text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Frühlingsrauschen Bisexuelle erotische Geschichten von Rick, Karin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 11.09.2012
  • Verlag: Konkursbuch
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Frühlingsrauschen

Die Protagonistinnen lieben mal Männer, mal Frauen, impulsiv, aufregend, fantasieanregend -. Mit ihrem packenden, bildhaften Erzählstil lässt die Wiener Autorn Karin Rick den Leser in eine Welt voller Erotik eintauchen. Jede Kurzgeschichte lässt Einblicke zu in die intimen Momente der Zweisamkeit der Protagonisten. Die detaillierte Schilderung der verschiedenen Sexabenteuer gelingt Karin Rick mühelos und sie schafft es, dass die Leserin oder der Leser jede beschriebene Berührung und jeden lustvollen Atemzug der jeweiligen Protagonisten regelrecht mitfühlen kann. Die facettenreiche Sammlung bietet für jeden Geschmack etwas: ob auf der Suche nach sanfter Sinnlichkeit, dem schnellen Kick oder erotischer Anspannung bis zum spritzigen Ende. Sei es nun der schnelle Sex in einem Zugabteil kurz vor der Abfahrt oder eine Begegnung im sommerlichen Garten, kurzweilig erzählt ist jede der Geschichten. 'Fesselnd die Offenlegung des Individuums als Wesen, das der Emotion (und der Gier) Rechnung zollt - geil ja, für Voyeure nein.' (Buchkultur) '...(Karin Rick schreibt)mit erfrischender Leichtigkeit. Es ist der Tonfall einer selbstbewussten, erfahrenen und gereiften Frau, in dem Rick abwechselnd von Frauenliebe und von der Lust am Mann berichtet. Aber auch darüber hinaus, ganz unabhängig von der sexuellen Orientierung, hat dieses Buch die Botschaft an jede Frau, sich Lust zu erlauben und beherzt zuzugreifen bei den vielen Gelegenheiten, die das Leben dafür bereithält.' (Helga Pankratz)

Die Wiener Autorin schreibt seit vielen Jahren über Liebe, Sex und Macht. Ihre Romane verschränken grenzgängerisch sexuelle Freizügigkeit mit innigen Gefühlen. Sie studierte Kommunikationwissenschaft und Kunstgeschichte. Dolmetscher- und Übersetzerstudium an den Universitäten Wien und Paris, Studien- und Lehraufenthalte in Frankreich, Belgien und Spanien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 11.09.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783887699536
    Verlag: Konkursbuch
    Größe: 465kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Frühlingsrauschen

Der Intellektuelle

An einem Julinachmittag hat sie ihn vor Jahren zum ersten Mal gesehen und ist von seiner Erscheinung wie von einem Hitzeschlag getroffen worden. Er trug weiße Jeans, die an seinen schmalen Hüften und muskellosen Beinen klebten, ein loses Hemd. Er koordinierte alle Sprachkurse der Stadt, und dafür wirkte er jung und schmächtig. Sein Gang federte. Sie wollte sich an ihm sattrinken, ohne zu wissen wie. Sie kommt zu spät. Der Seminarraum ist offen, an der Tafel sitzt er vor den Zuhörern. Er hat sich nicht verändert, er ist so rassig, wie in ihrer Erinnerung. Er schaut zu ihr auf, als würde sie ihn mit ihrem Erscheinen an die Wand drücken, erkennt sie nicht wieder. Das Seminar hat gerade begonnen. Er stellt sich vor, in seiner Haltung ist die Leichtigkeit des Erfolges. Noch weiß er nicht, ob die Anwesenden den Wert seiner Arbeit, das Prestige der Institutionen, in denen er unterrichtet, erkennen können. Universität. Sie hat die Studentinnen im Kopf, vor denen er ebenso mit dem ganzen Körper wippt und ihnen schwierigere Fremdwörter zumutet, als den Sprachlehrern hier. Studenten muß man beeindrucken, hierher aber möchte er wieder eingeladen werden. In seiner Stimme die Me-lodie dessen, der gerne und oft im Plauderton doziert. Sie ist eingeschliffen, ein guter Motor, senkt sich dort, wo Zuhörer aufmerksam werden müssen, hat ein "timbre". Das vibriert dunkel. Sie spürt es in ihrem Brustkorb. Ihr Körper schwingt mit. Die luftigen Gesten seiner Hände, die locker aus zarten Gelenken arbeiten, nehmen sie gefangen. Er trägt eine schwarze, glatte Lederhose. Der Hemdkragen ist offen, die Haare ste-hen zu Berge.

Sie möchte sofort die Hände an diesen Hals legen, zwischen Kragen und Haaren. Sie möchte schon nach kurzer Zeit aufstehen, auf ihn zugehen, ihm das Hemd aufmachen. Sie weiß nach ein paar Minuten, daß sie mit ihm Sexualverkehr haben will, daß sie sich keine andere Form der Begegnung vorstellen kann, als die im Bett, an den vollen Lippen saugen und seinen Kopf im Nacken festhalten. Sie wird alles machen, damit sich das so schnell wie möglich ereignet. An seinem Umgang mit den Zuhörern ist nichts, was sie davon abbringen, ihre Voreingenommenheit schmälern könnte. Nach ganz kurzer Zeit hat sie aus seinen Worten seine Weltanschauung herausgefunden, das philosophische System, an dem er hängt, das politische Ziel, den sensiblen Punkt. Er zumindestens hat einen. Die meisten haben gar nichts. Wie eklig, wenn ihnen alles recht ist. Für Humor ist er zu arrogant. Er erklärt zwar Witzige Situationen, aber spontan lachen kann er nicht. Er ist auf der Hut vor Unvorhergesehenem.

Er möchte sie mit Lerntheorien nicht langweilen, meint er jovial. Empirismus, Rationalismus, zu letzterem würden neben Kant auch Chomsky und Piaget gehören.

"Wobei Piaget aber im Gegensatz zu Kant kein starres System annimmt... ", sagt sie laut.

Sein Kopf bleibt in der Bewegung stecken.

"...sondern die Anpassung an die Umwelt miteinbezieht. "

Sie hat vorher ihre Brille abgenommen, sie kann ihn jetzt risikolos fixieren, ohne wegen ihres Muts verlegen zu werden. Er entschuldigt sich sofort für diese Auslassung. Er gibt ihr in allem Recht. Von nun an wartet er bei jedem Satz auf ihre Zustimmung. Seine Blicke tasten sich über die Gesichter der anderen immer wieder zu ihr, ob er es jetzt auch richtig mache. Sie rekelt sich. Noch hat sie die Beine übereinandergeschlagen. Nach dem Video über sein Supersprachtraining wird sie mit offenen Beinen dasitzen. Und wissen, daß er das sieht und noch weiter sehen kann, als sie sich vorzustellen vermag. Zwischen ihren Beinen ist Dunkelheit, Dunkelheit aber offen.

Ihr ist es angenehm, so

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen