text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Forbidden Miles Chase und Brynn von Kingsley, Claire (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.11.2020
  • Verlag: Aufbau Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Forbidden Miles

Brynn Miles hielt es für eine gute Idee auf das Weingut ihrer Familie zurückzukehren während sie an der nahegelegenen Uni studiert. Aber als Nesthäkchen der Familie ist ihr Leben komplizierter als gedacht. Dates? Beziehungen? Nicht, wenn sich ihre drei älteren Brüder Roland, Leo und Cooper wie wandelnde Keuschheitsgürtel und Bodyguards verhalten. Für Chase war die kleine Schwester seines besten Freundes Cooper Miles immer uninteressant. Außerdem ist er nicht auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung. Frauen sind für ihn kurzweilige Abenteuer und er möchte Spaß und keinen Alltag mit Verpflichtungen. Bis zu dem Abend, an dem Chase Brynn nach Jahren wiedersieht. Und vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben richtig sieht. Ab diesem Moment ist nichts mehr so wie vorher. Aber Brynn ist für ihn tabu, denn er ist der beste Freund ihres Bruders und die Miles Familie sein zweites Zuhause. Das darf er auf keinen Fall aufs Spiel setzen ... Eine Brother's Best Friend Romance und der zweite Teil der großen Miles Family Saga!

Claire Kingsley schreibt Liebesgeschichten mit starken, eigensinnigen Frauen, sexy Helden und großen Gefühlen.

Sie kann sich ein Leben ohne Kaffee, ihren Kindle und all den Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen, nicht mehr vorstellen. Sie lebt  im pazifischen Nordwesten der USA mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

 

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 372
    Erscheinungsdatum: 01.11.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783967970203
    Verlag: Aufbau Verlag
    Größe: 2100 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Forbidden Miles

Kapitel 1

Chase

Ich saß so was von in der Klemme.

Shelly stand am anderen Ende des Parkplatzes, konnte jedoch jeden Augenblick den Kopf heben und mich entdecken. Ich zog meine Baseballkappe tiefer in die Stirn, als ob das etwas bringen würde. Sie wusste schließlich, was ich für einen Wagen fuhr.

Die Heizungsluft wärmte meine Beine, und ich hatte das Fenster heruntergelassen, um mir die kühle Oktoberluft um die Nase wehen zu lassen. Es war erst später Nachmittag, aber doch schon relativ kühl. So war der Herbst in Echo Creek, der Stadt an der Ostseite der Cascade Mountains, in der ich lebe. Der Wechsel der Jahreszeiten machte sich in der Luft bemerkbar, und die heißen Sommertage schlugen plötzlich und ohne Vorwarnung in kalte Herbstnächte um.

Mir knurrte der Magen, und ich warf erneut einen Blick in den Rückspiegel. Wie lange konnte eine Frau vor ihrem Wagen stehen, bevor sie endlich einstieg? War ihr nicht kalt? Ich hatte die Mittagspause durchgearbeitet und hatte einen Mordshunger. Wenn das noch lange so weiterging, würde ich in den sauren Apfel beißen und an ihr vorbeigehen müssen.

Ich hätte dieses Bedürfnis, mich auf so bescheuerte Weise vor ihr zu verstecken, lieber nicht verspürt. Aber ich hatte damals ziemlichen Mist gebaut und war fest entschlossen, mich nicht mehr in Shellys Netz aus Irrsinn verwickeln zu lassen.

War ich ein Arschloch, weil ich sie als irre bezeichnete? Nein, das war ich nicht - ganz bestimmt nicht.

Mir wurde im Wagen langsam zu warm, daher drehte ich die Heizung runter. Ein weiterer Wagen parkte ein Stück weit entfernt, und mehrere Männer stiegen aus. Sie betraten Ray's Diner. Die Glückspilze. Shelly stand noch immer vor ihrem Auto, und obwohl sie mit ihrem Handy beschäftigt war, wusste ich genau, was mich erwartete. Sie hatte einen Chase-Radar und würde mich sofort bemerken, sobald ich auch nur in ihre Nähe kam. Ich hatte einen langen, anstrengenden Tag hinter mir und nicht die geringste Lust, mich mit Shelly auseinanderzusetzen, sondern wollte nur noch etwas essen.

Ich hatte Anfang des Jahres was mit Shelly. Sie schien ein nettes Mädchen zu sein. Hübsch, blond, blaue Augen. Wir waren ein paarmal aus, aber ich machte relativ schnell Schluss. So wie immer. Beziehungen waren kompliziert, aber mir gefiel mein Leben so, wie es war: einfach.

Als Mechaniker für Maschinen in Landwirtschaft und Industrie verdiente ich ganz gut, und ich wohnte mit meinem besten Freund Cooper zusammen. Coop hatte nicht vor, jemals sesshaft zu werden, und für mich galt das vermutlich ebenfalls. Wir arbeiteten hart und feierten wild. Unser Leben war fantastisch, und ich hatte keinerlei Interesse, daran etwas zu ändern.

Aber Shelly hätte am liebsten alles auf den Kopf gestellt.

Es war meine Schuld, dass ich die Regeln gebrochen hatte. Shelly hatte mir immer wieder Nachrichten geschickt, nachdem ich mich von ihr getrennt hatte, und Coop hatte mich gewarnt. Mit verrückten Weibern kann man sich amüsieren, aber man fängt keine Affäre mit ihnen an. Niemals. Das ist die wichtigste Regel.

Und Shelly hatte sich als die Verrückteste von allen herausgestellt.

Es begann mit einigen Nachrichten, und plötzlich waren wir zusammen. Für mich fühlte es sich an wie ein Schleudertrauma, und ich weiß bis heute nicht genau, wie das eigentlich passiert ist. An einem Tag schrieben wir uns noch, und auf einmal bat sie mich, in meinem Kleiderschrank Platz für ihre Sachen zu schaffen.

Sie wollte, dass ich mich melde, bevor ich morgens zur Arbeit fuhr, und dass ich sie auf dem Heimweg anrief. Wenn ich sie nicht darüber informierte, wo ich war und was ich machte, flippte sie aus. Eines Abends ging ich mit Cooper etwas trinken, und sie beschuldigte mich, sie betrogen zu haben. Am nächsten Tag redete sie davon, mich ihren Eltern vorzustellen, als wäre sie am Vorabend nicht komplett ausgetickt.

Ihre Eltern kennenlernen? Gott bewahre!

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen