text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Einmal ist nicht genug! Julia Bd. 18 von RICE, HEIDI (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.01.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Einmal ist nicht genug!

Sex ja - Liebe nein! Schauspieler Mac Brody liebt so wie er lebt: frei und ohne Hemmungen. Er hat die Nase voll von Frauen, die nur mit ihm flirten, weil er reich und berühmt ist. Da trifft es sich gut, dass auch Jane, die beste Freundin seines Bruders, keine feste Bindung eingehen will: Tagsüber sind sie Fremde, nachts hemmungslose Geliebte - es ist alles so herrlich unkompliziert. Bis Jane schwanger wird - für Mac eine Katastrophe! Er will sie nicht heiraten, doch Jane zu verlassen ist genauso unmöglich - er liebt sie, auch wenn er es sich nicht eingestehen kann ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 19.01.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783942031950
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Bd.18
    Größe: 914 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Einmal ist nicht genug!

1. KAPITEL

Jane Delamare war krampfhaft darum bemüht, ihren wild pochenden Herzschlag unter Kontrolle zu bringen, während sie die Ankunftsanzeige im Terminal Fünf von London Heathrow betrachtete und nach Flug 155 aus Los Angeles Ausschau hielt. Das Wort "Gelandet" blinkte auf, woraufhin ihr Herz gleich wieder einen Satz machte.

Um Himmels willen. Reiß dich zusammen.

Jane schob die Hände in die Taschen ihrer abgetragenen Jeans und holte mehrmals tief Luft. Sie musste sich unbedingt beruhigen. Schließlich hatte sie eine Mission zu erfüllen - eine äußerst wichtige Mission - weshalb sie es sich nicht leisten konnte, einen Herzanfall zu erleiden. Das würde ihre Pläne mit Sicherheit in Gefahr bringen.

Wenn der Hollywood-Schwarm Cormac Brody die Ankunftshalle durchquerte, musste sie bereit sein, denn sie beabsichtigte, ihm eine Einladung zur Hochzeit ihrer besten Freundin zu überreichen und sicherzustellen, dass er auch wirklich kommen würde.

Daisy heiratete in zwei Wochen den millionenschweren Bauunternehmer Connor Brody, und sie wünschte sich nichts sehnlicher, als dass ihr Verlobter sich mit seinem jüngeren Bruder versöhnte. Daher hatte Jane es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass dieser zur Hochzeit kam - ob er nun wollte oder nicht.

Wie genau sie das anstellen sollte, wusste sie zwar noch nicht, aber sie war fest entschlossen, ihr Bestes zu geben. Daisy hatte ihr vor sechs Jahren geholfen, die schlimmste Phase ihres Lebens zu überstehen - als sie bereits geglaubt hatte, niemals mehr Gefühle für einen anderen Menschen empfinden zu können. Daher war sie ihr etwas schuldig.

Doch was, wenn sie scheiterte? Was, wenn Mac Brody mit einer ganzen Entourage von Bodyguards reiste und sie es nicht mal schaffte, in seine Nähe zu gelangen? Oder was, wenn er sich schlichtweg weigerte, die Einladung anzunehmen? Außerdem durfte sie nicht vergessen, dass es Ewigkeiten her war, seit sie sich das letzte Mal einem fremden Mann genähert, geschweige denn ihn zu etwas überredet hatte. Ihre Überzeugungskraft ging gegen null, was Männer anbelangte.

Sie war keine Verführerin - dazu fehlten ihr das Aussehen, die Attitüde und die geeigneten Kleider. Was bedeutete, dass sie an Mac Brodys guten Willen appellieren musste. Doch was sie bislang von ihm erfahren hatte, gab keinen Anlass zu großer Hoffnung.

Jane hatte vor zwei Wochen in Daisys heller Küche gesessen, als der Brief angekommen war ... Und dieser Brief sagte alles über Mac Brody, Hollywood Superstar und irischer Bad Boy aus, was es zu wissen gab.

Also schön, er sah gut aus - wenn man denn auf groß, dunkelhaarig und gefährlich stand. Doch das änderte nichts an der Tatsache, dass sich unter der attraktiven Schale ein oberflächlicher, arroganter, selbstsüchtiger Egomane verbarg.

Janes Zorn erwachte von Neuem, als sie sich an Brodys Gefühllosigkeit erinnerte.

Daisy war so aufgeregt gewesen, so sicher, dass der Brief ein gutes Zeichen war. Doch dann hatte sie ihn aufgerissen und darin die Hochzeitseinladung gefunden - zusammen mit einer Nachricht von Brodys Agenten, in der dieser kühl mitteilte, dass Mr. Cormac Brody nicht an der Hochzeit teilnehmen werde und er Miss Daisy Dean darum bitte, von jeder weiteren Kontaktaufnahme abzusehen.

Daisy war in Tränen ausgebrochen, und Jane hatte kaum mit ansehen können, mit welchem Kummer Connor die knappen Zeilen gelesen hatte.

Welches Recht besaß Brody, ihre Freunde derart zu verletzen? Und was noch schlimmer war - er hatte ja nicht mal den Mumm, sich selbst die Hände schmutzig zu machen und ihnen persönlich zu schreiben.

Jane schob sich durch die wartende Menge und stützte sich auf der Absperrung ab. Sie ignorierte ihren wilden Herzschlag und beobachtete die erschöpft aussehenden Ankömmlinge des Transatlantik-Flugs, die nach und nach in die Ankunftshalle kamen. Wenn ihr Plan funktionieren sollte, musste es ihr gelingen, ihr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen