text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Fürstenkrone 33 - Adelsroman Frag nur dein Herz, Isabell! von Winter, Norma (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.09.2016
  • Verlag: Martin Kelter Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Fürstenkrone 33 - Adelsroman

Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt 'diese' Wirklichkeit.

'Also so ist das! Du liebst eine andere...', rief Isabelle von Lynenburg erbittert aus und ging zum Fenster. Sie presste die Stirn an die kühle Scheibe und starrte in den Park hinunter, ohne etwas dort unten wahrzunehmen. Die Kühle an ihrer Stirn tat gut und lenkte von dem brennenden Schmerz ab, der wie mit Messern in ihr Herz schnitt und ihr den Atem nahm.
'Ich hab es geahnt, ich hab es geahnt', flüsterte sie. 'Du warst in der letzten Zeit so - so verändert...'
'Sei doch bitte nicht so schrecklich enttäuscht', bat der junge Mann, der hinter ihr stand. 'Ich komme mir wie ein Schuft vor. Sieh mal, irgendwann musste es ja passieren, dass ich mich in jemanden verliebe.'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 20.09.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783740909147
    Verlag: Martin Kelter Verlag
    Größe: 292 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Fürstenkrone 33 - Adelsroman

"Also so ist das! Du liebst eine andere...", rief Isabelle von Lynenburg erbittert aus und ging zum Fenster. Sie presste die Stirn an die kühle Scheibe und starrte in den Park hinunter, ohne etwas dort unten wahrzunehmen. Die Kühle an ihrer Stirn tat gut und lenkte von dem brennenden Schmerz ab, der wie mit Messern in ihr Herz schnitt und ihr den Atem nahm.

"Ich hab es geahnt, ich hab es geahnt", flüsterte sie. "Du warst in der letzten Zeit so - so verändert..."

"Sei doch bitte nicht so schrecklich enttäuscht", bat der junge Mann, der hinter ihr stand. "Ich komme mir wie ein Schuft vor. Sieh mal, irgendwann musste es ja passieren, dass ich mich in jemanden verliebe."

"Da hast du recht, irgendwann musste es passieren", sagte sie bitter. "Aber warum in sie? Warum in Alina, ausgerechnet Alina Mertens?"

... und nicht in mich?, hätte sie am liebsten gesagt, aber ihr Stolz verbot ihr, diese Worte auszusprechen.

Gerade eben hatte Markus ihr gestanden, dass er seine große Liebe gefunden hatte. Er war bis über beide Ohren in die hübsche Alina mit den schalkhaften Augen und dem dunklen Lockenkopf verliebt - und sie liebte ihn wieder. Sogar gemeinsame Zukunftspläne hatten die beiden schon geschmiedet.

Und dabei hatte Isabelle immer geglaubt und gehofft, dass aus ihr und Markus nach all der Zeit der Freundschaft schließlich ein Paar werden würde. Waren sie nicht unzertrennlich gewesen? Hatten sie nicht die tollsten Sachen miteinander unternommen, nie Geheimnisse voreinander gehabt? Hatten sie nicht alles miteinander geteilt? Waren sie nicht die allerbesten Freunde? Sie verstanden sich ohne viele Worte, ja, es war sogar so, als ob der eine die Gedanken des anderen erraten konnte. Nur diesmal nicht. Dieses eine Mal nicht.

"Ich habe nicht damit gerechnet. Nicht in meinen schlimmsten Träumen..."

"Bella, versteh mich doch", bat er. "Ich liebe Alina..."

"Klar, du liebst Alina. Und mich liebst du nicht. So einfach ist das", sagte sie und war selbst erschrocken über die Bitterkeit in ihrer Stimme. "Wir waren ein so gutes Team, ganz egal, was passiert ist. Du warst immer mein Beschützer, der große Freund an meiner Seite. Soll das jetzt auf einmal alles vorbei sein?"

"Wir waren ein Team, wir waren Freunde, wir haben uns glänzend verstanden - ohne viele Worte. Aber wir waren kein Liebespaar, Isabelle", stellte er sanft richtig.

"Das hätte ja - irgendwann, irgendwie - noch kommen können", sagte sie leise, und die Enttäuschung nahm allen Glanz aus ihren Augen.

"Ganz bestimmt nicht, Isabelle, und das weißt du auch selbst. Und außerdem war ich deinem Vater und deiner Mutter..."

"Stiefmutter", stellte sie richtig.

"... war ich deinen Eltern nie gut genug. Ich war immer nur der Sohn des Bäckers, und du, du warst die Baronin von Lynenburg, das Mädchen vom Herrenhaus, viel zu fein und vornehm, um mit einem Bäckersohn herumzulaufen."

"Ach, hör doch auf!", sagte sie wütend. "Du weißt doch selbst, dass mit dem alten Herrenhaus nicht viel Staat zu machen ist. Aber eure Bäckerei, das ist etwas Grundsolides. Und ich war immer so gern bei euch zu Hause!"

"Trotzdem, es wäre nichts geworden mit uns beiden. Wir mögen uns, wir haben uns gern, wir sind dick befreundet, aber es ist mehr so, als ob du meine Schwester wärst. Mit Alina - da ist das einfach anders. Ganz anders", sagte Markus. "Sie ist so..."

"Bitte hör auf, mir von Alina vorzuschwärmen - wie toll sie ist und wie hübsch, herzensgut, anmutig, und liebenswert!", unterbrach sie ihn heftig. "Markus, wir waren Freunde! Dicke, enge Freunde seit unserer Kindheit! Wir haben jeden Blödsinn miteinander gemacht, die tollsten Sachen angestellt, waren fast täglich zusammen, und nun eröffnest du mir, dass du und Alina..."

"Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun", fiel Markus ihr ins Wort. "Freundschaft ist das eine - und Liebe das andere. Und das wird auch so bleiben. Wir bl

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen