text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Fessel mich von Wolff, Nora (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.12.2012
  • Verlag: Cursed Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Fessel mich

Es hätte eine ganz gewöhnliche Disco-Nacht werden können, zu der Florians Freunde ihn überreden. Wäre es nicht das Motto des Abends, sich einen Partner mittels Handschelle einzufangen - zur Not auch mit freundlicher Unterstützung seiner Umwelt. Florians heimlicher Fluchtversuch endet unverhofft am Handgelenk seines Traummanns. Der jedoch ist alles andere als begeistert...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 176
    Erscheinungsdatum: 15.12.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958235007
    Verlag: Cursed Verlag
    Größe: 5126 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Fessel mich

Prolog

'Verdammt!'

Den Handrücken gegen die Lippen gepresst, rannte Patrick die wenigen Stufen ins Kellergeschoss der Schule hinunter. Es hatte gerade erst zur Pause geklingelt, also waren noch nicht allzu viele Schüler auf den Fluren unterwegs und hier unten in den düsteren, miefigen Korridoren vor den Toiletten sowieso so gut wie gar keiner. Trotzdem musste er sich zusammenreißen, nicht ständig zurückzublicken. Dem triumphalen Johlen seiner so genannten Klassenkameraden entkam er dadurch jedoch nicht.

Ja, wunderbar! Sie hatten es wieder einmal geschafft! Gratulation!

Patrick stieß die schwere Tür zu den Jungenklos mit so viel Wucht auf, dass sie laut krachend mit der Wand kollidierte. Sofort wurde der typische Toilettengeruch noch ein bisschen stärker, aber Patrick hatte inzwischen genug Gelegenheiten gehabt, sich daran zu gewöhnen. Mittlerweile begrüßte er ihn sogar. Denn so unangenehm er vielleicht auch war, so effektiv hielt er auch die meisten Schüler von hier unten fern - abgesehen von ein paar Ausnahmen, aber manchmal musste man eben einfach pinkeln. Die meisten verzogen sich zum Glück immer wieder recht schnell. Kein Wunder. Bei zwanzig Grad im Schatten tummelten sich die meisten eben lieber in der Sonne, anstatt hier unten buchstäblich zu versauern. Patrick konnte sich auch bei weitem Spannenderes vorstellen.

Da sich außer ihm noch niemand hierher verirrt hatte, nutzte Patrick den Moment und betrachtete den Schaden im Spiegel, der von mehreren Fettflecken und halb herunter gekratzten Stickern verziert wurde. Links neben einer seiner abstehenden, strohblonden Haarsträhnen grinste ihm ein halber Homer Simpson entgegen und quer über sein Kinn verlief quer der verschandelte Schriftzug einer Band: "Gr...nDay".

Direkt darüber pochte seine aufgeplatzte Lippe.

"Scheiße."

Blind griff er sich eins der Papiertücher aus dem Spender zu seiner Rechten und tupfte damit das wenige Blut von seinem Mund.

Normalerweise gingen sie nicht so weit, dass Blut floss oder andere äußerliche, sehr deutliche Zeichen zu sehen waren. Abgesehen von den blauen Flecken, wenn er zufällig mal wieder angerempelt, irgendwo gegen oder gleich zu Boden gestoßen wurde. Die konnte sich ein dreizehnjähriger Junge schließlich überall hergeholt haben. Allerdings war es wohl eher ein Versehen gewesen - nicht der Schlag an sich, dafür hatte er dieses Mal zuviel Kontra gegeben, aber das Blut. Viktor, der zugeschlagen hatte, trug seit Anfang der Woche einen silbernen Ring an der rechten Hand, dessen Gegenstück am Finger seiner Freundin saß.

Unglaublich romantisch.

Aber wahrscheinlich konnte Patrick noch von Glück sagen, denn hätten sie zum Zeichen ihrer unendlichen Liebe Halsketten ausgetauscht, hätte Viktor ihn damit womöglich noch gewürgt. Er benutzte eben, was er gerade zur Hand hatte. Und dieses Mal hatte sein Ring Patrick die Lippe aufgerissen.

Nicht zum ersten und ganz bestimmt auch nicht zum letzten Mal fragte er sich, wann sie ihn endlich in Ruhe lassen würden. Immerhin hielten sie sich offensichtlich schon für sehr erwachsen, wenn sie plötzlich Beziehungen mit Mädchen anfingen und Schmuckstücke austauschten. Warum konnten sie dann nicht auch aufhören, ihn zu hänseln? Patrick gab ja zu, dass er - im Gegensatz zu anderen Mitschülern - eine passablere Angriffsfläche bot, weil er ein bisschen übergewichtig war. Oder weil er sich weder die neuesten Markenklamotten noch die neuesten, technischen Spielereien leisten konnte. Weil sein Vater nicht als Arzt oder Anwalt arbeitete und obendrein eine ungesunde Vorliebe für Alkohol entwickelt hatte, so dass sie die sowieso schon mühsam gehamsterten Cents auch noch zweimal umdrehen musste

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen