - Kims weitläufiger Familie, zu der sie kaum noch Kontakt hatte, vormachen konnte, dass er seit etwa achtzehn Monaten mit ihr verheiratet sei.

Verstohlen schaute sie zu Tate hinüber. Lässig saß er auf seinem Stuhl und wirkte so sportlich und attraktiv wie eh und je. Das Thema, so absurd es auch sein mochte, schien ihn zu amüsieren. Als sich ihre Blicke trafen, zwinkerte er ihr zu. Sie schlug die Augen nieder und spürte, wie ihre Wangen rot wurden. Ihre Freunde sollten bloß nicht merken, wie attraktiv sie Tate fand. Fünf Monate lang hatte sie es gut verbergen können - glaubte sie zumindest. Weit weniger erfolgreich war der Versuch gewesen, es sich selbst auszureden.

"Tate müsste natürlich auch einen überzeugenden Vater geben", wandte Evan ein. "Er würde also nicht nur so tun müssen, als sei er in Kim verliebt. Er muss sich auch mit dem Kind wohlfühlen. Wenn das Baby jedes Mal schreit, wenn er es in den Arm nimmt, wäre das nicht besonders hilfreich."

"Sie heißt Daryn", murmelte Kim. "Und ich .

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen