text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Flammen von Sizilien - die Leopardis (3-teilige Miniserie) eBundle von Jordan, Penny (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 06.07.2014
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Flammen von Sizilien - die Leopardis (3-teilige Miniserie)

Gefährliche Glut
Wie ein Sturm bricht der mächtige Rocco Leopardi über Julies Leben herein! In seinem Privatjet bringt er sie und ihren kleinen Neffen Josh nach Sizilien. Hier will er klären, ob in Joshs Adern das stolze Blut der Leopardis fließt. Julie ist verzweifelt: Was, wenn Rocco ihr Josh nimmt? Der Junge ist alles, was sie hat! Doch in heißen Nächten verdrängt sie ihre Angst. Wehrlos verfällt sie der Glut in Roccos Augen, dem Feuer seiner Umarmung und hofft so sehr, dass er niemals ihre größte Lüge erfährt: Er hält sie für eine Frau, die sie niemals war und niemals sein kann... ...

Lockende Flammen
Hier soll ich schlafen? Entsetzt starrt Leonora auf das Doppelbett im Turmzimmer des Castello und erntet von Alessandro Leopardi nichts als ein gefährlich arrogantes Lächeln. Denn sie beide wissen: Es gibt für sie kein Entkommen! Die Nacht mit ihm ist der Preis, den die junge Pilotin zahlen muss, weil sie unerlaubt Alessandros Jet geflogen ist. Ein Wochenende lang wird sie das Bett mit ihm teilen, auf einem Ball anlässlich einer Familienfeier seine Geliebte spielen und ahnt doch seit Alessandros erstem Kuss: Diese lockenden Flammen sind kein Spiel......

Verführerisches Feuer
Zeig mir, wie man liebt: Leise gehauchte Worte, die in Falcon Leopardi ein verführerisches Feuer entfachen! Eigentlich hat er Annie nur nach Sizilien gebracht, damit ihr Sohn, ein Leopardi-Erbe, nach Hause zurückkehrt. Und jetzt brennt er vor Verlangen nach dieser zarten Engländerin, die von seinem Halbbruder so schlecht behandelt wurde! Auf tausenderlei Weise will er ihr die Angst vor dem Schönsten nehmen, was es im Leben gibt - zärtliche Liebe und sinnliche Leidenschaft. Und wie ein Raunen geht es über die Insel: Leopardi hat endlich sein stolzes Herz verloren......

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 432
    Erscheinungsdatum: 06.07.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733787042
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 2735 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Flammen von Sizilien - die Leopardis (3-teilige Miniserie)

1. KAPITEL

Annie rieb sich die Augen. Es waren große lang bewimperte veilchenblaue Augen, auf die jede Frau stolz gewesen wäre. Das Problem war nur, dass sie im Moment vor Müdigkeit wie Feuer brannten. Annie hob die Hand, um sich eine dicke Strähne ihres schulterlangen naturblonden Haars aus dem Gesicht zu streichen. Ihre Handgelenke waren so schmal, dass sie fast zerbrechlich wirkten. Normalerweise trug sie das Haar streng nach hinten gekämmt und im Nacken zusammengebunden, aber vorhin beim Baden hatte Ollie so lange mit seinen kleinen Händchen herumgefuchtelt und immer wieder danach gegrapscht, bis es sich aus dem Zopf gelöst hatte. Annie liebte ihren kleinen Sohn von ganzem Herzen. Ollie war ihr Leben, und sie war entschlossen, alles dafür tun, dass er behütet und in Sicherheit aufwachsen konnte. Alles.

Sie hatte den ganzen Abend gelesen. Lesen gehörte zu den Arbeiten, mit denen sie derzeit für sich und Ollie den Lebensunterhalt verdiente. Recherchetätigkeiten in freier Mitarbeit waren nicht sonderlich gut bezahlt, deshalb verdiente Annie längst nicht so viel wie in ihrem früheren Job, als sie fest angestellt für einen Drehbuchautor gearbeitet hatte. Tom war in Gehaltsfragen immer höchst großzügig gewesen. Und im Laufe der Zeit hatte sich, bedingt durch die gute Zusammenarbeit, zwischen ihm, seiner Frau und Annie eine echte Freundschaft entwickelt.

Annies Gesicht verfinsterte sich. Die Beleuchtung in ihrem winzigen Zweizimmerapartment war einfach zu schlecht für eine Tätigkeit, die so anstrengend war für die Augen.

Auf dem kleinen Klapptisch, an dem sie saß, lag neben ihrer Arbeit ein dünner Stapel Post, den man ihr an ihre neue Adresse nachgeschickt hatte, darunter auch ein Brief ihres Stiefbruders. Leise erschauernd warf Annie einen Blick über die Schulter, fast als würde sie befürchten, dass Colin plötzlich wie aus dem Boden gewachsen vor ihr stand.

Colin lebte in dem Haus, das eigentlich für sie bestimmt gewesen war, weil es ursprünglich ihrem verstorbenen Vater gehört hatte. Colin hatte es ihr weggenommen ... ebenso weggenommen wie ... Sie schüttelte den Kopf und schob den Gedanken an ihren Stiefbruder entschlossen beiseite. Jetzt bloß nicht an Colin denken .

Aber manchmal ging es nicht anders, allein schon wegen Ollies Sicherheit. Weil Colin ganz und gar nicht damit einverstanden gewesen war, dass sie sich geweigert hatte, Ollie zur Adoption freizugeben. Dabei hätte nichts, aber auch gar nichts auf der Welt sie je dazu bewegen können, sich von ihrem geliebten Sohn zu trennen. Nicht einmal Colins unablässige Versuche, ihr Schuldgefühle einzureden. Er hatte immer wieder behauptet, dass sie Ollie aus blankem Egoismus nicht hergeben wolle, obwohl jeder Mensch sehen könne, dass ihr Sohn bei einem in stabilen Verhältnissen lebenden gut situierten Ehepaar wesentlich besser aufgehoben wäre als bei ihr. Und Colin konnte sehr überzeugend sein, wenn er es darauf anlegte. Annies größte Befürchtung war es gewesen, dass er sich - wie früher so oft - Verbündete suchen könnte.

Würde sie jemals aufhören, sich ängstlich über die Schulter zu schauen, weil sie befürchtete, Colin könnte ihren derzeitigen Aufenthaltsort herausgefunden haben? Und es am Ende doch noch schaffen, ihr ihren Sohn wegzunehmen?

Wäre es nach ihr gegangen, hätte Colin überhaupt nichts von ihrer Schwangerschaft erfahren, aber Toms Frau Susie hatte geglaubt, ihr einen Dienst zu erweisen, indem sie sich, nachdem "es" passiert war, mit Colin in Verbindung setzte. Mit "es" umschrieb Annie in Gedanken die Vergewaltigung durch Antonio Leopardi. Susie war überzeugt gewesen, Annie zu helfen, wenn sie Colin die ganze Geschichte offenbarte. Das hatte Annie schwer zugesetzt, aber es war noch schlimmer gekommen, als Colin ihr angeboten hatte, sie solle auf jeden Fall während der Schwangerschaft in seinem Haus wohnen. Dort würde sie alle Unterstützung erfahren, die sie brauchte. Susi

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen