text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Eine stürmische Braut Roman von Laurens, Stephanie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.11.2013
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Eine stürmische Braut

Eine wunderbare Mischung aus Leidenschaft und Abenteuer! Major Logan Montheiths Schiff gerät auf dem Weg Richtung England in einen schweren Sturm, und der attraktive Agent in geheimer Mission für die Krone wird über Bord geschleudert. Doch Rettung naht in Gestalt der wunderschönen Linnet, die Logan, der bei dem Unfall sein Gedächtnis verloren hat, bei sich aufnimmt. Er ist sofort von ihrer Kühnheit und Stärke fasziniert und kann kaum mehr an etwas anderes denken. Als seine Erinnerung zurückkehrt, erkennt Logan jedoch: Nicht nur er, nein, auch Linnet und ihre Liebe schweben in höchster Gefahr ... Stephanie Laurens begann mit dem Schreiben, um etwas Farbe in ihren wissenschaftlichen Alltag zu bringen. Ihre Bücher wurden bald so beliebt, dass sie ihr Hobby zum Beruf machte. Stephanie Laurens gehört zu den meistgelesenen und populärsten Liebesromanautorinnen der Welt und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in einem Vorort von Melbourne, Australien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 576
    Erscheinungsdatum: 25.11.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641135133
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Black Cobra Quartet Bd.3
    Originaltitel: The Brazen Bride (Cobra 03)
    Größe: 833 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Eine stürmische Braut

1

10. Dezember 1822

Ein Uhr nachts

An Deck der Heloise Leger, im Ärmelkanal

Die Hölle kannte keinen größeren Zorn als die unheilvollen Stürme, die im Winter den Ärmelkanal aufwühlten. Wie mit der Kraft einer Urgewalt tobte der Orkan über ihm, als Major Logan Monteith zurücksprang, um der scharfen Klinge des Mörders der Sekte Schwarze Kobra auszuweichen. Logan hob seinen Säbel und wollte den Hieb des zweiten Killers mit dem Dolch in seiner linken Hand kontern, während er gleichzeitig das vordringende Messer des ersten Angreifers abwehrte; er vermutete, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis er erfuhr, was es mit dem Leben nach dem Tode auf sich hatte.

Der Wind heulte. Wellen krachten. Wasser ergoss sich in zischendem Schwall über das Deck.

Die Nacht war noch schwärzer als der Hades; Regen hing wie ein verschwommener Schleier über dem Schiff. Logan fiel einen Schritt zurück und wischte sich das Wasser von den Augen.

Die Mörder sprangen gleichzeitig vor und drängten ihn im Kampf bis an den Bug zurück. Klingen kreuzten sich, Stahl klirrte auf Stahl, Funken flammten wie hell leuchtende Nadelstiche in der alles verschlingenden Dunkelheit auf. Plötzlich legte sich das Deck schräg – alle drei Kombattanten kämpften verzweifelt um ihr Gleichgewicht.

Das portugiesische Handelsschiff mit dem Ziel Portsmouth steckte in Schwierigkeiten. Als Logan bei seiner Ankunft in Lissabon vor fünf Tagen entdeckt hatte, dass es in der Stadt von Mitgliedern der Kobra-Sekte nur so wimmelte, war er gezwungen gewesen, sich der Schiffsmannschaft anzuschließen. Es war, als ob die sturmgepeitschte See mit ihren donnernden Wellen das hin und her schlingernde Schiff verprügeln wollte, als sich das Deck schräg legte und das Schiff sich im Wind nicht mehr halten konnte. Logan konnte nicht sagen, ob das Ruder gebrochen war oder ob der Captain das Steuer aufgegeben hatte. Er hatte keine Zeit, durch die regenverhangene Dunkelheit zur Brücke zu linsen.

Instinkt und Erfahrung befahlen ihm, die Männer, die ihm jetzt gegenüberstanden, nicht aus dem Blick zu lassen. Noch einen dritten hatte es gegeben, den Logan aber schon mit seinem ersten Hieb erledigt hatte. Die Leiche war verschwunden, verschlungen von den gefräßigen Wellen.

Logan holte mit dem Säbel weit aus und schlug zu, wurde aber sofort zu Abwehr und Gegenangriff gezwungen und musste noch einen Schritt in den engen Bug zurückweichen. Musste seine Bewegungen noch weiter reduzieren, seine Möglichkeiten einschränken. Gleichviel. Bei zwei gegen einen im eiskalt prasselnden Regen, während er mit der einen Faust krampfhaft seinen Dolch und mit der anderen den Säbel umklammerte und während die Ledersohlen seiner Stiefel rutschten und ausglitten – die Mörder hatten sogar den Vorteil, barfuß zu kämpfen –, konnte er nicht wirkungsvoll in die Offensive gehen.

Er würde nicht überleben.

Das wurde ihm klar, als er wieder einen bösartigen Stoß abwehrte; und doch, noch während er es tat, erwachte in ihm eine unglaubliche Halsstarrigkeit. Mehr als ein Jahrzehnt lang hatte er als Offizier der Kavallerie gedient, hatte in Kriegen auf dem halben Globus gekämpft, war mehr als einmal durch die Hölle gegangen – und hatte überlebt.

Schon früher hatte er Mördern Auge in Auge gegenübergestanden – und lebte immer noch.

Wunder geschahen.

Das sagte er sich selbst dann noch, als er mit zusammengebissenen Zähnen den Arm mit dem Säbel nach oben abwinkelte, um einen Hieb auf seinen Kopf abzuwehren ... seine F&

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen