text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Emma, der Kaktus und ich Roman von Lück, Christopher (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.01.2017
  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Emma, der Kaktus und ich

Gerd Gerthner, Langzeitstudent mit wirren Schriftsteller-Ambitionen und obendrein mit dem scheußlichsten Namen der Welt ausgestattet, ist ein Anti-Held, wie er im Buche steht. Noch nie hatte er Glück bei Frauen. Mehr noch: er hatte überhaupt noch nie Glück, wie die Anekdoten seines Traumtänzer-Lebens widerspiegeln. Doch dann kommt ihm der Zufall zur Hilfe: Als Gerd im Botanischen Garten in Berlin Unterstützung für seinen vertrockneten Kaktus 'Nopsi' sucht, trifft er auf die eigenwillige Gärtnerin Emma. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Bis Emma schwanger wird - und kompliziert. Nach einem blöden Missverständnis schmeißt sie Gerd samt Kaktus aus der gemeinsamen Wohnung. Er sieht nur einen Ausweg: er will sich am Ort ihres Kennenlernens an einer Palme erhängen, um in letzter Sekunde von Emma gerettet zu werden. Nur dumm, dass Gerd selbst für einen Selbstmord zu sensibel ist. Christopher Lück ist 1979 im nordirischen Ballymoney geboren und in Berlin aufgewachsen, wo er auch studiert hat. Nach einem TV-Volontariat hat er in verschiedenen Nachrichten- und Politik-Redaktionen für die ARD gearbeitet. Zurzeit ist er für einen Branchenverband als Pressesprecher tätig. Christopher Lück hat bisher diverse Kurzgeschichten und Gedichte in deutschsprachigen Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht. 'Emma, der Kaktus und ich' ist sein erster Roman.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 16.01.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641190637
    Verlag: Goldmann
    Größe: 442 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Emma, der Kaktus und ich

01 PROLOG:

Mein Selbstmord

Heute

Folgendermaßen KÖNNTE meine Geschichte beginnen, Zitat: "Der Botanische Garten in Berlin ist wunderschön und weltbekannt. Auf dreiundvierzig Hektar Fläche finden sich rund zweiundzwanzigtausend Pflanzenarten. Er ist damit einer der größten und artenreichsten der ganzen Welt." Ja, so KÖNNTE sie beginnen. Wenn es mir gut ginge. Wenn ich noch immer mit Emma zusammen wäre. Und wenn ich nicht in wenigen Minuten hier im Botanischen Garten aus dem Leben scheiden würde. (Und by the way: Der Obermufti bei meiner Literaturagentur meinte, so ein Anfang wäre einfach zu scheiße langweilig.)

Also anderer Buchanfang. Neuer Versuch. Und obendrein noch die Wahrheit: Mir geht es beschissen! Überall Blumen und Büsche und Bäume und Gräser. Doch all diese zweiundzwanzigtausend Pflanzenarten (siehe oben) im Botanischen Garten (siehe oben) interessieren mich im Moment nicht die Bohne. Ich interessiere mich nur für Emma!

Emma. Emma. Emma. Emma. Emma. Emma. Emma. Emma.

Emma. Emma. Emma. Emma. Emma. Emma. Emma.

Emma. Emma. Emma. Emma. Emma.

Emma. Emma. Emma. Emma.

Emma. Emma. Emma.

Emma. Emma.

Emma.

Emma.

Emma. Dieses Buch hier muss mit ihr beginnen, mit ihrem Namen und mit meinen verzweifelten Gedanken und liebeskranken Erinnerungen an sie und mich. Emma. Meine große Liebe. Meine Verlobte. Die Mutter meines (ungeborenen) Kindes. Na ja, was wäre zur aktuellen Situation noch zu sagen? Also gerade stehe ich mitten im gläsernen Gewächshaus, in der riesigen Tropenhalle. Hier drin ist es heiß, sehr heiß, gefühlte dreitausend Grad. Menschen haben hier nichts verloren. Nur ich, homo unnützikus, bin da und habe eine Leiter an einen Riesenbaum gelehnt. "Kokospalme/Cocos nucifera" steht auf einem Schild zwischen grünem Gestrüpp. Mir geht es objektiv nicht gut. Und subjektiv schon gar nicht. Ich stehe auf einer Leiter und werde mir gleich den Strick nehmen.

Tropenhalle. Hier haben Emma und ich uns kennengelernt. Ist schon ein paar Jährchen her, aber ich wusste damals sofort, dass sie die einzig Richtige für mich ist. Klingt spießig? - sorry, ist trotzdem so! Genau hier, wo meine Leiter jetzt steht, haben wir beide nebeneinandergehockt. Sie, die sexy Gärtnerin, Blumenerde an ihren langen knochigen Fingern. Ich dagegen, der arme Einzelgänger-Kauz mit meinem verwelkten Kaktus (mein "Nopsi") in der Hand. Ich, der Hilfe suchte. Und sie, die hilfsbereiteste und schönste und anmutigste Frau der ganzen Welt. Das war damals.

Heute dagegen scheint es ein sehr trauriger Tag zu werden. Für mich jedenfalls. Denn ganz offenbar ist es mein letzter. Heute setze ich meinem Leben ein Ende. Das habe ich beschlossen. Tod durch den Strang! Strang klang (in irgendwelchen Internetforen) alles in allem noch am besten. Besser jedenfalls als vieles andere. Woher sollte ich auch eine Pistole bekommen?

Wie soll ich Weichei mir die Pulsadern auftrennen (tut das weh?) , wenn ich schon beim Blutabnehmen regelmäßig kollabiere.

Abgas? - Kein Auto!

Tabletten? - Keine Bekannten in der Pharmabranche!

Von der Brücke springen?

Vor die Straßenbahn werfen?

Ins Krokodilbecken im Berliner Aquarium springen?

Alles AUA .

Also Strick. Aber wenn ich ehrlich bin, hatte ich eigentlich sehr gehofft, dass Emma (meine Gärtnerin) noch kommen würde, um mich abzuhalten. Ich hatte das SOOOOO gehofft. Vielleicht auch erwartet. Vielleicht, weil sie mich noch liebt? Vielleicht, weil ihr die vergangenen Jahre auch ni

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen