text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Familienurlaub könnte so schön sein, wenn bloß Mutter nicht mit dabei wäre ... Band 4 Mit dem Drahtesel von Dresden nach Hamburg - oder: Eine mörderische Radtour! von Kolder, Jörn (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 29.01.2014
  • Verlag: epubli
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Familienurlaub könnte so schön sein, wenn bloß Mutter nicht mit dabei wäre ... Band 4

Frieder Bergmann soll sich nach Auffassung seiner Mutter im diesjährigen Urlaub körperlich und mental auf die Übernahme eines noch höheren Verwaltungsamtes vorbereiten. Deswegen legt sie fest, dass die Familie eine Radtour, den Elbradweg entlang, von Dresden bis Hamburg zur allgemeinen Ertüchtigung zurücklegt. Dass die Strecke fast 650 Kilometer misst ruft bei Bergmann wenig Begeisterung hervor, denn er vermutet eine endlose Quälerei auf dem Drahtesel. Dies bestätigt sich auf den ersten Etappen durchaus, aber dann kommen alle besser in Tritt. Wie es Frieder Bergmann gemein ist, stolpert er in jeden verfügbaren Fettnapf, hinterlässt allerorten seine 'Spuren' und drückt Personen und Gegenständen seinen unverwechselbaren 'Stempel' auf. Auch diesmal schafft er es, jede noch so unverfängliche Situation in kürzester Zeit in absolut chaotische Zustände zu verwandeln. Dass er damit nicht allein dasteht beweist unter anderem Peter Petersen, der sich an einem etwas anrüchigen Etablissement erwischen lässt. Da er Hannelore Bergmann dadurch schwer verärgert wird ihm von den anderen Familienmitgliedern zu einer bedeutsamen Entscheidung geraten, die er dann auch in die Tat umsetzt. Auch in diesem Jahr zeigt sich wieder einmal, dass die Familie trotz aller Ausrutscher verschiedener Personen zusammen hält, wenn es hart auf hart kommt. Jörn Kolder wurde 1959 in Dresden geboren. Er ist Betriebswirtschaftler und schreibt seit Längerem in seiner Freizeit für sich selbst, seine Familie und Freunde. Es macht ihm Spaß, Geschichten zu erfinden, Charaktäre zu entwickeln, und seiner Phantasie freien Lauf zu lassen. Kolder ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Erscheinungsdatum: 29.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783844274592
    Verlag: epubli
    Größe: 728 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Familienurlaub könnte so schön sein, wenn bloß Mutter nicht mit dabei wäre ... Band 4

Zwischenfall auf der Autobahn

Frieder Bergmann hatte sich immer noch nicht richtig daran gewöhnt, dass er täglich von seinem Chauffeur in einem protzigen Audi A 8 von zu Hause abgeholt und abends auch wieder dorthin zurück gebracht wurde. Im Regelfall stieg er früh 8 Uhr 30 in das Auto ein, so dass er seinen Arbeitsplatz im Ministerium gegen 9 Uhr einnahm. Nachmittags oder abends waren die Zeiten des Rücktransports sehr unterschiedlich, das lag zum einen an seinen dienstlichen Verpflichtungen und zum anderen an seiner Lust, sich noch mit irgendwelchen Vorgängen herumschlagen zu wollen. Seinen Jaguar nutzte er nur noch für privaten Zwecke, da ihm der Stress im Berufsverkehr immer mehr auf die Nerven gegangen war. Er liebte es aber, mit Petra am Wochenende erst ein Stück auf der Autobahn entlang zu brettern, und dann irgendwo einzukehren oder ein Stück spazieren zu gehen. Er hatte das schnelle Fahrzeug nunmehr voll im Griff und brachte es auf dem Highway gern bis ans Limit. Unbestritten gehörte die linke Spur ihm, und da das Auto nicht bei 250 Kilometern in der Stunde elektronisch abgeregelt wurde, raste er mit teilweise knapp 300 Kilometern in der Stunde über die Piste. Bergmann verschaffte sich durch häufigen Einsatz der Lichthupe Platz, und die erschrockenen Porschefahrer räumten ihre Position auf der schnellen Spur sofort. Eines Tages hatte er es aber etwas übertrieben, und war einem 911er bei 230 Kilometern in der Stunde bis auf 2 Meter Abstand an den Heckflügel herangerückt. Ein unscheinbarer VW Passat (es war ein getarntes Fahrzeug der Autobahnbullen, welches den Jaguar locker verblasen könnte) war nun seinerseits dem Jaguar ebenfalls dicht auf die Pelle gerückt, dann leuchte ein auf einem Dachbalken montiertes Display auf. Bergmann konnte "Bitte folgen" lesen und ahnte Ungemach auf sich zukommen. Auf einem Rastplatz hielt er hinter dem Polizeifahrzeug an, öffnete die linke Seitenscheibe, schaltete den Motor aus und legte die Hände fest auf das Lenkrad.

"Was machst du denn" fragte ihn seine Frau erstaunt.

"Ich verhalte mich so, wie es bei einer Polizeikontrolle vorgeschrieben ist" antwortete er "wichtig ist vor allem, die Hände auf das Lenkrad zu legen, um so zu demonstrieren, dass man keinen Widerstand leisten will und keine Waffe führt."

"Aber das ist doch nur bei den Amis üblich."

"Genau. Aber man weiß ja nie, ob unseren Bullen die Knarren jetzt nicht auch so locker sitzen wie ihren Kollegen hinter dem großen Teich. Da haben schon etliche ins Gras beißen müssen, weil sie hektisch rumgezappelt haben. Außerdem sind die Polizisten ja sicher auch durch die neuen Verhältnisse, du weißt schon was ich meine, sicher etwas nervös."

"Nein, das weiß ich nicht, was meinst du damit?"

"Na die ganzen terrorverdächtigen Typen, die sich mittlerweile überall hier rumdrücken und denen die Messer locker sitzen."

"Und die fahren garantiert einen absolut unauffälligen Jaguar."

"Siehst du" raunte Bergmann "sie kommen, und sie haben schon die Waffen gezogen."

Zwei Autobahnpolizisten in Zivil näherten sich dem Jaguar langsam, sie hielten Pistolen im Kampfanschlag in den Händen.

"HK P30, eine Heckler und Koch, 15schüssige Selbstladepistole mit 9 Millimetern Kaliber. Die Dinger machen ganz schön große Löcher" flüsterte Bergmann seiner Frau zu.

Petra erbleichte.

Einer der Beamten trat vorsichtig an das Auto heran, dann sprach er Bergmann an.

"Na, was haben wir denn falsch gemacht?"

"Ich war vielleicht n bisschen zu flott unterwegs" antwortete Bergmann und mimte den Einsichtigen "aber hier gibt es ja keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Demzufolge bin ich mir keiner Schuld bewusst."

"Haben Sie schon mal was vom Sicherheitsabstand gehört?"

"Natürlich."

"Und, was wissen Sie darüber?"

"Na der muss so bemessen sein, dass ich das Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen bringen kann."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen